Seit September 2008 haben die chinesischen Banken, unter der direkten Kontrolle des chinesischen Regimes, mehr als 16 Billionen US-Dollar in Kredite oder Schulden in die Wirtschaft gepumpt.Foto: WANG ZHAO/AFP/Getty Images

Schwache Sommerdaten zeigen Abwärtstrend von Chinas Wirtschaft

Von 15. August 2014 Aktualisiert: 15. August 2014 6:19

Ganz plötzlich geht alles abwärts: Aktien, Häuser, Rohstoff-Finanzierungen, Wirtschaftswachstum. In China ist die Schulden-Expansion der primäre Treiber hinter allem, und auch da geht es abwärts.

Am Mittwoch berichtete die chinesische Zentralbank (PBOC), dass Banken und andere Finanzunternehmen im Juli nur 44.3 Milliarden US-Dollar an neuen Krediten ausgegeben haben, das ist der niedrigste Stand seit Oktober 2008, während der dunklen Tage der letzten Finanzkrise.

Um die Dinge in eine Perspektive zu bringen: Seit September 2008 haben die chinesischen Banken, unter der direkten Kontrolle des chinesischen Regimes, mehr als 16 Billionen US-Dollar in Kredite oder Schulden in die Wirtschaft gepumpt, je nachdem, von welcher Seite der Bilanzen Sie das betrachten.

Das meiste Geld ging in Immobilien und Infrastrukturprojekte, es treibt damit die Immobilienpreise hoch, die Rohstoff- und die Verbraucherpreise. Auch floss es indirekt in den Aktienmarkt, wenn auch nur für kurze Zeit. Der Shanghai Composite liegt immer noch um 60 Prozent unter der Höhe von 2007 und zeigte drei Jahre lang nur eine Seitwärtsbewegung.

Vielleicht kennt der Aktienmarkt etwas, was die anderen Sektoren bisher nicht begriffen haben, nämlich, dass das meiste Geld in unrentable Unternehmen ging und an Aktienbesitzer, aber eigentlich will man einen Gewinn sehen.

Der Immobilien-Hit

Schließlich begannen im Jahr 2014 die Immobilienpreise über die ganze Nation und über alle Ebenen hinweg ins Taumeln zu geraten. Verzweifelt dabei, unerwünschtes Inventar zu verkaufen, begannen die Entwickler zum ersten Mal, sich Rabatte vorzustellen. Hausverkäufe gingen im Juli um 28 Prozent annualisiert im Vergleich zum Juni zurück, laut Bloomberg.

In dem Bemühen, diese wichtige Branche, die 12 Prozent des BIP ausmacht, zu stärken, haben die Behörden die Eigenkapital-Anforderungen für Banken gelockert und pumpten zusätzliche Liquidität in das Bankensystem.

Es scheint jedoch, dass die Menschen die Darlehen nicht nehmen, was sich in den niedrigen PBOC Zahlen für neue Kredite im Juli widerspiegelt. Die entspannten Standards führten zu einem kleinen Anstieg der Transaktionen gegen Ende Juli, haben dann aber schnell wieder nachgelassen.

Das liegt daran, dass Wohnungen in China so unerschwinglich geworden sind, dass die Menschen bis zum 14-fachen ihres durchschnittlichen Jahreseinkommens in Shanghai zahlen müssen, das ist eine der Rang-Eins-Städte. Analysten nennen dies ein grundlegendes Überangebot für hochwertige Wohnungen.

Bezahlbarer Wohnraum ist nach wie vor gefragt, aber Wohnraum wird nur erschwinglich werden, wenn die Preise sinken, unabhängig von der Qualität. Wenn die Preise sinken, wird das jedoch zu Verlusten für die Eigentümer und Entwickler von vorhandenen Wohnungsbeständen führen, zu Notverkäufen und faulen Krediten bei den Banken. Mehrere Hunderte  Ausfälle bei Hypotheken gibt es bereits im ganzen Land, ein Prozess ähnlich dem, was in den Vereinigten Staaten passiert ist, als die Subprime-Blase platzte.

Auswirkungen auf das Wachstum

Da die Bauwirtschaft einen so großen Teil der chinesischen Wirtschaft ausmacht, kann man seine Wirkung auf das Wachstum bereits sehen. Das BIP-Wachstum in diesem Jahr wird voraussichtlich bei rund 7,5 Prozent liegen, das ist die niedrigste Rate seit 24 Jahren.

Anlageinvestitionen, einschließlich Immobilien, stiegen zwar um 17 Prozent, aber das ist die niedrigste Rate seit 2001. Werkseigene Produktionen haben sich auch verlangsamt, und die Einzelhandelsumsätze verpassten die Erwartungen. Nur der Export ging überraschenderweise nach oben.

Was kann getan werden? Für den Wohnungsbau jedenfalls, so scheint es, ist „die Sache gelaufen“. Es sei denn, das chinesische Regime zwingt entweder die Bürger Häuser zu kaufen oder es gibt ihnen das Geld, um unbezahlbare Häuser zu kaufen; ansonsten wird das chinesische Volk vom Kauf Abstand nehmen, bis sein Einkommen aufholt oder die Preise weiter fallen.

Original-Artikel: Weak Summer Data Confirms China Slowdown



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion