Chinas Währung fällt auf Rekordtief – Wirtschaft schwächelt weiter

Epoch Times12. Juni 2020 Aktualisiert: 12. Juni 2020 13:58
Chinas Währung fällt, der Handel ist angeschlagen, Export und Import sind seit Mai rückläufig.

In China mehren sich die Zeichen wirtschaftlicher Probleme im Zuge der Corona-Pandemie. Der chinesische Yuan fällt im Vergleich zu anderen Währungen im Währungskorb rasch – und das schon seit rekordverdächtigen 16 Tagen. Das ist der längste Sturz seit der Schaffung dieses Währungskorbs im Jahr 2015, berichtet „Bloomberg“.

Gegenüber dem Euro brach Chinas Währung, der Renminbi (RMB, Yuan) um 4 Prozent ein. Die Handelsspannungen zwischen China und den USA tragen dazu bei, dass der Yuan sich seinem niedrigsten Stand seit der globalen Finanzkrise von 2008 erneut nähert.

Faktoren wie die Proteste in Hongkong und das Handelsabkommen zwischen den USA und China könnten den amerikanischen Dollar aufwerten und dadurch den Yuan noch weiter nach unten drücken.

Im Mai sanken die Exporte um etwa 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und die Importe verzeichneten mit fast 17 Prozent den stärksten Rückgang seit 4 Jahren.

Ein großer Teil der chinesischen Arbeitskräfte ist in der Exportindustrie tätig, aber während der Pandemie sind die internationalen Aufträge eingebrochen.

Offiziellen Daten zufolge gingen die Gewinne der chinesischen Industrieunternehmen von Januar bis April um fast 30 Prozent zurück.

Sollte der Yuan noch weiter fallen, würde dies die gesamte Wirtschaft Chinas zusätzlich stark belasten, während der chinesische Welthandel ohnehin schon schwächelt. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN