Dieser Arbeiter einer chinesischen Fabrik trägt zwar eine Gesichtsmaske, hat aber keine Handschuhe an.Foto: STR/AFP via Getty Images

Chinesischer Makler: Viele Maskenfabriken in China erfüllen nicht die Hygiene- und Qualitätsstandards

Von 11. April 2020 Aktualisiert: 25. April 2020 7:44
Die Arbeiter vieler Fabriken, die Masken in China herstellen, tragen beim Umgang mit den Produkten selbst keine Masken oder Handschuhe. Das hat jetzt ein chinesischer Makler aufgedeckt. Angesichts der weltweiten Knappheit an Schutzausrüstung wirft dies weitere Fragen zur Verwendung chinesischer medizinischer Produkte auf.

Ein chinesischer Makler, der für den Export von in China hergestellten Masken zuständig ist, erklärte unter dem Pseudonym Chen Guohua dem chinesischen Nachrichtensender „Tech World“, dass 60 Prozent der Fabriken keine sterilen Arbeitsumgebungen haben.

Er erzählte von einem Besuch in einer staubigen Fabrik, in der Arbeiterinnen und Arbeiter mit Masken am Fließband hantierten, ohne selbst Masken oder Handschuhe zu tragen.

„Wer würde es wagen, Masken zu verwenden, die auf diese Weise hergestellt werden? Wer würde es mögen, sie auf seinem Gesicht zu tragen?“, fragte Chen.

Die Enthüllungen kommen inmitten von Berichten über schäbige medizinische Geräte aus China, während die Länder sich darum bemühen, medizinisches Personal und Bürger mit Schutzausrüstung zu versorgen. China hat seit dem 1. März 3,86 Milliarden Masken, 37,5 Millionen Stück persönliche Schutzausrüstung, 16.000 Beatmungsgeräte und 2,84 Millionen Testkits exportiert, sagte der Zollbeamte Jin Hai am 4. April gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Länder wie die Niederlande, die Türkei und Spanien haben sich jedoch darüber beschwert, dass einige in China hergestellte Lieferungen nicht den Qualitätsstandards entsprechen.

Die Niederlande gaben am 28. März bekannt, dass sie etwa 600.000 Masken, die von einem chinesischen Hersteller geliefert wurden, zurückgerufen haben. Niederländische Gesundheitsbeamte sagten, die Masken passten nicht richtig oder hätten defekte Filter.

Darüber hinaus teilte das Vereinigte Königreich mit, dass es die Rückerstattung von Millionen von aus China bestellten Virus-Antikörper-Testkits beantragen werde, nachdem eine Studie ergeben hatte, dass sie ungenaue Ergebnisse lieferten, berichtete „The Telegraph“.

In der vergangenen Woche verschärfte das chinesische Regime die Vorschriften für den Export von medizinischen Geräten, um den Bedenken Rechnung zu tragen. Am 31. März gaben die Behörden bekannt, dass nur Hersteller, die für den Verkauf ihrer Produkte innerhalb Chinas zugelassen waren, Testkits, chirurgische Masken, Schutzkittel, Ventilatoren und Infrarot-Thermometer exportieren durften.

Seit der Regeländerung hat der chinesische Zoll laut den am 5. April veröffentlichten Zolldaten 11,2 Millionen medizinische Versorgungsgüter beschlagnahmt, die von nicht akkreditierten Herstellern stammten. Darunter waren 9,9 Millionen Masken, 155.000 Schutzanzüge und 1,08 Millionen Testkits.

Chen war bis vor kurzem Verkäufer im E-Commerce, bevor er zum Export von Masken wechselte, nachdem er vermehrt Anfragen von seinen Kunden aus Übersee erhalten hatte.

Er sagte, dass die meisten Fabriken, die Masken herstellen, anfänglich Textil- oder Elektronikfabriken waren, die ihre Produktion schnell verlagerten, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, sodass ihre Ausrüstung und Technologie oft nicht den Standards entsprach.

Nach Angaben der chinesischen Finanznachrichtenseite „Sanyan Blockchain“ wurden zwischen dem 23. Januar und dem 11. März fast 5.500 Maskenhersteller in China gegründet.

Chen fügte hinzu, dass einige Fabriken einfach die für die Herstellung von Masken erforderliche Akkreditierung erwerben würden.

In chinesischen sozialen Medien sind auch Videos über unhygienische Fabrikbedingungen in Umlauf gebracht worden, was bei den Netizens Kritik hervorrief.

Einige Aufnahmen zeigen Arbeiterinnen und Arbeiter, die bei der Handhabung von Masken, die auf einem Förderband verarbeitet werden, keine Handschuhe tragen, während ein Video einen Mann zeigt, der seinen Schuh mit einem Haufen auf dem Boden gestapelter Masken abwischt.

 

Originalartikel in Englisch: Many Mask Factories in China Don’t Meet Sanitation, Quality Standards: Chinese Broker


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion