Der Personenkult um Xi Jinping erreicht seinen Höhepunkt

Von 17. November 2021

Der Personenkult innerhalb der KP Chinas hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Parteichef Xi Jinping wurde auf dem Parteitag letzte Woche als „Steuermann“ und „Führer des Volkes“ gefeiert.

Das sind Ausdrücke, wie sie Chinas erster kommunistischer Führer Mao Zedong verwendete, der die jahrzehntelange brutale Kulturrevolution im Land vorantrieb.

Wegen Maos ehrgeizigem „großen Sprung nach vorn” verhungerten Millionen Chinesen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt beansprucht Xi Jinping den Führungstitel.

Nach einer viertägigen Klausurtagung, dem sogenannten Sechsten Plenum, verabschiedete die KP Chinas letzten Freitag eine sogenannte „historische Resolution“. Sie betont Xis Errungenschaften und bestätigt seine zentrale Rolle in der KP.

Dunkle Momente aus der Parteivergangenheit blieben hingegen unerwähnt.

Man geht davon aus, dass Xi im nächsten Jahr seine dritte Amtszeit als Parteichef antreten wird. So etwas gab es bislang noch nie. Einige Experten glauben, dass Xi bis zum Ende seines Lebens an der Macht bleiben will, wie sein Parteivorgänger Mao Zedong.

Dennoch bedrohen soziale Probleme sowie das starke Wohlstandsgefälle in China die Legitimität des KP-Regimes.

Kurz vor und während die Partei-Eliten in Peking tagten, kam es wiederholt zu massiven Taxifahrerstreiks in der Metropole Chongqing, Südwestchina.  Tausende Taxis blieben auf den Straßen stehen und hupten.

Auf Social Media veröffentlichte Videos zeigen einen unaufhaltsamen Strom gelber Taxis in Chongqing am vergangenen Donnerstag, dem 11. November.

Die Taxifahrer streiken gegen die ihrer Ansicht nach überhöhten Gebühren des Unternehmens.

Die Fahrer beschwerten sich darüber, dass das Taxiunternehmen über 70 Prozent ihres Bruttoeinkommens einbehält. Sie müssten zudem die Kosten aus eigener Tasche bezahlen, sodass ihnen fast nichts bleibt.

„Wir machen das schon seit einiger Zeit. Wir posten Fotos von unseren Bruttoeinnahmen auf der Social-Media-Plattform WeChat. Das sind Fakten, wir haben Beweise dafür, dass die Betriebsbedingungen schlecht sind, und deshalb fordern wir das Taxiunternehmen auf, seine Gebühren zu senken.“ – Yang, Taxifahrer, Chongqing, China.

Der Fahrer Yang erklärte gegenüber NTD, dass dies der zweite Streik in diesem Monat sei. Der erste war Anfang November.

Einigen Insidern zufolge befürchtete die Stadtverwaltung von Chongqing bereits nach dem ersten Streik, dass es zu weiteren Streiks kommen könnte, insbesondere während des Treffens der KP-Spitzenfunktionäre vom 8. bis 11. November in Peking.

Daher wies die Behörde das Taxiunternehmen an, den Fahrern in der ersten Novemberhälfte die Gebühren zu erlassen. Doch das Unternehmen ignorierte die Anordnung einfach.

Das führte zum zweiten Streik.

Während weitere Videos im Internet kursieren, schwiegen Chinas Staatsmedien.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion