Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Eine Luftaufnahme zeigt das P4-Labor am Wuhan Institute of Virology in Wuhan in Chinas zentraler Provinz Hubei am 17. April 2020.Foto: HECTOR RETAMAL/AFP via Getty Images

E-Mail: Vizedirektor des Wuhan-Labors für Virologie ist KP-Funktionär

Epoch Times28. September 2022
Aus einer neu entdeckten E-Mail aus dem Jahr 2013 geht hervor, dass der stellvertretende Direktor des Wuhan-Instituts für Virologie (auch als Wuhan-Labor bekannt), Yuan Zhiming, ein Funktionär der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) ist.

Yuan war in dem Institut offiziell für internationale Zusammenarbeit und biologische Sicherheit zuständig. Das Institut steht im Verdacht, der Ursprung der Coronavirus-Pandemie zu sein.

Die E-Mail ist Teil einer großen Anzahl von Dokumenten, die die Transparenzgruppe U.S. Right to Know im Rahmen eines laufenden Verfahrens nach dem Freedom of Information Act aufgedeckt hatte. Die ersten Dokumente veröffentlichten sie bereits im Juni. Allerdings entdeckte der ehemalige Senatsermittler Paul D. Thacker die E-Mail von Yuan erst jetzt.

Verbindung zur KPC verheimlicht

Jede chinesische Einrichtung untersteht letztlich der KPC. Jedoch ist die Entdeckung von Yuans wahrer Rolle als KPC-Gefolgsmann und Verantwortlicher für die biologische Sicherheit im Labor in Wuhan von großer Bedeutung.

In Yuans akademischer Biografie wird seine Rolle als „Sekretär des Parteikomitees“ am Wuhan-Institut für Virologie nicht erwähnt. Auch die Website des Instituts gibt keine Auskunft über die Identität des Sekretärs des Parteikomitees. Öffentlich zugängliche Informationen bestätigen, dass Yuan im Juli 2021 immer noch Direktor des Instituts war.

Yuan gab an, zuvor an Instituten außerhalb Chinas gearbeitet zu haben. Es ist nicht bekannt, ob diese Einrichtungen wussten, dass Yuan ein KPC-Funktionär ist. Yuan steht auch mit James Le Duc, dem Direktor des Galveston National Laboratory in Texas, in engem Kontakt. Das Labor in Galveston wurde von den National Institutes of Health (Nationale Gesundheitsinstitute der USA, NIH) errichtet und arbeitet unter der Schirmherrschaft der National Institutes of Allergies and Health (NIAID) von Dr. Anthony Fauci.

Die Verbindungen zwischen dem Labor in Wuhan und Le Duc reichen mindestens bis ins Jahr 1986 zurück. Damals arbeitete Le Duc ein Jahr lang im Labor in Wuhan. Später bildete Le Duc Mitarbeiter des Wuhan-Labors in den USA aus. Le Duc wusste auch über Yuans wahre Rolle am Wuhan Institute of Virology Bescheid. Denn die E-Mail aus dem Jahr 2013, die dies enthüllte, war eine Antwort auf eine Anfrage von Le Ducs Mitarbeitern an das Institut.

Gain-of-function-Forschung in Wuhan

Am 9. Februar 2020 schrieb Le Duc eine E-Mail an seinen „Freund“ Yuan. Darin bat er ihn um eine „Untersuchung der Möglichkeit, dass der COVID-Ausbruch das Ergebnis einer Virusfreisetzung aus dem Wuhan-Institut für Virologie war“.

Le Duc fügte einen Fragenkatalog an Yuan bei, in dem er unter anderem fragte, wann das Wuhan-Labor zum ersten Mal mit Coronaviren gearbeitet habe und woher es seine große Virensammlung hatte. Vor allem aber fragte Le Duc Yuan, ob das Labor in Wuhan Gain-of-function-Forschung durchgeführt habe, die möglicherweise zur Entwicklung von COVID-19 geführt hätten.

Le Duc beendete seine E-Mail mit einer Ermahnung an Yuan: „Wenn es Schwächen in Ihrem Programm gibt, ist es jetzt an der Zeit, sie zuzugeben und sie zu korrigieren … Ich vertraue darauf, dass Sie meine Vorschläge im Geiste eines Freundes annehmen, der versucht, einem anderen in einer sehr schwierigen Zeit zu helfen.“ Trotz Le Ducs jahrzehntelanger Zugehörigkeit zum Labor in Wuhan und seiner persönlichen Freundschaft mit Yuan erhielt er nie eine Antwort.

Im April 2020 wandte sich Le Duc an den „EcoHealth“-Berater David Franz, um ihm von seiner Kontaktaufnahme mit Yuan zu berichten. Außerdem teilte er ihm mit, dass Yuan nicht geantwortet hatte.

Über „EcoHealth“ hatte Fauci die Gain-of-function-Experimente an Coronaviren im Labor in Wuhan finanziert. Es ist nicht bekannt, warum Le Duc sich an Franz gewandt hat, und auch nicht, wie Franz darauf reagiert hat, wenn überhaupt. Franz war zuvor Kommandeur des U.S. Army Medical Research Institute of Infectious Diseases in Fort Detrick. Die chinesischen Behörden haben Fort Detrick beschuldigt, der wahre Ursprung des COVID-19-Virus zu sein.

Bindeglied zwischen Pandemie und KPC

Zur gleichen Zeit schickte ein anderer ehemaliger Militärbeamter, Philip Russell, der frühere Kommandeur des U.S. Army Medical Research and Development Command, das ebenfalls in Fort Detrick angesiedelt ist, Le Duc einen Link zu einer EpochTV-Dokumentation. Diese kam zu dem Schluss, dass die Pandemie wahrscheinlich im Wuhan-Labor begann. Le Duc antwortete, er glaube, dass das Virus aus dem Wuhan Seafood Market stamme, räumte aber ein, dass er „nicht mit den Kommentaren gegen die Kommunistische Partei Chinas argumentieren“ könne.

Le Duc fuhr fort: „Es ist schade, dass die globale Pandemie mit den Herausforderungen, denen die Welt durch die Kommunistische Partei Chinas gegenübersteht, in einen Topf geworfen wird. Beides sind wichtige Themen, aber ich bin nicht davon überzeugt, dass sie miteinander verbunden sind.“ Wie man heute erfährt – und wie Le Duc damals wusste – war die Verbindung zwischen dem Wuhan-Labor und der KPC Le Ducs Freund Yuan.

Mehrere Indizien für Laborursprung

In einem Versuch, Russells Aufmerksamkeit von den Beweisen für eine undichte Stelle im Labor abzulenken, lobte Le Duc die Leiterin des Labors, Shi Zhengli, und behauptete, sie sei eine „sehr begabte Wissenschaftlerin und eine charmante Person“.

Russell ließ sich nicht ablenken und antwortete: „Ich habe keinen Zweifel daran, dass Shi Zhengli eine brillante Wissenschaftlerin und sehr charmant ist. Das schließt nicht aus, dass eines der vielen im Wuhan-Labor isolierten Fledermaus-Coronaviren einen Techniker infiziert hat, der vor die Tür gegangen ist. Es ist nicht nötig, das Virus zu manipulieren. Die schwache Epidemiologie, die auf den Wochenmarkt hinweist, das Fehlen von Fledermäusen auf dem Markt, das Versäumnis, einen tierischen Zwischenwirt zu identifizieren, die außergewöhnlichen Maßnahmen der chinesischen Regierung, einschließlich der Verfolgung und wahrscheinlichen Ermordung von zwei mutigen Ärzten, um den Ausbruch zu vertuschen, die Schritte, die unternommen wurden, um das Laborpersonal zum Schweigen zu bringen, der Wechsel in der Leitung des Labors – all das deutet auf das Labor als Quelle des Ausbruchs hin.“

Daraufhin antwortete Le Duc, es sei „durchaus möglich, dass ein Laborunfall die Ursache der Epidemie war“. Le Duc enthüllte auch, dass er Yuan wegen einer undichten Stelle im Labor kontaktiert hatte. Er hat jedoch nie von ihm eine Antwort erhalten. Abschließend verriet Le Duc, was wohl sein eigentliches Ziel gewesen war. Le Duc wollte offenbar keinen Konflikt mit der KPC heraufbeschwören. In ähnlicher Weise forderte NIH-Chef Francis Collins Fauci und seine Gruppe von Wissenschaftlern privat auf, Beweise für einen Laborursprung zu unterdrücken. So sollte die „internationale Harmonie“ gewahrt werden.

Der weltweite Druck auf die KPC wäre wohl immens gewesen, wenn im März 2020 öffentlich bekannt geworden wäre, dass das Virus aus einem mit der KPC in Verbindung stehenden Labor stammt.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Vice-Director of the Wuhan Institute of Virology Revealed to Be Chinese Communist Party Official in Charge of Biosafety (deutsche Bearbeitung mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion