China: Leichen werden in ein Krematorium gebracht.
Shanghai am 13. Januar: Bestatter laden Leichen in Transporter, um sie zur Einäscherung in einem örtlichen Bestattungsunternehmen zu bringen.Foto: Kevin Frayer/Getty Images

Editorial: Tatsachen über die Pandemie in China und der Untergang der KPC

Epoch Times22. Januar 2023

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Pandemie breitet sich in China erneut wie ein Lauffeuer aus. Die Universität Peking schätzt, dass sich seit Dezember 64 Prozent der 1,4 Milliarden Chinesen infiziert haben. Das sind 900 Millionen Menschen. Nach Ansicht prominenter chinesischer Experten für Infektionskrankheiten könnte die Zahl sogar bis auf 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung steigen.

Seit die erste Welle des Virus 2019 in Wuhan auftrat, hat die Kommunistische Partei Chinas (KPC) alles in ihrer Macht Stehende getan, um das wahre Ausmaß des Ausbruchs und die Zahl der Todesopfer zu vertuschen.

In Wirklichkeit stand die Ausbreitung des Virus nie still, tatsächlich hat es sich in China in den letzten drei Jahren immer weiter verbreitet. Das führte zu immensen gesellschaftlichen Auswirkungen und einer hohen Zahl an Todesopfern.

Überlastete Krematorien

Chinesische Quellen schilderten den Reportern der Epoch Times vor Ort den Ernst der Lage. Anwohner berichten, dass es schwierig oder unmöglich ist, Angehörige einäschern zu lassen oder einen Platz für die Beerdigung zu bekommen.

Feuerbestattungsinstitute sind in ganz China überlastet und arbeiten ununterbrochen. In vielen Fällen sind die Krematorien seit Wochen überlastet und Kühlhäuser, in denen normalerweise Fleisch gelagert wird, werden für die Lagerung von Leichen umfunktioniert. Krematorien und Bestattungsinstitute haben ihre Ausgaben für Leichensäcke und Kühlcontainer stark erhöht.

So berichtete „Reuters“ am 20. Januar, dass in der Stadt Shantou ein Bestattungsunternehmen zwei zusätzliche Einäscherungsöfen gekauft hat. In der Stadt Zigong bestellte ein Bestattungsunternehmen fast 200.000 Liter Diesel, nachdem dieser „fast aufgebraucht“ war. Und in der Stadt Jieshou erklärten Beamte, dass der Kühlraum der Bestattungshalle in der aktuellen Situation nicht ausreicht. Die Stadt bestellte zehn große Gefrierschränke. Ein Hersteller von Verbrennungsöfen in der Provinz Shandong sagt, dass sein Werk seit Kurzem mit voller Kapazität „24 Stunden arbeitet und Überstunden macht, um den dringenden Versorgungsbedarf zu decken“.

Keine vertrauenswürdigen Zahlen der KPC

Die KPC versucht, die Zahl der Todesopfer künstlich niedrig zu halten. Um das zu erreichen, zwingt sie unter anderem die Angehörigen der Toten, ein Papier zu unterschreiben, in dem sie bestätigen, dass der Tod ihres Familienmitglieds nicht auf COVID-19 zurückzuführen ist. Im Gegenzug ermöglicht die Partei den Angehörigen, dass die Leiche tatsächlich eingeäschert werden kann. Unterdessen müssen die Mitarbeiter der Feuerbestattungsinstitute die strikte Anweisung befolgen, keine Informationen über die Zahl der verbrannten Leichen nach außen weiterzugeben.

Um die Öffentlichkeit zu täuschen, hat die KPC seit mehr als 100 Jahren Lügen eingesetzt. Wann immer sich in China eine Katastrophe ereignet hat, und egal wie schlimm sie war, hat die KPC die Tatsachen verdreht und sie als Gelegenheit genutzt, um die Partei und ihre Maßnahmen zu verherrlichen.

Zwischen 1958 und 1961 starben mindestens 40 Millionen Menschen in der von der KPC verursachten Großen Hungersnot. Während das Volk hungerte, feierte das Regime seine Errungenschaften. Die wirklichen Todeszahlen wurden erst Jahrzehnte später bekannt.

Kürzlich feierte sich die KPC öffentlich für ihren „Erfolg“ bei der Bekämpfung von COVID-19. Die Partei behauptete, die Zahl der Todesopfer liege bei nur 60.000 Menschen. Dies ist jedoch statistisch gesehen unplausibel, da dies bedeuten würde, dass das Virus in den Vereinigten Staaten mehr als 160-mal tödlicher gewesen wäre als in China.

Zehn Millionen Tote innerhalb eines Monats?

Die fast drei Jahre währende „Null-COVID“-Politik des Regimes hat sich als eine humanitäre Katastrophe erwiesen. Im Namen der Bekämpfung des Ausbruchs wurde die Bevölkerung gezwungen, extreme Bedingungen zu ertragen. Hunderte Millionen Menschen wurden in Quarantänezentren untergebracht oder in ihren Häusern eingeschlossen. Dadurch wurden die Menschen lange isoliert und hatten kaum oder keinen Zugang zu Nahrungsmitteln, Grundversorgung und lebenswichtige medizinische Versorgung. Viele wurden sogar zwangsweise in ihren Wohnungen eingeschlossen.

Angesichts der drakonischen Kontrolle Pekings über alle Teile der Gesellschaft kann man keiner offiziellen Zahl trauen, die von der KPC veröffentlicht wird. Selbst die Gesamtgröße der chinesischen Bevölkerung ist umstritten. Im vergangenen Jahr deutete eine Datenpanne darauf hin, dass die KPC die offizielle Geburtenrate des Landes manipuliert hat. Eine Analyse aus dem Jahr 2020 deutete darauf hin, dass die tatsächliche Bevölkerungszahl um 130 Millionen geringer ausfallen könnte als die offizielle Zahl von 1,4 Milliarden.

Ausländische Forschungsunternehmen wie die in London ansässige Airfinity Ltd. schätzen derweil, dass in China bis Ende Januar täglich 36.000 Menschen an COVID-19 sterben werden.

Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich um ein Vielfaches höher.

Sean Lin, Virologe und ehemaliger Laborleiter in der Abteilung für Viruskrankheiten des Walter Reed Army Institute of Research, einer Forschungseinrichtung des US-Verteidigungsministeriums, hat Berichte über unter Volllast arbeitende Krematorien als Grundlage für seine Schätzung gewählt. Er geht davon aus, dass chinesische Bestattungsunternehmen im vergangenen Monat möglicherweise sechs Millionen Leichen verbrannt haben.

Da die Menschen auf dem Land keinen Zugang zu Einäscherungseinrichtungen haben, könnte die tatsächliche Zahl der Todesopfer in diesem Monat bei bis zu 10 Millionen liegen – laut Sean Lin eine vorsichtige Einschätzung.

Die Epoch Times berichtete im März 2020, nur wenige Monate nach dem ersten Ausbruch von COVID-19, dass die Zahl der Mobiltelefonbenutzer in China innerhalb von drei Monaten um 21 Millionen gesunken war. Mobiltelefone sind in China ein unverzichtbarer Bestandteil des täglichen Lebens und werden sogar dazu verwendet, sich offiziell auszuweisen. Daten wie diese deuten darauf hin, dass die tatsächliche Zahl der Todesopfer über drei Jahre hinweg in die Hunderte Millionen gehen könnte.

Funktionäre stark betroffen

Während früherer Katastrophen sahen sich die Spitzenfunktionäre der KPC durch ihren unrechtmäßig erworbenen Reichtum und ihre Macht geschützt.

In den letzten Wochen sind jedoch Informationen über den Tod vieler hochrangiger Beamter der KPC durchgesickert, darunter ehemalige hochrangige Militärangehörige, pensionierte Beamte, Akademiker und Industrieexperten. Diese Beamten, die in der Regel Anspruch auf Privilegien wie medizinische und lebensrettende Behandlungen haben, über die das chinesischen Regime verfügen kann, sterben jetzt in großer Zahl.

Bemerkenswert ist, dass der astronomische Anstieg der Infektionen und die hohe Zahl der Todesfälle in China seit Dezember in anderen Teilen der Welt nicht zu beobachten war, obwohl China Anfang Januar seine Grenzen geöffnet hat.

Auf die Zerstörung der chinesischen Kultur folgt Karma

Warum also ist die Situation in China unverhältnismäßig schlimmer als im Rest der Welt?

In der Antike glaubte man, dass Seuchen die Menschheit bestrafen, wenn ihre Sünden zu groß werden.

Im östlichen Denken gibt es das Konzept des Karmas, das durch das Begehen schlechter oder unmoralischer Taten erworben wird.

Die Kommunistische Partei Chinas hat in den letzten 70 Jahren zahlreiche Sünden begangen. Sie hat nicht nur die reichen Traditionen und die Kultur Chinas zerstört, sondern ist sogar so weit gegangen, diejenigen zu vernichten, die an das Göttliche glauben. Ihre Kampagnen haben zu schätzungsweise 80 Millionen unnatürlichen Todesfällen geführt.

Verfolgung von 100 Millionen Falun-Gong-Praktizierenden

In jüngster Zeit hat die KPC eine gesamtgesellschaftliche Verfolgung eingeleitet, die sich gegen schätzungsweise 100 Millionen Anhänger der spirituellen Disziplin Falun Gong richtet. Die Verfolgung wurde 1999 vom damaligen KPC-Führer Jiang Zemin eingeleitet, der im November letzten Jahres starb.

Die Verfolgung betraf die gesamte chinesische Bevölkerung und alle Bereiche der Gesellschaft, wobei die KPC in den ersten Jahren bis zu einem Viertel ihres Bruttoinlandsprodukts für die Verfolgung ausgab. Schüler werden in der Schule mit Propaganda indoktriniert, die Falun Gong verleumdet. Als Voraussetzung für die Aufnahme in die Hochschule werden Studienbewerber gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, in der sie sich gegen Falun Gong aussprechen. Das Regime verlangt von Nachbarn, Familienmitgliedern und Arbeitskollegen, Falun-Gong-Praktizierende bei den Behörden anzuzeigen, wodurch die Mitglieder der Gesellschaft gegeneinander aufgebracht wurden.

Die Praktizierenden selbst, die an die Kultivierung des Guten auf der Grundlage der Prinzipien der Wahrhaftigkeit, der Güte und der Nachsicht glauben, wurden gefoltert und willkürlich in Arbeitslagern festgehalten. Ihre Organe wurden bei lebendigem Leib entnommen.

„Wenn die Herzen der Menschen nicht mehr gut sind …“

„Epidemien sind an sich von Gottheiten arrangiert und treten im Laufe der geschichtlichen Entwicklung unvermeidlich auf. Wenn die Herzen der Menschen nicht mehr gut sind, erzeugen die Menschen Karma, bekommen Krankheiten und werden von Katastrophen heimgesucht“, schrieb Li Hongzhi, der Gründer von Falun Gong, zu Beginn der Pandemie im März 2020 in einem Artikel mit dem Titel „Vernunft“.

„Aber solch eine Pandemie wie die des ‚KPC-Virus‘ (Wuhan-Lungenentzündung) kommt zweck- und zielgerichtet. Sie tritt auf, um diejenigen, die zur bösartigen Partei gehören, und die Personen, die mit der bösartigen Kommunistischen Partei zusammenarbeiten, auszusortieren“, schrieb Li.

Die Geschichte hat uns frühere Beispiele dafür gezeigt. Im alten Rom führte die Verfolgung der Christen zu vier Plagen und das mächtige Römische Reich verfiel und ging schließlich unter. In der Geschichte Chinas kam es häufig zu einem Dynastiewechsel, wenn der Hof korrupt wurde und die gesellschaftliche Moral verfiel; Seuchen waren häufig die Folge.

Das beste Heilmittel gegen die aktuelle Seuche ist letztlich die Abkehr von der KPC.

Wir hoffen, dass jeder Mensch diese Katastrophe heil übersteht und dazu beiträgt, eine bessere Zukunft herbeizuführen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!