Falun Gong-Praktizierende wurden am 14. März 2002 vor dem Verbindungsbüro der Volksrepublik China in Hongkong festgenommen.Foto: Epoch Times

Falun Gong-Praktizierende nun auch in Hongkong gefährdet: China verfolgt Meditationsbewegung seit 21 Jahren

Epoch Times17. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 9:24
Falun Gong-Praktizierende in China werden seit 21 Jahren kriminalisiert. Am 20. Juli 1999 begann eine beispiellose Verfolgung der friedlichen Meditationsbewegung.

Am 20. Juli 1999 begann die Verfolgung der Meditationsbewegung Falun Gong durch den chinesischen Staat. 21 Jahre danach führt das neu eingeführte Nationale Sicherheitsgesetzes für Hongkong auch für Falun Gong-Praktizierende dort zu gravierenden Einschnitten in ihre Religionsfreiheit. Viele Falun Gong-Praktizierende hatten seit Beginn der Verfolgung in Hongkong Schutz gefunden.

Wegen des ‚Ein Land – Zwei Systeme-Prinzips‘ konnten sie Falun Gong dort ungehindert praktizieren“, erklärt Hanno Schedler, Referent für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung bei der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in einer Pressemitteilung. „Das Nationale Sicherheitsgesetz hat dieses Prinzip faktisch beendet. Jetzt kann die Zentralregierung in Peking Falun Gong auch in Hongkong kriminalisieren.“

Am 20. Juli 1999 hatte die chinesische Regierung auf Proteste von Falun Gong-Praktizierenden mit Massenverhaftungen reagiert. Am 22. Juli 1999 verfügte der damalige Staatspräsident Jiang Zemin das Verbot der Meditationspraxis in China. „Seitdem wurden Falun Gong-Praktizierende immer wieder Opfer von Folter, Organraub und Mord durch die chinesischen Behörden“, berichtet Schedler.

Am 30. Juni 2020 verurteilte ein Gericht in Peking die kanadische Staatsbürgerin und Geschäftsfrau Sun Qian zu einer achtjährigen Haftstrafe wegen des Praktizierens von Falun Gong. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits seit drei Jahren in Haft. Die Behörden zwangen sie, ihre kanadische Staatsbürgerschaft aufzugeben. Ihre Angehörigen berichten, sie sei im Gefängnis gefoltert worden.

Praktizierende auch in Deutschland nicht mehr sicher

Auch in Deutschland sind Falun Gong-Praktizierende nicht vor Verfolgung durch den chinesischen Staat sicher, wie kürzlich eine Diskussion im Bayerischen Landtag über die Konfuzius-Institute zeigt. Obwohl die chinesische Regierung Mitarbeitenden der Konfuzius-Institute Falun Gong weltweit untersagt, unterstützt die bayerische Landesregierung die Konfuzius-Institute in Bayern weiterhin direkt.

Die bayerische SPD hatte die Diskussion im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten beantragt. „Der bayerische Staat sollte seine Unterstützung für die Konfuzius-Institute zumindest solange aussetzen, bis gewährleistet ist, dass auch Falun Gong-Praktizierende in den Konfuzius-Instituten arbeiten dürfen“, so Schedler. (pm/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion