NTD: Infiltration und Einmischung durch Konfuzius-Institute; Hongkongs Reaktionen auf das Sicherheitsgesetz

Von 27. Mai 2020 Aktualisiert: 28. Mai 2020 6:47

 

China im Fokus, die neue Serie von NTD Television. Jetzt auch auf Deutsch!  

Jetzt Abonnieren    

 

Diese Folge von „China im Fokus“ behandelt unter anderem folgende Themen:

Proteste gegen das Sicherheitsgesetz in Hongkong: Viele Hongkonger fürchten, dass das Sicherheitsgesetz aus Peking die Freiheit der Sonderverwaltungszone ein für alle Mal beenden könnte. Von der Planung eines Protests bis hin zu Online-Abfragen zur Einwanderung, so wurde darauf reagiert.

Zweites Wuhan? Fotos zeigen die vom Virus schwer getroffene Provinz Jillin. Viele befürchten, die Stadt könnte das nächste Wuhan werden. Einwohnern ist jetzt die Einreise nach Peking verwehrt.

Ein ausführlicher Bericht der chinesischen Medien zeigt Unstimmigkeiten.
Ein offizieller Bericht über KPCh-Virusfälle in der Provinz Heilongjiang.

Die USA geht hart gegen chinesische Unternehmen vor, die Militäraktivitäten oder Menschenrechtsverletzungen unterstützen und setzen über 32 chinesische Unternehmen auf eine schwarze Liste.

Forderungen nach der Schließung von Konfuzius-Instituten an US-Universitäten mehren sich. Heute werfen wir einen Blick auf das erste gegründete Konfuzius-Institut in den USA, und die Bemühungen des kommunistischen Regimes um Infiltration und Einmischung in wirtschaftliche Freiheit.

 

Alle Folgen China im Fokus auf dem YouTube Kanal



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion