Mehrere Erdbeben innerhalb von zwei Tagen erschüttern China – Vier Provinzen betroffen

Epoch Times15. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 18:15
Mehr als die Hälfte Chinas ist von Überschwemmungen betroffen. Jetzt kamen noch Erdbeben hinzu.

Nach Angaben von Chinas seismischem Netzwerk erschütterten innerhalb von 2 Tagen 6 Erdbeben der Stärke 3 oder höher verschiedene Gebiete des Landes.

Vier davon ereigneten sich am 12. Juli.

Erdbeben 5,1 in Tangshan

Eines traf die Stadt Tangshan, eine Industriemetropole 145 Kilometer östlich von Peking. Das Beben erreichte die Stärke 5,1 und wurde von 33 Nachbeben begleitet.

1976 wurde Tangshan, das in der Provinz Hebei liegt, von einem Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert. Offiziellen Angaben zufolge starben 240.000 Menschen bei diesem dritttödlichsten Erdbeben der Menschheitsgeschichte. Inoffiziellen Angaben zufolge war die tatsächliche Zahl der Todesopfer dreimal so hoch.

Offizielle Vertreter der Stadt bezeichneten das Beben vom 12. Juli als „Nachbeben“ des großen Erdbebens vor über 40 Jahren – und sie fügten hinzu, man habe nichts zu befürchten.

Erdbeben in Sichuan, Chongqing, Yunnan und Xinjiang

Weitere Erdbeben ereigneten sich in der Südwest-Provinz Sichuan und in der Stadt Chongqing.

Beide Gebiete liegen am Oberlauf des Jangtse, flussaufwärts des Drei-Schluchten-Damms. Zwei Beben der Stärke 3 und 4 trafen die Gebiete am 12. Juli. Bereits am 2. Juli ereignete sich in diesem Gebiet Sichuans ein Erdbeben der Stärke 3,2.

Am 12. Juli erschütterte ein Erdbeben der Stärke 4,4 ein Gebiet in der südlichen Nachbarprovinz Yunnan.

Am 13. Juli erschütterten zwei weitere Beben zwei Regionen in Xinjiang. Sie hatten die Stärke 3,4 und 5,0. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN