Chinas größter Frachthafen stellt Betrieb teilweise ein

Von 15. August 2021 Aktualisiert: 16. August 2021 10:42

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Chinas größter Frachthafen von COVID heimgesucht“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Angebliche Corona-Virusausbrüche in China erschüttern die Weltwirtschaft – größter Frachthafen des Landes an der Ostküste wurde teilweise lahmgelegt.

Am Mittwoch kündigte ein Terminal im Hafen von Zhoushan, in der chinesischen Provinz Zhejiang, an, den gesamten Betrieb einzustellen. Dies geschah, nachdem ein Arbeiter positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Die Behörden gaben nicht bekannt, wann sie den Betrieb wieder aufnehmen werden.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Nach Angaben des chinesischen Verkehrsministeriums ist der Hafen seit 12 Jahren weltweit führend. In diesem Zeitraum wurden dort 1 Milliarde Tonnen Güter umgeschlagen.

Auf das betroffene Terminal entfällt ein Fünftel des gesamten Containerumschlags im Hafen.

Der Betrieb an anderen Terminals läuft normal weiter.

Der positiv getestete Arbeiter wurde zuvor mit zwei Dosen des chinesischen Impfstoffs geimpft. Nach Angaben der Behörden war er mit mehr als 200 Personen in Kontakt.

Auf einem Frachtschiff in der Nähe vom Hafen Zhoushan saßen zudem 20 chinesische Seeleute etwa zehn Tage lang fest, nachdem sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren. Auf Druck der Öffentlichkeit wurden die meisten zur Behandlung an Land gebracht.

Die Besatzung des Schiffs GRAND PROGRESS (宏进) bat wiederholt, in einem Hafen der Küstenstadt Zhoushan (舟山) an Land gehen zu können.  Doch die Bitte wurde ignoriert. Die Behörden warnten die Schiffe anderer Reedereien, „sich ihnen nicht zu nähern und keine Hilfe zu leisten.“

Die Besatzung blieb fast zehn Tage lang an Bord, wobei sich die infizierten Seeleute in kritischem Zustand befanden.

Der Matrose, der am 30. Juli als Erstes positiv getestet wurde, war der einzige Geimpfte an Bord.

Tage später begannen alle anderen Besatzungsmitglieder ebenfalls COVID-19-Symptome zu zeigen, bis mehr als die Hälfte zu schwach wurde, um zu arbeiten.

Die Seeleute setzten schließlich Hilferufe im Internet ab. Unter dem Druck der Öffentlichkeit erklärte sich eine Küstenstadt bereit, die schwersten Fälle zur Behandlung an Land zu bringen.

Ein Seemann beschrieb seine Erfahrungen in den letzten Tagen als „Gefängnis“. Er sagt, das bedrückende Gefühl, gefoltert zu werden, habe die Symptome verschlimmert. Einige begannen zu erbrechen, andere verloren ihren Geschmacks- und Geruchssinn, einige benötigten Sauerstoffgeräte.   

Das Frachtschiff hat Kohle von den Philippinen nach China transportiert. Auf halber Wegstrecke kam es schließlich zu den ersten Krankheitsfällen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion