Neuer Kurzfilm der Epoch Times zeigt: Die KP Chinas verfolgt und tötet ihr eigenes Volk für Organe

Epoch Times11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 18:27
Die Verfolgung von Falun Gong-Anhängern in China dauert seit 1999 an. In diesem 6-minütigen Video der Epoch Times wird ein besonders schlimmer Aspekt der Verfolgung aufgezeigt - der Organraub.

Falls der Film nicht angezeigt werden sollte bitten wir Sie, Ihren Adblocker zu überprüfen.

Es ist eines der schlimmsten Verbrechen, das die Menschheit je gesehen hat – die Verfolgung von Falun Gong durch die Kommunistische Partei Chinas.

Der ehemalige kanadische Staatssekretär für den Asien-Pazifikraum, David Kilgour, bezeichnete es folgendermaßen: „Wir nennen es eine neue Form des Bösen in der Welt, das noch nie zuvor von einer Regierung begangen wurde – nämlich eine große Gruppe ihres eigenen Volkes zu nehmen und zu sagen ‚Wir werden euch töten ohne jegliches Gerichtsverfahren und wir werden eure lebenswichtigen Organe verkaufen‘“.

Kilgour, der auch Co-Autor des Untersuchungsberichts „Blutige Ernte“ (pdf) ist, kommt auch in diesem neuen Kurzfilm der Epoch Times neben vielen anderen Akteuren, die sich seit Jahren gegen den Organraub in China einsetzen, zu Wort.

Ärzte, Politiker, Journalisten, Publizisten und Anwälte auf der ganzen Welt, haben sich seit über 15 Jahren immer wieder kritisch und warnend zu diesem Thema geäußert, das 2006 erstmals an die Öffentlichkeit kam.

Geändert hat sich bis heute nichts. Die KP Chinas macht jedem, der es versucht, klar, dass sie sich jegliche Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten verbietet.

Im Jahr 2013 hat das EU-Parlament eine Resolution verabschiedet, die den Organraub an Falun Gong und anderen unschuldigen Menschen in China verurteilt. Drei Jahre später gab das Parlament die „Schriftliche Erklärung 48/2016“ heraus in der es heißt:

„Es gibt fortlaufend glaubwürdige Berichte über systematische, von staatlichen Stellen genehmigte Organentnahmen an Gefangenen aus Gewissensgründen in der Volksrepublik China, die ohne Zustimmung der Betroffenen erfolgen. Darunter finden sich in erster Linie Personen, die friedliche Meditation und Übungen gemäß der Lehre der Falun-Gong-Bewegung praktizieren, aber auch Uiguren, Tibeter und Christen. Die internationale Gemeinschaft hat die Organentnahmen in China scharf verurteilt und es sollten Maßnahmen ergriffen werden, um diese zu beenden.“

Die Erklärung fordert „unverzüglich eine unabhängige Untersuchung des kontinuierlichen Handels mit menschlichen Organen in der Volksrepublik China zu starten.“

Konkret werden die Kommission und der Rat aufgefordert, „die Entschließung des Parlaments vom 12. Dezember 2013 zu Organentnahmen in China umzusetzen und über diese Angelegenheit Bericht zu erstatten.“

Viel passiert ist seither nicht. Die KP Chinas lockt die Weltgemeinschaft mit Geld und Versprechen, die sie niemals einhalten, während sie den Genozid an Falun Gong und religiösen Minderheiten, wie den Uiguren, fortsetzt. 

Was ist Falun Gong?

Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Herrn Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern.

Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden. (red)




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion