Organraub in China: So lange Organe verpflanzen, bis das passende gefunden wurde

Epoch Times16. März 2018 Aktualisiert: 23. Mai 2019 23:07
Die chinesische Transplantationsindustrie boomt: Jährlich macht das chinesische Regime einen Milliardenumsatz mit der Verpflanzung von Organen. Doch wo kommen diese eigentliche her? Viele Indizien sprechen dafür, dass Praktizierende der Meditationspraxis Falun Gong Opfer des staatlich sanktionierten Organraubs sind.

Die chinesische Transplantationsindustrie boomt – und das, obwohl das Land kein offizielles Organspendersystem nach westlichem Standard hat.

Seit 2000 finden in der Volksrepublik bis 100.000 Transplantationen jährlich statt, wie es in dem 680-Seiten starken Bericht „Blutige Ernte / The Slaughter: Ein Update“ heißt. Doch woher all die Organe kommen, ist ungeklärt. Die Zahl der freiwilligen Organspenden ist verschwindend gering und auch die Zahl der Exekutierten deckt sich bei weitem nicht mit den Transplantationszahlen.

Organentnahmen an lebenden Menschen

Die Transplantationsindustrie in China explodierte, nachdem der ehemalige chinesische Führer Jiang Zemin 1999 eine landesweite Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong (auch Falun Dafa) eingeleitet hatte.

Ruiniert sie finanziell, zerstört ihren Ruf, vernichtet sie physisch“ – mit diesen Worten wurden Menschen, die Falun Gong praktizieren, zu Freiwild erklärt.

Viele von ihnen wurden verhaftet und zu Gefängnisstrafen und Arbeitslager verurteilt.

In den letzten Jahren haben unabhängige Forschungen und die eigenen Reportagen der Epoch Times gezeigt, dass das chinesische Regime durch die internationale Nachfrage nach Organen von der Transplantation profitiert hat, indem es Falun-Gong-Praktizierende und andere Häftlinge aus Gewissensgründen wie Uiguren, Tibeter und Christen der Untergrundkirche als lebende Organbank benutzte.

Um sicherzustellen, dass die Organe in einem möglichst frischem Zustand bleiben, erfolgt die Operation noch während das Herz schlägt, sodass das Opfer an Blutverlust und Trauma stirbt.“

Die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (WOIPFG) hat im Juli 2017 einen Bericht veröffentlicht, in dem sie feststellt, dass bis zu hundert Krankenhäuser in China jährlich hunderttausende Organtransplantationen durchführen. Die kurze Wartezeit und die vollständige Befriedigung der Nachfrage – jeder Patient erhält ein passendes Organ – bleibt unverändert erhalten und zeigt, dass die Praxis der Zwangsentnahme fortbesteht, schloss die Organisation. Weiteres Inidz hierfür ist z.B. die Terminvergabe Wochen im voraus!

Werbung: Solange Organe verpflanzen, bis das Passende gefunden wurde

China verdient mit dem staatlich sanktionierten Organraub Milliarden. Chinesische Krankenhäuser machen international Werbung damit, dass die Wartezeit für Organe in der Volksrepublik nur wenige Wochen beträgt. In Europa und in den USA hingegen müssen Menschen mehrere Jahre auf ein Organ warten.

„Spender suchen die passenden Empfänger“, heißt es auf der Webseite eines Krankenhaus in Kunming, Südwest-China. Sollte der Körper das gewünschte Organ nicht annehmen, „werden weitere Transplantationen folgen, bis eine erfolgreich ist“.

Dies wird in dem 20-minütigen Dokumentarfilm „Medical Genocide – Hidden Mass Murder in China’s Organ Transplant Industry“ (Medizinischer Völkermord – Verborgener Massenmord in Chinas Organtransplantations-Industrie) aufgeführt. Der Film wurde von der Organisation „China Organ Harvest Research Center“ produziert.

Weiter erwähnt die Doku eine chinesische Forschungsarbeit, die sich mit Nierentransplationen beschäftigt. In dieser wird eine Studie mit 50 Patienten aufgeführt, von denen manche zwei-, drei- oder viermal Nierentransplantationen erhielten.

Das Internationale Transplantations-Netzwerk-Hilfzentrum in Nordost-China ging sogar einen Schritt weiter. Auf seiner Webseite gab das Zentrum an:

China führt Nierentransplantationen von lebenden Quellen durch. Das ist ganz anders, als die Kadaver-Nierentransplantationen in Japan“.

Die Dokumentation „Medical Genocide“ finden Sie oben (Englisch mit deutschen Untertiteln).

(as)

Mehr dazu:

Chinesische Fluggesellschaften transportieren Organe in großem Ausmaß: Woher kommen diese?

Organraub in China – Staatsverbrechen mit Völkermorddimension – Es geht uns alle an

Chinas Transplantations-Industrie in schockierenden Details: 700 Kliniken unter Massenmord-Verdacht – jährlich 100.000 OPs

Freedom House: Chinas KP mit der Niederschlagung von Falun Gong so gut wie gescheitert


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion