Tibetische Mönche bei einer buddhistischen Statue.Foto: DIPTENDU DUTTA/AFP via Getty Images

Tibet: Behörden zerstören Buddha-Statuen – Tibeter festgenommen

Epoch Times11. Januar 2022 Aktualisiert: 11. Januar 2022 18:36
Behörden der Kommunistischen Partei Chinas haben Mitte Dezember 2021 zwei bedeutende Buddha-Statuen und weitere Bauwerke in der osttibetischen Präfektur Kardze (chin. Ganzi, Provinz Sichuan) zerstört. Als Grund gaben die Behörden Verstöße gegen Bauvorschriften an.

Die International Campaign for Tibet (ICT) ist angesichts der Zerstörung der Bauwerke sehr besorgt. Berichten zufolge wurde Mitte Dezember 2021 im Kreis Drango eine 30 Meter hohe Buddha-Statue abgerissen und in den folgenden Tagen eine weitere große Statue sowie 45 buddhistische Gebetsmühlen.

Als Begründung für ihr rigoroses Vorgehen gaben die Behörden an, dass gegen Bauvorschriften verstoßen wurde. Die chinesischen Behörden nahmen außerdem mindestens sechs tibetische Mönche fest, weil sie die Außenwelt über den Abriss informiert haben sollen. Verantwortlich für den Abriss ist laut „Aninews“ der neue Parteisekretär in der Region, Wang Dongsheng, der bereits den Abriss einer Klosterschule verfügt hatte. Er ist seit Oktober 2021 im Amt.

2016 war Wang als stellvertretender Parteisekretär des Kreises Serthar (Seda) tätig, als dort tausende Klosterwohnungen abgerissen und Mönche, Nonnen und weitere Tibeter aus dem buddhistischen Institut Serthar Larung Gar vertrieben wurden. Vor Serthar war Wang im Auftrag der Partei in Lithang und Tawu (Daofu) tätig, wo die Behörden ebenfalls hart gegen die tibetische Bevölkerung durchgriffen.

Buddha-Statuen als wichtiger Bestandteil im religiösen Leben

Überlebensgroße Buddha-Statuen sind wichtiger Bestandteil des religiösen Lebens in Tibet. In der Vergangenheit sind sie immer wieder Ziel massiver Zerstörung durch den chinesischen Staat geworden, insbesondere während der so genannten „Kulturrevolution“, wo tausende religiöser Stätten Tibets dem Erdboden gleichgemacht wurden.

Die Zerstörungen sind ein direkter Angriff auf die Religionsfreiheit der tibetischen Buddhisten und auf ihre Kultur. Sie widersprechen den Behauptungen der KP Chinas, das kulturelle und religiöse Erbe Tibets zu schützen“, sagte ICT-Geschäftsführer Kai Müller.

„Wir fordern die chinesische Regierung auf, die Religionsfreiheit und die kulturellen Rechte der Tibeter zu respektieren und die Festgenommenen umgehend freizulassen, da sie nichts weiter getan haben, als über den Vorfall zu berichten“, so Müller weiter.

Der Landkreis Drango befindet sich in einer erdbebengefährdeten Region. Deshalb hatten Tibeter vor Ort im Oktober 2015 mit Wissen der Behörden Geld für die Errichtung der Buddha-Statuen gesammelt, um mit den Statuen Schutz vor Naturkatastrophen zu erbitten. (mf/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion