Schauspielerin Liu Yifei während dem 69. Filmfestival in Cannes 2016.Foto: Francois Durand/Getty Images for Dior

Wegen Hongkong: Tausende rufen zum Boykott des neuen „Mulan“-Films auf

Epoch Times19. August 2019 Aktualisiert: 19. August 2019 13:30
Die chinesische Starschauspielerin Liu Yifei hat angesichts der Proteste in Hongkong Verständnis für das harte Vorgehen der Hongkonger Polizei gezeigt. Nun trendet #BoycottMulan in den Sozialen Medien.

Liu Yifei ist eine sino-amerikanische Schauspielerin und Hauptdarstellerin der Verfilmung des Disneyklassikers „Mulan“. Letzten Mittwoch postete sie auf Weibo, dem chinesischen Gegenstück zu Facebook:

Ich unterstütze die Polizei in Hongkong. Ihr könnt mich jetzt alle verprügeln. Was für eine Schande für Hongkong.“

Viele Leute verärgert die Aussage der Schauspielerin deshalb so sehr, weil die Hongkonger Polizei derzeit weltweit dafür in der Kritik steht, wie sie mit pro-demokratischen Demonstranten umgeht. Die Polizei setzt Gummigeschosse, Schlagstöcke und Tränengas ein, sie infiltriert Demos und schlägt sie brutal nieder. Seit Wochen eskaliert die Lage immer mehr.

Auch international finden die Proteste und der Widerstand Hongkongs große Beachtung, da ein Eingreifen Chinas befürchtet wird. In Shenzhen, in der Nachbarschaft der Wirtschaftsmetropole Hongkong, steht die „Volksbefreiungsarmee“ bereits mit zahlreiche Polizei- und Militäreinheiten bereit. China drohte bereits damit, die Proteste gewaltsam aufzulösen.

Die Reaktionen auf Yifeis Post folgten prompt.

„Wie dumm muss man sein, um die Polizeibrutalität zu unterstützen, wenn man gerade eine Figur verfilmt hat, die in ihrer Rohform gegen Unterdrückung steht? Unfug.“

„#boycottmulan ist jetzt eine Sache. @yifei_cc ist ein HongKong-Polizeianhänger, und ich habe kein Interesse mehr daran, diesen Sch*** zu anzusehen.“

Besonders wütend macht viele Kommentierende, dass Liu Yifei seit vielen Jahren selbst in den USA lebt und dort große Freiheiten genießt, während sie aus der Ferne die Repressalien der kommunistischen Partei in der Sonderverwaltungszone Hongkong gutheißt.

„Disneys Mulan-Schauspielerin Liu Yifei unterstützt die Brutalität und Unterdrückung der Polizei in Hongkong. Liu ist eine eingebürgerte amerikanische Staatsbürgerin. Es muss dort schön sein. Währenddessen pisst sie auf Menschen, die für Demokratie kämpfen. Retweetet bitte. HK bekommt nicht genug Unterstützung.“

Der Film „Mulan“ kommt 2020 in die Kinos. (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion