Xi als „Clown“ bezeichnet: Ehemaliger chinesischer Vermögensverwalter wird vermisst

Epoch Times16. März 2020 Aktualisiert: 17. März 2020 9:29
Zurzeit reagiert das chinesische Regime unter der Führung von Xi Jinping besonders empfindlich auf Kritik. Mit Konsequenzen müssen selbst angesehene Personen des öffentlichen Lebens rechnen. So auch ein prominenter ehemaliger Treuhandverwalter und Mitglied der kommunistischen Partei. Von ihm fehlt jede Spur.

Ein einflussreicher ehemaliger Vermögensverwalter, der den chinesischen Führer Xi Jinping bei einer Rede zur Bekämpfung des Coronavirus im vergangenen Monat als „Clown“ bezeichnet hatte, ist verschwunden. Dies erklärten drei seiner Freunde gegenüber Reuters.

Ren Zhiqiang ist selbst Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas und ehemaliger Spitzenmanager des staatlich kontrollierten Immobilienunternehmens Huayuan Real Estate Group. Laut seinen Freunden ist er seit dem 12. März nicht mehr erreichbar.

„Viele unserer Freunde suchen nach ihm“, sagt seine enge Freundin, die Geschäftsfrau Wang Ying gegenüber Reuters. Sie alle sind „äußerst besorgt“.

Person des öffentlichen Lebens

„Ren Zhiqiang ist eine Person des öffentlichen Lebens, und sein Verschwinden ist weitgehend bekannt. Die dafür verantwortlichen Institutionen müssen so schnell wie möglich eine vernünftige und rechtliche Erklärung dafür abgeben“, sagte sie.

Anrufe von Reuters auf Rens Mobiltelefon blieben unbeantwortet.

Die Pekinger Polizei reagierte nicht sofort auf Anfragen per Fax und Telefon nach einem Kommentar. Das Informationsbüro des chinesischen Staatsrats reagierte ebenfalls nicht sofort auf eine per Fax gesendete Bitte um Stellungnahme.

Ein Artikel, den Ren in den letzten Wochen mit Bekannten teilte, zielte auf eine Rede Xis ab, die er am 23. Februar hielt. Staatliche Medien berichteten, dass die Rede landesweit an 170.000 Parteifunktionäre per Telefonkonferenz übertragen wurde. Kopien von Rens Beitrag wurden später von Dritten online gestellt.

Kritik in Netz

In dem Aufsatz, in dem Xi nicht namentlich erwähnt wird, sagte Ren, er habe nach dem Studium der Rede „nicht einen Kaiser gesehen, der dort stand und seine ’neuen Kleider‘ zur Schau stellte, sondern einen nackt ausgezogenen Clown, der darauf bestand, weiterhin Kaiser zu sein“. So der Wortlaut einer Version, die „China Digital Times“, eine US-amerikanische Webseite, veröffentlichte.

Er sagte auch, dies zeige eine „Führungskrise“ innerhalb der Partei. Der Mangel an Presse- und Redefreiheit verhinderte, dass der Ausbruch früher bekämpft werden konnte, was die Situation verschlimmert habe.

Chinas Internet-Zensur

Rens Verschwinden kommt zu einer Zeit, in der Chinas Internet-Polizei Zensur in lokalen Medien und Online-Plattformen über die Epidemie zunehmend verschärft.

Ren, der den Spitznamen „Cannon Ren“ aufgrund früherer Kritiken in den sozialen Medien trägt, wurde bereits 2016 von der Partei wegen „öffentlicher Kritik an der Regierungspolitik“ für ein Jahr auf Bewährung gesetzt.

Im selben Jahr ordnete die Regierung Plattformen wie das Twitter-ähnliche Weibo an, Rens Social-Media-Konten die damals mehr als 30 Millionen Online-Follower hatten zu schließen. Mit der Begründung, er habe „illegale Informationen verbreitet“. (reuters)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]