Xi Jinping bereitet Soldaten auf den Krieg vor: „Weder Leiden noch Tod fürchten“

Von 17. Oktober 2020 Aktualisiert: 20. Oktober 2020 12:20
In China besuchte Xi Jinping einen Militärstützpunkt. Er forderte die Soldaten auf, sich auf die Vorbereitung eines Krieges zu konzentrieren. Indes investiert auch Taiwan in das Militär.

Xi Jinping, der Chef der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), befindet sich gerade auf einer Sommertournee in Südchina. Am Dienstagmorgen (13. Oktober) inspizierte er den Stützpunkt der Marine in der Stadt Chaozhou. 

Einem Bericht der Staatsmedien zufolge hat Xi die Truppen darum gebeten, „all ihre Gedanken und Energie in die Kriegsvorbereitungen zu legen“.

Zudem forderte Xi die Soldaten auf, die Verantwortung für den Schutz der Souveränität des Landes zu übernehmen – und sich an die, wie er es nannte, „absolute Führung“ der Kommunistischen Partei zu halten. Die Truppen sollen „absolut loyal, rein und zuverlässig“ sein, schreibt die staatliche „Xinhua“-Agentur.

Xi sprach auch von der „Weitergabe des roten Gens“ innerhalb der Marineinfanterie der Volksbefreiungsarmee und von der Entwicklung eines Kampfgeistes, der „weder Leiden noch Tod fürchtet“.

Das Regime hat in den letzten Monaten den militärischen Druck auf Taiwan stark erhöht. Es betrachtet die selbstverwaltete Insel als Teil seines Territoriums und hat die Anwendung von Gewalt nie ausgeschlossen, um sie unter die Kontrolle der Partei zu bringen.

Die militärischen Spannungen zwischen Peking und Taiwan nehmen zu

Die Flugzeuge der Volksbefreiungsarmee haben die empfindliche „Mittellinie“ der Meerenge von Taiwan schon mehrmals überquert. 

Bis zum 7. Oktober schickte die Volksbefreiungsarmee 1.710 Flugzeuge und 1.029 Schiffe in Taiwans Verteidigungszone, woraufhin die Insel nach Angaben von Taiwans Verteidigungsminister Yen De-Fa fast 3.000 Jets losschickte.

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen hat in einer Rede anlässlich des Nationalfeiertags der Insel in der vergangenen Woche das Regime als Aggressor in der Region dargestellt. Gleichzeitig sei aber Taiwan bereit, Gespräche mit Peking zu führen. Am selben Tag führte das Regime an der Südküste Chinas gegenüber Taiwan groß angelegte Militärübungen zur Invasion der Insel durch.

Peking warf Tsai daraufhin vor, eine „konfrontative und feindselige“ Mentalität gegenüber dem Regime zu zeigen.

Xi will China bis 2049 in eine globale Supermacht verwandeln

Wang Juntao, ein in den USA lebender chinesischer Demokratieaktivist und Gelehrter, glaubt, dass Xi im Jahr 2027 den Krieg beginnen wird. Die Volksbefreiungsarmee wird in dem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen feiern.

„Er will Krieg führen und den Status eines ‚großen Militärgenerals‘ erreichen“, sagte Wang der chinesischen Epoch Times.

Dieser Plan sei ein versteckter Bestandteil von Xis „China-Traum“, der darauf abzielt, das Land bis 2049 in eine globale Supermacht zu verwandeln.

„Die Amerikaner beobachten ihn [Xi] bereits sehr genau“, sagte Wang. „Aber er muss sich auf den Krieg vorbereiten.“

Wang sagte, die Volksbefreiungsarmee sei nicht in der Lage, in den nächsten zwei bis drei Jahren eine Invasion auf Taiwan zu organisieren, aber sie könnte versuchen, eine der äußeren Inseln – wie Kinmen und Matsu, die näher am chinesischen Festland liegen – einzunehmen.

(Mit Material von The Epoch Times USA und NTD)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion