Nach US-Erfolg: Film „Sound of Freedom“ wird international gezeigt

Der durch Disney zurückgehaltene, auf wahren Begebenheiten basierende Film „Sound of Freedom“ wird nach seinem Erfolg auf dem US-Kinomarkt nun auch im Ausland zu sehen sein.
Titelbild
Jim Caviezel (l.), Schauspieler im neuen Actionfilm über Menschenhandel „Sound of Freedom“, und Tim Ballard (r.), ein ehemaliger Spezialagent des Heimatschutzministeriums und Gründer der "Operation: Underground Railroad", sprechen während eines Interviews in Washington am 21. Juni 2023.Foto: Madalina Vasiliu/The Epoch Times
Von 29. Juli 2023

Der Film „Sound of Freedom“, der sich gegen den Handel mit Kindern richtet, ist nach seinem Erfolg in den Vereinigten Staaten ab August auch international zu sehen.

Angel Studios, die Produktionsfirma des Films, gab die internationalen Termine auf Twitter bekannt. Der Film wird in fast 20 Ländern in Mittel- und Südamerika, dem Vereinigten Königreich und Irland, Australien und Südafrika gezeigt werden. Angel Studios sagte, dass wöchentlich weitere Länder hinzukommen. Für Deutschland hingegen soll noch kein Starttermin feststehen, berichtet „filmstarts.de“.

Der Film hat laut Box Office Mojo mit einem Einspielergebnis von 133 Millionen Dollar (Stand: 28. Juli) Hollywood-Filme mit höherem Budget überflügelt. Der Film hatte ein Budget von nur 14,5 Millionen Dollar.

Jared Geesey von Angel Studios erklärte gegenüber „Newsweek“: „Seit ‚Sound of Freedom‘ in den USA angelaufen ist, hat sich die Nachfrage auf der ganzen Welt in Dutzenden Regionen und Sprachen erhöht. Kinderhandel ist ein globales Problem, und wir hoffen, dass wir auf der unglaublichen Dynamik hier in den USA aufbauen und die starke Botschaft des Films weltweit verbreiten können.“

Geesey sagte auch zu „Variety“: „’Sound of Freedom‘ ist der Film des Volkes geworden. Das ist das Gegenteil des von Hollywoods Gatekeepern entwickelten Top-Down-Systems. Wir ermächtigen die Menschen, an der Auswahl, Finanzierung und Weitergabe von Geschichten teilzuhaben, die die Kultur beeinflussen.“

„Während das gesamte Sommer-Kinoprogramm an den Kinokassen unterdurchschnittlich abschneidet, wächst unser kleiner unabhängiger Film Woche für Woche weiter. Angetrieben von Millionen von Fans und Unterstützern ist ‚Sound of Freedom‘ zu einer nationalen – und bald auch internationalen – Bewegung für Veränderung geworden“, so Geesey in einer Erklärung.

Klang der Freiheit

Der Film, in dem Jim Caviezel die Hauptrolle spielt, befasst sich mit dem selten thematisierten, sexuell motivierten Handel mit Kindern. Die Tatsache, dass es dem Film gelungen ist, das Publikum dazu zu bringen, sich mit diesem ernsten Thema zu befassen. Und das passiert in einer Zeit, in der die traditionelle Sommerfilmsaison mit großen Action-Blockbustern und Komödien zum Lachen gefüllt ist. Dies ist für Kritiker und Analysten besonders bemerkenswert.

Bemerkenswert ist auch der Weg, den der Film selbst zurücklegen musste, um schließlich das Publikum zu erreichen.

Angel Studios hat 5 Millionen US-Dollar per Crowdfunding aufgebracht, um den Film zu vertreiben, nachdem 20th Century Fox die Rechte an dem Film 2019 an die Walt Disney Company verkauft hatte. Disney hat ihn dann auf Eis gelegt. Der Produzent des Films, Eduardo Verastegui, schaffte es, die Rechte zurückzubekommen, um den Film schließlich in diesem Jahr zu veröffentlichen, obwohl die Produktion des Films 2018 abgeschlossen wurde.

Caviezel bemerkte in einer speziellen Botschaft am Ende des Films, dass der Film „bis jetzt nicht veröffentlicht wurde, da ihm alle möglichen Hindernisse in den Weg gelegt wurden.“

85.000 verschwundene Migrantenkinder

Mit einer Spende in unbekannter Höhe hat auch Goya Foods unterstützt, damit „Sound of Freedom“ öffentlich zu sehen ist. „Wir haben ihm [Herrn Verastegui] geholfen, [‚Sound of Freedom‘] von Disney zu kaufen [und] wurden zu ausführenden Produzenten“, sagte Robert Unanue, Präsident von Goya Foods, in einem Telefoninterview mit der Epoch Times. „Einige Jahre später, als wir versuchten, den Film zu vertreiben, tauchte zufällig Angel Studios auf.

Unanue kritisierte das Büro für Flüchtling (Office of Refugee Resettlement), das die Fragen eines House Oversight Committee (Aufsichtsausschuss) zu den 85.000 unbegleiteten Migrantenkindern, die in den letzten zwei Jahren an der südlichen Grenze verschwunden sind, nicht beantworten konnte. Die Behörde begründete dies mit einer mangelhaften Überprüfung von Helfern und Unterstützern.

„Wer sind diese Unterstützer?“, fragte er und sagte, dass Leute diese Kinder nehmen und sie für Pornografie fotografieren. Sie werden sie für Sex verkaufen. Sie verkaufen sie für die Sklaverei. Es steckt so viel Geld dahinter.“

Der Film basiert auf der Geschichte von Tim Ballard, dem Gründer von „Operation: Underground Railroad“, die sich für die Rettung von Kindern aus dem Sexhandel einsetzt.

„Operation: Underground Railroad“ sagte, dass ein Großteil des Films wahr sei, einschließlich der Rettungsmission in Kolumbien, dass aber einige fiktive Teile dem Film hinzugefügt wurden. So habe Ballard zum Beispiel nie jemanden getötet, wie es im Film dargestellt wird.

Trump organisiert Filmvorführung

„Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen. Ich bin mir nicht sicher, ob man ihn genießen oder daraus lernen soll – es ist eine Kombination. Aber das war ein toller Film“, sagte Trump nach dem Ende des Films. „Jetzt verstehe ich, warum er so gut ankommt.“ Er hat eine Vorführung in seinem privaten Golfresort in New Jersey organisiert.

Trump bemerkte auch, dass „es da draußen ziemlich verrückt zugeht“ und stellte fest: „Es ist eine bösartige Welt.“

„Das sind bösartige Menschen; das sind sehr kranke Menschen – sie sind geistesgestört. Es gibt eine Menge von ihnen, die wirklich nicht für das stehen, wofür wir stehen. Aber aus irgendeinem Grund versteht die Öffentlichkeit das besser als je zuvor und erhebt sich, wie ich es noch nie zuvor gesehen habe“, sagte er.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Sound of Freedom Goes International After Domestic Success“ (deutsche Bearbeitung er)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion