Am Abend des 30. Dezember 2022 besuchte Mechthild Wessler, eine bekannte deutsche Rechtsanwältin, einen Auftritt der amerikanischen Shen Yun Global Art Group im Theater am Potsdamer Platz in Berlin.Foto: NTD

Anwältin überwältigt von spiritueller Botschaft, „die mein Herz tief berührt hat“

Von 31. Dezember 2022
Heftiger Applaus und zwei Vorhänge, so ging die dritte Aufführung von Shen Yun am Abend des 30. Dezember in Berlin zu Ende. Eine Anwältin fühlte sich mit positiver Energie aufgetankt, die sie mit ins neue Jahr nehmen will.

Noch bis zum 7. Januar gastiert das New Yorker Künstlerensemble Shen Yun im Theater am Potsdamer Platz in Berlin. Die Künstler haben es sich zur Aufgabe gemacht, alte Traditionen und die chinesische Kultur wiederzubeleben. Dazu präsentieren sie den klassischen chinesischen Tanz und ein Live-Orchester, welches das Publikum mit einer Mischung von alten chinesischen und westlichen Instrumenten verzaubert – eingebettet in eine einzigartige Bühnenkunst.

Nachdem sie am Abend des 30. Dezember die Aufführung von Shen Yun gesehen hatte, war die Rechtsanwältin Mechthild Wessler tief bewegt. „Ich habe noch nie eine so herausragende Darbietung gesehen, und was mich über alle Maßen erstaunt hat, war ihre spirituelle Botschaft, die mein Herz tief berührt hat“, sagte sie gegenüber dem Fernsehsender NTD.

Wessler ist für verschiedene Abteilungen der deutschen Bundesregierung und auch für das Auswärtige Amt tätig gewesen.

Wessler sagte: „Ich wusste, dass sie schön ist, aber ich hatte nicht erwartet, dass sie so schön sein würde, es war der bezauberndste Tanz, den ich je gesehen habe. Ich habe das Bolschoi-Ballett und andere Ballette gesehen, aber ich habe noch nie eine so herausragende Aufführung gesehen wie diese.“

Der Inhalt von Shen Yun hat sie überwältigt, „weil ich Christin bin und meinen Glauben praktiziere, und was ich hier gesehen habe, war meinem Glauben sehr ähnlich: Dass es einen Schöpfer gibt, der nicht damit einverstanden ist, wie die Welt heute ist, aber dass die Erlösung nahe ist. Ich denke, das ist ihre Botschaft.“

Wessler weiter: „Also [die Aufführung] war wirklich hervorragend, und vielen Dank für einen wunderbaren Abend und für diese inspirierende Botschaft, von der ich hoffe, dass jeder versteht, worum es wirklich geht. Es geht nicht nur um den Tanz, die Schönheit und die Eleganz, es geht auch um die Botschaft. Ich hoffe sehr, dass diese Botschaft die Herzen vieler Menschen berühren wird“.

Über das künstlerische Niveau der Shen-Yun-Darstellerinnen und -Darsteller sagte Wessler lobend: „Es ist sehr hoch, auf höchstem Niveau. Ich weiß nicht, wie sie das machen. Ich denke, man muss schon seit dem fünften Lebensjahr trainieren, sonst wäre das nicht möglich gewesen. Was sie zeigten, war keine Akrobatik, Akrobatik ist das falsche Wort. [Hier] geht es um Stil, Anmut und ein unglaubliches Maß an körperlicher Beherrschung.“

Wessler war beruflich in China gewesen, und sie sagt: „Was ich dort erlebt habe, war das kommunistische China. Ich war sehr enttäuscht, und der Platz des Himmlischen Friedens war für mich eine große Enttäuschung, weil er überhaupt keine Kultur mehr vermittelte.“

Die Juristin war beeindruckt von der Präsentation der traditionellen Kultur aus der Zeit vor dem Kommunismus durch Shen Yun: „Ich wusste ursprünglich nicht so viel und konnte es auch nicht wissen. Ich wusste nicht, dass ihre [Chinas] spirituelle Botschaft auf Buddhismus, Taoismus und Konfuzianismus beruht. Ich wusste ein wenig über den Buddhismus, ein wenig über den Konfuzianismus, aber der Taoismus war für mich noch neu. Ursprünglich kannte ich das nicht, aber hier wird alles präsentiert, und das ist sehr neu für mich.“

Abschließend drückte sie ihre Dankbarkeit gegenüber den Shen-Yun-Künstlern aus und sagte, dass sie ihren Freunden und ihrer Familie empfehlen würde, Shen Yun zu besuchen, und dass sie wahrscheinlich selbst wiederkommen würde.

„Sehr gut und mutig“

Karl-Heinz Götz besuchte mit seiner Frau, seinem Sohn, seiner Tochter und dem Schwiegersohn die Shen-Yun-Aufführung am 30. Dezember in Berlin. Erst kürzlich ging er in den Ruhestand als Direktor des Bundesverbands der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG). 33 Jahre lang hatte er das Amt inne.

Die Aufführung gefiel Herrn Götz „sehr gut“, und ganz besonders gefiel ihm, „dass politische Dinge angesprochen worden sind, die in China dringend notwendig gesagt werden müssten, aber leider dort nicht ankommen“. Das geschehe „bedauerlicherweise viel zu selten“, sagte er.

Seine Frau stimmte ihm zu und lobte vor allem die Kombination aus Unterhaltung und Tiefgang durch das Ansprechen heikler Themen. „Sehr gut und mutig“, ergänzte Herr Götz.

Familie Götz fühlte sich von Shen Yuns Interpretation alter chinesischer Traditionen in Form von klassischem chinesischem Tanz und Volkstänzen bereichert: „Wunderbarer Tanz, leuchtende Farben, wunderbare Musik“, so Frau Götz. Sie sagte: „Es zeigt die schöne Seite der alten Kultur. Es ist sehr faszinierend, ich habe so etwas noch nie gesehen.“

Ihr Sohn betonte die Eleganz, die Kurzweil und auch den Spaßfaktor: „Es ist immer wieder etwas Lustiges dabei, das finde ich sehr gut.“ Von dem akrobatischen Können der Tänzer war er sehr beeindruckt, „das ist schon sehr anders als Ballett“, stellte er fest. Die Choreografie und die Synchronität seien überwältigend gewesen. Er sagte: „So viele Menschen, die gleichzeitig tanzen, so synchron, und wie die Bewegungen ineinander übergehen, sehr gut gemacht.“

Herr Götz fügte hinzu: „Und die Requisiten und so weiter – wie die Fächer, die Wasserhüllen …“ Beide sagten, dass Shen Yun ihnen die Augen für die Unermesslichkeit und den Reichtum der traditionellen chinesischen Kultur geöffnet habe.“

„Es lohnt sich, Shen Yun anzuschauen“

„Die Bewegungen, die Farben, alles, es war so harmonisch, einfach großartig. Fabelhaft, fabelhaft!“, sagte die Ärztin Dr. Maria Martinelli nach der Shen-Yun-Aufführung am 30. Dezember. „Und es war nicht einfach nur hübsch, sondern hatte wirklich auch tiefergehende Substanz.“

Martinelli ist Italienerin und lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Deutschland. Sie sagte, dass sie jeden Aspekt der Show liebte, „die Tanzschritte, die Farben, alles, es war so gut koordiniert, es war einfach hervorragend und wunderbar“.

Sie besuchte die Aufführung mit ihrem Freund Gerd Konschak, der ebenfalls Arzt ist und das Erlebnis folgendermaßen zusammenfasste: „Das muss man gesehen haben!“

Über das Shen-Yun-Orchester, das die Tänzerinnen und Tänzer begleitete, sagte Martinelli: „Die Musik passte sehr gut zum Tanz und zu den Emotionen. Für mich war es eine ganz andere Musik, aber sehr angenehm für das Ohr und sehr bewegend.“

Die Ärztin betonte noch einmal die tiefere Bedeutung der Aufführung und erklärte, dass beide die Szene über die in China stattfindenden Verbrechen „schockierend“ fanden. Trotzdem habe die positive Energie überwogen: „Wir haben die Schönheit des Tanzes in uns aufgenommen und positive Energie für das neue Jahr getankt.“

Die Möglichkeit, eine so wunderbare Show zu sehen, veranlasste Martinelli, ihre Eltern anzurufen und ihnen davon zu berichten: „Ich habe gerade meine Eltern angerufen, die in Italien leben, und ihnen gesagt, dass es sich lohnt, Shen Yun anzuschauen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion