„Corona-Impfung – Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten“

Epoch Times8. Oktober 2021

Über dem gesellschaftlichen Impf-Fieber schweben zahlreiche Fragezeichen. Es sind viele Fragezeichen, aber es sind zu wenige, die die Fragen stellen, die angesichts dieses medizinischen Massenexperiments dringend gestellt werden müssten.

Am 21. September erschien das Buch der Fachanwältin für Medizinrecht, Beate Bahner im Rubikon-Verlag. Es trägt den Titel: „Corona-Impfungen: Was Ärzte und Patienten unbedingt wissen sollten“. In dem neuen Werk werden viele Fragen in diesem Kontext detailliert behandelt.

Im Interview mit Epoch Times berichtet Bahner über den zunehmenden Impfdruck, darüber, wie geltendes Recht fortwährend achtlos über Bord geworfen wird und dass es mehr Alternativen gibt, als man denkt, um dem Zwang aus dem Weg zu gehen.

Der Druck auf die Ungeimpften steigt stetig. Schon lange ist es nicht mehr „nur“ die Teilnahme an Freizeitangeboten, die den Ungeimpften entzogen wird. Nun geht es ans Eingemachte. Kündigungen drohen nicht selten, wenn Mitarbeiter sich weigern, sich einer Impfung zu unterziehen. Immer häufiger beugen sich die Menschen dem Druck und lassen sich impfen.

Beate Bahner klärt darüber auf, dass eine solche Praxis in ihrer ganzen Ungeheuerlichkeit nicht rechtens ist. Entsprechend können impfenden Ärzten auch juristische Konsequenzen erwachsen. All dies beschreibt Bahner in ihrem neuen Buch. Sie geht hierbei auch auf historische Ereignisse wie den Contergan-Skandal ein und das daraus resultierende Heilmittelwerbegesetz, welches es unter Strafe stellt, wenn für ein medizinisches Produkt geworben wird, dessen Wirksamkeit nicht belegt ist.

An dieser Stelle wird ein Video von Youmaker angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion