Ein Wanderalbatros nahe SüdgeorgienFoto: YvaMomatiuk und John Eastcott

‚Die Schönheit der Vögel‘ 130 Jahre einzigartige Vogelfotografie bei National Geographics

Von 18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 12:20
Dieses Buch, das schon 2019 erschien, ist es wegen seiner Schönheit wert, auch in diesem Jahr noch einmal vorgestellt zu werden, wenn man sich vielleicht, statt auf eigene Reisen zu gehen, in die unbeschreiblich vielfältige Welt der Vögel begeben möchte.

Die namhafte Vogelexpertin Catherine Herbert Howell präsentiert einen umfassenden Bildband über die Schönheit der Vogelwelt mit Fotografien, kolorierten Abbildungen verschiedener Künstler und Begleittexten berühmter Forscher auf über 500 Seiten (Hrsg. National Geographic, 2019 dt. Ausgabe). Howell umreißt die geschichtliche Entwicklung der Vogeldarstellung bzw. ihrer Fotografie in der National Geographic Society und deren Magazin.

Fasziniert zunächst die Vielfalt und Farbenpracht der Vogelbilder, der oft auch humorvolle Blick der Fotografen bei der Auswahl des richtigen Moments, so steigt man beim weiteren Studium des Prachtbandes schnell in viel mehr als nur optische Details ein.

Große Veränderungen in Technik, Forschung und Thematik der letzten 130 Jahre werden deutlich. Sie zeigen das durchgängige Anliegen des Vogelschutzes der National Geographic und deren Einfluss auf die Wahrnehmung globaler Perspektive.

In vier Kapiteln, die in zeitliche Epochen von 1888 bis hin zum Jahr 2018 eingeteilt sind, werden von der Geburtsstunde ihres Magazins geschichtliche Informationen, kleine Geschichten und Begebenheiten einzelner Vogelarten sowie besondere Informationen zu einzelnen Spezies gegeben.

Die Fotografien und kolorierten Abbildungen aus den Epochen geben Zeugnis von der Leidenschaft für Forschung und Technik ihrer Zeit und besonders von dem entschiedenen Engagement ihrer Redakteure für die außergewöhnlichen Wunder der Vogelwelt.

Waren die ersten Vogelfotografien im National Geographic Magazin noch vorrangig an ein Fachpublikum gerichtet, so gewann das Magazin im Laufe der Jahre durch internationale Vertriebskanäle schnell eine größere neue interessierte Leserschaft.

Kleinere Kameras, sowie intensivere Farbgestaltung ermöglichen neue Darstellungen. Inspiration, Information und Zeitvertreib stehen nun mehr im Vordergrund, auch wenn der Vogelschutz immer ein zentrales Anliegen war und heute noch ist.

Gilbert H. Grovenor, der 55  Jahre lang als Chefredakteur arbeitete und als Begründer des Fotojournalismus gilt, war selbst passionierter Tierfotograf.

Eine neue Entwicklung

1957 vollzieht sich ein Generationswechsel in der Chefredaktion als Grovenors Sohn dessen Nachfolge antritt. Ein Wendepunkt in der thematischen Behandlung der Vogelwelt wird eingeleitet, da sich die zunehmende Umweltproblematik auf Fotografen und Forschende auswirkt. Es entstehen vermehrt Reportagen und Bilder, die, neben der Schönheit der Vogelwelt, häufig auch die Notlagen vieler Vogelarten zeigen.

In den letzten drei Jahrzehnten des zwanzigsten Jahrhunderts erfährt die Wildtierfotografie durch die Weiterentwicklung technischer Feinheiten, unter anderem in den Farbdarstellungen, eine neue Qualität, die Menschen für Naturdokumentationen in Bild und Fernsehen zunehmend begeistern.

Das neue Millennium sprengt alle bisherigen Möglichkeiten und katapultiert die Wildtier-Vogelforschung mithilfe der Digitalfotografie in eine neue Dimension. Drohnen und Tracking durch Satellitensteuerung ermöglichen neue Wege in Forschung und Darstellung insbesondere der Vogelwanderung.

Mit 30 x 24 cm Größe und 3,6 kg Gewicht ist der Bildband zwar nicht gerade handlich, ermöglicht jedoch eindrucksvolle großformatige Fotografien.

Catherine Howell zeigt uns eine prachtvolle und widerstandsfähige Vogelwelt, sensibilisiert aber auch im Hinblick auf den kritischen Zustand vieler Spezies, die unseres Schutzes bedürfen. Anfangs irritieren Bilder, die nicht immer chronologisch den Zeitepochen folgen sowie eine Reihe kolorierter Abbildungen statt der erwarteten Fotografien, doch schließlich überzeugt der Band in Vielfalt und prachtvoller Darstellung von Vögeln aus aller Welt, die wunderbar in Szene gesetzt sind.

Eine Hommage an die Geschichte eines außergewöhnlichen Wunders der Natur, wie es im Vorwort heißt.

Meine Empfehlung richtet sich nicht nur an Fotografie- und Vogelinteressierte. Maler werden hier inspiriert und Naturfreunde können sich von der Schönheit berühren und faszinieren lassen.

Die Schönheit der Vögel

Catherine Herbert Howell

Herausgeber: NG Buchverlag GmbH
1. Edition (24. September 2019)
Sprache: Deutsch
Gebundene Ausgabe : 512 Seiten
ISBN-10 : 3866906986
ISBN-13 : 978-3866906983
Abmessungen : 24,8 x 5 x 30,9 cm
79,00 €
Im Buchhandel oder bei Amazon


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion