Schloss Sanssouci, das Weinbergschloß, in Potsdam.Foto: Achim Bednorz / Verlag Vistapoint

Potsdam begreifen – ein prachtvoller historischer Bildband

Von 29. November 2020 Aktualisiert: 1. Dezember 2020 18:39
Potsdam, mit seiner einzigartigen Kulturlandschaft seit 1991 Träger des Titels Weltkulturerbe, ist eine grandiose Synthese aus Traum und Wirklichkeit. Gegenstand dieses monumentalen Werkes ist das reiche historische und natürliche Erbe Potsdams und seiner Umgebung.

Potsdam – ein historischer Bildband. Mehr muss man dazu fast nicht sagen, aber die Antworten der von mir befragten Buchhändler oder Kunst- und Geschichtsinteressierten nach meinem Hinweis auf das Buch, waren höflich distanziert. „Ja, Potsdam kenne ich doch“, das und Ähnliches bekam ich zu hören. Erst beim Anschauen dieses Prachtbandes wuchs das Interesse der Angesprochenen und steigerte sich zur Begeisterung.

Rechtzeitig vor Weihnachten und inmitten unüberschaubarer Lockdowns und Shutdowns, die das Reisen erschweren, hat Vistapoint im Oktober eine aktualisierte Neuauflage des 4,8 kg schweren Bildbandes mit dem schlichten Namen „Potsdam“ auf den Markt gebracht. Und so beschreibt der Verlag den Inhalt:

„Potsdam, mit seiner einzigartigen Kulturlandschaft seit 1991 Träger des Titels Weltkulturerbe, ist eine grandiose Synthese aus Traum und Wirklichkeit. Gegenstand dieses monumentalen Werkes ist das reiche historische und natürliche Erbe Potsdams und seiner Umgebung. Etwa die Hälfte des Umfangs ist der weitläufigen Potsdamer Kulturlandschaft mit ihren Schlössern und Parkanlagen gewidmet. Je ein Viertel behandelt den historischen Stadtkern samt seiner Entwicklung sowie die Architektur des 20. Und 21. Jahrhunderts.“

Aber selbst wenn man Potsdam kennt, bietet dieser Bildband eine Präsentation von Innen- und Außenansichten sowohl der Schlösser und Gärten als auch der profanen Gebäude und Einrichtungen, an die man sich auch nach häufigeren Besuchen in der Stadt und ihrer Umgebung in dieser Vielfalt kaum erinnern kann.

Dabei verzichtet Achim Bednorz, der seit 30 Jahren für internationale Publikationen zu kunsthistorischen Themen tätig ist, in seinen Fotografien auf jede Effekthascherei. Aber sein klarer Blick für die innewohnende Schönheit, sowohl von Parks und Landschaften als auch von großformatigen Details der Innenansichten, von Statuen und ornamentalem Schmuck, übertreffen in der Qualität und Faszination jeden Film und jedes Video an Tiefenschärfe und Atmosphäre.

Für Wintertage ist das Buch ein belebender Ausgleich anstelle eines Ausflugs – und eins der Bücher, die man lange aufgeschlagen an einem festen Platz liegenlassen kann, um sie zu immer neuen Entdeckungen umzublättern.

Aber auch dem Wissensdurst wird Genüge getan mit den kenntnisreichen Beschreibungen der Wanderungen durch die Jahrhunderte. Dr. Barbara Borngässer, die Kunstgeschichte, Romanistik und Archäologie in Berlin, Florenz und Salamanca studierte, hat schon zahlreiche Werke zur Kunst und Architektur der Neuzeit veröffentlicht.

Dieses ist kein Touristenbuch, das man mal eben durchblättert. Aber sogar das wäre angenehm. Man sollte sich auch von den Texten einfangen lassen, denn wie Barbara Borngässer schreibt, das ist eine erzählerische Kunst für sich. Sie führt zu einem Verständnis von politischen, künstlerischen und menschlichen Einflüssen auf das Schicksal einer Region, auch wenn man vielleicht noch nicht viel davon wusste. So schreibt sie über die Anfänge der Hohenzollern-Residenz:

Das ganze eyland muss ein paradeys werden …‘, dies riet der niederländische Feldmarschall Moritz von Nassau seinem Freund, dem Großen Kurfürsten, als dieser das Havelstädtchen Potsdam zur brandenburgischen Residenz erhob. Und tatsächlich begründete die umfassende, an holländischen Vorstellungen orientierte Raumplanung Friedrich Wilhelms die einzigartige Potsdamer Kulturlandschaft.“

Dass diese Ausgabe jeden Text akribisch übersetzt in Englisch und Französisch enthält, macht sie als Geschenk und Gesprächsgrundlage für internationale Freundschaften und Begegnungen noch hochwertiger.

Der Verlag Vistapoint gibt an, dass diese aktualisierte und erweiterte Ausgabe auch Entwicklungen der jüngsten Vergangenheit Rechnung tragen soll. So wurde die Umgebung rund um den Alten Markt und das neu errichtete Museum Barberini hinzugenommen.

Das abschließende Lob gebührt auch dem Herausgeber Rolf Toman, der seit 1992 als freier Autor und Herausgeber arbeitet. Kunstgeschichtliche Epochenbände bilden das Zentrum seiner langjährigen Arbeit, schreibt über ihn der Verlag Vistapoint. Für die hervorragende Produktion zeichnet Thomas Paffen verantwortlich.

Der Verlag teilt mit, dass der Vorzugspreis von 39,90 € nur bis 31.12.2020 gilt, danach 49,90 €  Zu kaufen im Buchhandel, zu bestellen bei Amazon

 

Neues Cover / Verlag Vistapoint

POTSDAM – Barbara Borngässer (Autorin)

  • Gebundene Ausgabe : 460 Seiten
  • ISBN-10 : 396141551X
  • ISBN-13 : 978-3961415519
  • Abmessungen : 25.8 x 4.7 x 34.9 cm
  • Herausgeber : Vista Point Verlag GmbH; 1. Ausgabe 2020 Edition (19. Oktober 2020)
  • Sprache: : Deutsch, Englisch, Französisch
  • Preis: 39,90 € / Ab 1. Januar 2021  49,90 €
  • Zu kaufen im Buchhandel, zu bestellen bei Amazon

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion