Foto: istockphoto

Den Stress aus der Ehe nehmen

Von 30. Mai 2022
Kommunikation ist der Schlüssel, und sie erfordert Fähigkeiten, die Sie vielleicht noch nicht eingeübt haben.

Zu den Hauptgründen für Ehescheidungen gehören ständige Streitereien und Untreue. Aber diese Probleme tauchen nicht aus dem Nichts auf. Sie beginnen oft mit einem Zusammenbruch der Kommunikation. Streit, Affären und schließlich die Scheidung sind häufig das Ergebnis dieser Störung. Glücklicherweise kann man Kommunikationsproblemen vorbeugen. Selbst Ehen, die dem Untergang geweiht zu sein scheinen, können mit ein paar einfachen Konzepten und Fähigkeiten wiederbelebt werden.

Kommunikation statt Konflikte

Sie haben wahrscheinlich schon einmal gehört, dass eine gesunde Kommunikation der Schlüssel zu einer dauerhaften Ehe ist. Die meisten Ehepaare würden diesem Gedanken wahrscheinlich zustimmen. Leider hat nicht jeder die gleiche Vorstellung von gesunder Kommunikation. Wir alle haben unterschiedliche Lebenserfahrungen. Das bedeutet, dass es schwierig sein kann, sich über einen bestimmten Aspekt der Beziehung zu verständigen. Und es ist leicht, in die Falle zu tappen und sich auf ungesunde Kommunikationsfähigkeiten zu stützen, die wir vielleicht gelernt haben. Ein gängiges Beispiel ist passiv-aggressives Verhalten. Vielleicht haben wir diese problematische Fähigkeit in einem ungesunden Haushalt erlernt.

Gesunde Kommunikation ist direkt, respektvoll und klar. Sie findet statt, wenn beide Partner in einer Ehe danach streben, das Problem, das beide  Partner betrifft, zu lösen. Es geht Ihnen nicht darum, „Recht“ zu haben oder den Ehepartner dumm aussehen zu lassen. Eine gesunde Kommunikation bedeutet nicht, dass man sich in allen Fragen einig ist: welche Farbe das Haus haben soll, wie viele Kinder man haben möchte und so weiter. Es bedeutet nur, dass Sie und Ihr Ehepartner sich darüber im Klaren sind, wo Sie bei einem bestimmten Thema stehen. Dann können Sie gemeinsam daran arbeiten, wie es weitergehen soll. Dazu können Sie Folgendes einüben:

Hören Sie aktiv zu

Hören Sie Ihrem Ehepartner zu, um ihn zu verstehen – nicht um sich zu verteidigen, zu reagieren oder zu urteilen.

Lassen Sie die andere Person ausreden

Unterbrechen Sie nicht, lachen Sie nicht und tun Sie nichts, was Sie oder Ihren Partner ablenken könnte.

Akzeptieren Sie die Stille. Wenn Ihr Partner mit dem Sprechen fertig ist, antworten Sie nicht überstürzt. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie ein paar Sekunden verstreichen. Nutzen Sie diese Zeit, um über das Gesagte nachzudenken. Versuchen Sie, sich in die Lage des anderen zu versetzen und die Situation aus dessen Perspektive zu betrachten.

Reagieren Sie mit Güte

Zeigen Sie mit Ihrer Antwort, dass Sie versucht haben, den Standpunkt oder die Situation Ihres Partners zu verstehen und nachzuvollziehen. Ein Beispiel könnte sein: „Ich wusste nicht, dass du so empfindest, aber ich glaube, jetzt verstehe ich es langsam.“ Das bedeutet nicht, dass Sie mit der Position des anderen einverstanden sein müssen, sondern nur, dass Sie seinen Standpunkt respektieren. Vielleicht sind Sie sogar traurig darüber, dass die andere Person verletzt wurde oder unangenehme Gefühle empfindet. Scheuen Sie sich also nicht, dies auszusprechen: „Ich finde es schade, dass du etwas so Schmerzhaftes durchmachst.“

Geben Sie Ihrem Ehepartner ein Echo

Das Echo ist eine Fähigkeit, die darin besteht, dass Sie Ihrem Partner in Ihren eigenen Worten wiederholen, was Sie die andere Person sagen hörten. Wenn Sie etwas falsch verstanden haben, hat Ihr Partner so die Möglichkeit, Ihnen Klarheit zu verschaffen, damit Sie beide problematische Missverständnisse vermeiden können. Hören Sie aktiv zu, was Ihr Partner sagt, wie oben beschrieben.

Sagen Sie Ihrem Partner, was Sie aus dem Gehörten verstanden haben. Sie könnten herausgehört haben, dass sich die andere Person erdrückt fühlt, keine weiteren Kinder haben möchte oder einen weniger stressigen Job sucht. Geben Sie das Gehörte in Ihren eigenen Worten als Aussage oder Frage wieder. Hier sind einige Beispiele: „Meinst du, dass du eine kleine Auszeit brauchst?“ „Du willst keine weiteren Kinder. Ist das richtig?“ „Es klingt, als ob du einen anderen Job möchtest.“

Lassen Sie die andere Person antworten. Ihr Partner muss die Möglichkeit haben, Ihnen mitzuteilen, ob Sie ihn richtig verstanden haben oder nicht. Also lassen Sie ihn zu Wort kommen.

Verzeihen Sie

Vergebung ist etwas Mächtiges. Jeder macht Fehler und hat Unzulänglichkeiten. Ohne Vergebung beginnt der Groll über vergangenen Schmerz, eine Ehe von innen heraus zu zerrütten. Diese Belastung der Beziehung führt zur Scheidung oder zu Verhaltensweisen, die eine Scheidung beschleunigen, wie Untreue oder Missbrauch. Wenn Ihr Ehepartner einen Fehler macht, sollten Sie aktiv Schritte unternehmen, um Ihnen beiden zu helfen, darüber hinwegzukommen.

Erkennen Sie an, dass Sie beide Menschen sind. Jeder macht Fehler. Das macht Ihren Ehepartner nicht zu einem schlechten Menschen, nur zu einem sterblichen.

Drücken Sie Ihren Schmerz und Ihre Bedürfnisse aus. Lassen Sie Ihren Partner wissen, wie sehr Sie das, was er gesagt oder getan hat, getroffen hat. Erklären Sie, was Sie sich von der Beziehung in Zukunft wünschen. Zum Beispiel: „Ich bin wütend und enttäuscht. Das Geld auf dem gemeinsamen Konto war für unsere Haushaltsrechnungen bestimmt. Ich möchte, dass du das Geld nur für diese Zwecke ausgibst.“

Verzeihen bedeutet nicht, dass man vergisst, was passiert ist. Um einander zu vergeben, müssen Sie sich nur verpflichten, Ihrem Partner diesen Fehler für den Rest Ihrer Ehe nicht mehr vorzuhalten. Wenn es jemandem erlaubt ist, Fehler zu machen, und ihm vergeben wird, nehmen Nähe und Intimität in der Beziehung zu.

Im Kern sind die Probleme, die zur Scheidung führen, Kommunikationsprobleme. Eine bessere Kommunikation führt zu einer besseren und länger andauernden Ehe. So etwas wie eine „perfekte“ Beziehung gibt es nicht. Jede Ehe erfordert Einsatz. Aber das Üben dieser Kommunikationsfähigkeiten kann Ihre Ehe zu einer weniger stressigen und angenehmeren Verbindung machen.

Dieser Artikel wurde zuerst in der Zeitschrift Radiant Life veröffentlicht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion