Wenn Kinder im Haushalt mithelfen, lernen sie Gewohnheiten, die sie ein Leben lang beibehalten werden.Foto: romrodinka/iStock

Kinder lernen hilfreiche Gewohnheiten im Haushalt

Von 29. August 2021 Aktualisiert: 4. September 2021 9:26

Auch wenn es für Eltern noch in weiter Ferne zu liegen scheint: Ihr kleiner Spatz wird eines Tages das Nest verlassen und sich ein eigenes Heim aufbauen. Wenn er das tut, wäre es nicht schlecht, wenn er eine Waschmaschine bedienen kann. Deswegen sollten Eltern ihren Kindern einige Gewohnheiten beibringen, damit diese später problemlos ihren eigenen Haushalt schmeißen können.

Aufräumen vor dem Schlafengehen

Vor dem Schlafengehen sollten alle zusammenkommen, um das Geschirr in die Spülmaschine zu räumen, das Sofa aufzuräumen, die Schuhe in den Schrank zu stellen, die Mäntel aufzuhängen, über die Flächen zu wischen, den Müll rauszubringen, die Wäsche wegzuräumen … Im Grunde genommen bringt man das Zuhause wieder in Ordnung und bereitet es für den nächsten Tag vor.

Wenn Eltern ihren Kindern beibringen, an diesem abendlichen Ritual teilzunehmen, werden diese eine wertvolle Gewohnheit entwickeln, die sie bis ins Erwachsenenalter beibehalten werden.

Diese einfache Angewohnheit wirkt sich sehr positiv auf die Charakterbildung aus, denn die Kinder machen jetzt Abstriche, um später belohnt zu werden, arbeiten fleißig, auch wenn sie sich nicht danach fühlen, nehmen Rücksicht auf andere Mitglieder des Haushalts und arbeiten mit dem Rest der Familie zusammen, um eine Aufgabe zu bewältigen.

Müllentsorgung

Wie sieht es mit dem Recycling aus? Wer ist in der Familie für die Mülleimer zuständig? Sollten es die Eltern sein, die sich darum kümmern, können sie sich überlegen, diese Aufgabe auf ein dazu fähiges Kind zu übertragen. Die Eltern können ihm die Aufgabe übergeben, alle Mülleimer zu Hause zu leeren, die Müllsäcke zu wechseln und den Müll in die richtigen Tonnen zu entsorgen.

Geschirrspüler ausräumen

Wenn nur Eltern zu Hause wissen, wo in der Küche alles hingehört, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Kinder, die älter als sagen wir zwei Jahre alt sind, mehr Verantwortung übernehmen müssen.

Eine Spülmaschine auszuräumen und das saubere Geschirr richtig einzuräumen, ist ein gutes Beispiel für die Art von Aufwand, die nötig ist, um einen Haushalt am Laufen zu halten.

Jeder Gegenstand muss sorgfältig behandelt werden, alles muss seinen Platz finden. Und erst, wenn das getan ist, ist die Aufgabe erledigt. Als Bonus wissen die Kinder das nächste Mal, wo sie einen Löffel finden können, wenn sie ihn für ihren Joghurt brauchen.

Bett machen

Sollten Eltern jeden Tag die Betten ihrer Kinder machen? Wenn die Kinder alt genug sind, sich selbst anzuziehen, können sie ihr Bett selbst machen. Wenn sie es nicht sind, können sie helfen. Viele Erwachsene haben die Vorteile dieser Gewohnheit noch nicht erkannt, aber ein gemachtes Bett gibt den Ton für den Tag an. Es ist eines der ersten Dinge, die man tut, und ein leicht verdienter Erfolg zu Beginn des Tages.

Ein gemachtes Bett lässt den ganzen Raum sofort ordentlicher und sauberer aussehen. Am Ende des Tages ist es eine weitere Erinnerung daran, dass egal wie der Tag gelaufen ist, man ihn richtig angefangen hat und nun in ein schönes, sauberes Bett steigen kann.

Staubwischen

Selbst ein Kleinkind kann beim Staubwischen im Haus helfen. Staubwedel oder einfache Lappen sind ideal für Kinder –
sie können mit ihnen die Flächen im Haus ihren Fähigkeiten nach abwischen. Je älter das Kind ist, desto besser ist es beim Staubwischen. Jedes bisschen hilft.

Staubsaugen

In diesem Sinne ist es selbst für ein Vorschulkind nicht so schwer, zu lernen, wie man den Staubsauger bedient. Eltern können ihrem Kind die Aufgabe übergeben, bestimmte Räume regelmäßig zu saugen. Oder wenn das besser funktioniert, kann man das Staubsaugen zu einem Teil des abendlichen Aufräumens machen.

Badezimmer putzen

Ah, die glamouröseste aller Hausarbeiten. Damit die Kinder das Badezimmer nicht in einen totalen Saustall verwandeln, kann man sie damit beauftragen, es jeden Tag zu putzen. Kleine Kinder können dabei natürliche und sichere Reinigungsmittel verwenden wie eine Mischung aus Essig, Wasser und Zitronensaft. Kinder können sich um Handtücher und Toilettenartikel kümmern und Flächen, Waschbecken, Wannen und ja, auch Toiletten abwischen.

Wäsche waschen

Oh, die Wäsche. Gibt es eine unaufhörlichere Hausarbeit? Wenn Kinder größer werden, sollten Eltern sicherstellen, dass sie jeden Tag ihre eigene Wäsche richtig wegräumen und mit der Waschmaschine, dem Trockner und sogar dem Bügeleisen umgehen können.

Eigeninitiative ergreifen

Die höchste Stufe der Erziehung ist dann erreicht, wenn die Kinder von sich aus im Haushalt helfen. Vielleicht sehen sie einfach nur eine unordentliche Oberfläche und räumen diese von sich aus auf. Vielleicht wollen sie einen Garten anlegen und machen sich allein ans Werk. Eltern sollten ihre Kinder dazu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen und sich von sich aus um das gemeinsame Zuhause zu kümmern, es sauber zu halten und zu verschönern. Mit jeder Aufgabe, Hausarbeit und Verpflichtung erlangen sie die Fähigkeiten und verinnerlichen Maßstäbe und gute Gewohnheiten, die notwendig sind, um sich eines Tages gut um ihr eigenes Zuhause zu kümmern.

Dieser Artikel erschien im Original auf The Epoch Times USA unter dem Titel: Household Habits to Teach Your Children (deutsche Bearbeitung von as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion