Brigitte Mira zwischen Peter Falk (im Kostüm eines deutschen Polizisten) und Thomas Gottschalk während der Sendung „Wetten dass…?“ am 22. Februar 2004.

Brigitte Mira – beliebte Volksschauspielerin ist gestorben

Epoch Times9. März 2005 Aktualisiert: 9. März 2005 10:01

„Herz mit Schnauze“, das sagt man wohl nicht zu einer der „Damen vom Grill“, aber das genau war es, was aus der quirligen Berliner Schauspielerin Brigitte Mira eine Volksschauspielerin machte.

Sie starb gestern, am 8. Februar in einem Berliner Krankenhaus. Über 70 Jahre hatte sie nicht nur auf der Bühne gespielt, gesungen, getanzt und sogar Kabarett gespielt. Mit der TV Serie „Drei Damen vom Grill“ erreichte ihre Popularität von 1977 bis 1991 einen Höhepunkt.

Ihre tiefere schauspielerische Begabung brachte der Regisseur Rainer Werner Fassbinder zum Tragen, als er sie für eine Hauptrolle engagierte in dem Film „Angst essen Seele auf“. Sie spielte die verwitwete Putzfrau Emmi Kurowski, die einen viel jüngeren arabischen Gastarbeiter heiratet. Weiter Hauptrollen folgten.

Sie erhielt dafür 1974 in Cannes das Filmband in Gold, das sie 1989 noch einmal für ihr künstlerisches Gesamtwerk bekam.

Fünfmal war sie verheiratet, Sohn und Enkeltochter waren an ihrem Krankenlager. Besonders Berlin trauert um eine der letzten Volksschauspielerinnen des vergangenen Jahrhunderts. GET



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion