Ah-Shi-Sle-Pah, New Mexico.Foto: iStock

Klassik des Tages: Die 8. Sinfonie von Antonín Dvořák

Epoch Times6. Oktober 2022
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Antonín Dvořák (1841-1904) war ein tschechischer Komponist. Seine 8. Sinfonie in G-Dur, Op. 88, B. 163 gehört heute mit zu den meistgespielten Werken der Orchester. Hier eine Aufnahme mit dem hr-Sinfonieorchester unter Leitung von Manfred Honeck (vom März 2015).

  1. Allegro con brio 0:32
  2. Adagio 10:41
  3. Allegretto grazioso – Molto vivace 22:10
  4. Allegro ma non troppo 28:00

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die Achte von Dvořák wurde am 2. Februar 1890 in Prag unter seiner Leitung uraufgeführt. Sie entstand innerhalb von zweieinhalb Monaten ab August 1889 in seiner Sommerfrische in Vysoká u Příbramě, Böhmen. Das Werk wurde anlässlich seiner Aufnahme in die Prager Akademie geschrieben und „der Böhmischen Akademie Kaiser Franz Josephs zur Förderung der Kunst und Literatur, zum Dank für meine Wahl“ gewidmet.

Im Unterschied zu seiner stürmischen 7. Sinfonie ist diese eher heiter und lyrisch. Sie bezieht ihre Inspiration aus der böhmischen Volksmusik, die Dvořák liebte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion