East Side GalleryFoto: dapd/Michael Gottschalk

Neue Galerie auf der Rückseite der East-Side-Gallery geplant

Epoch Times27. Dezember 2012 Aktualisiert: 27. Dezember 2012 7:51

Auf der Rückseite der East-Side-Gallery an der ehemaligen Berliner Mauer soll nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr eine neue Open-Air-Ausstellungsfläche entstehen. Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg wollen einen neuen Anlauf zur West-Side-Gallery nehmen, wie die "Berliner Morgenpost" schreibt.

Berlin – Auf der Rückseite der East-Side-Gallery an der ehemaligen Berliner Mauer soll nach einem Zeitungsbericht im kommenden Jahr eine neue Open-Air-Ausstellungsfläche entstehen. Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg wollen einen neuen Anlauf zur West-Side-Gallery nehmen, wie die „Berliner Morgenpost“ (Donnerstagausgabe) schreibt.


Demnach hat die Fraktion im Dezember einen Antrag in der Bezirksverordnetenversammlung gestellt, der jetzt im Kulturausschuss diskutiert wird. Sie schlägt vor, dass die neue Galerie mit Panoramabildern des Fotografen Kai Wiedenhöfer an den Start geht. Bilder von acht internationalen Grenzregionen sollen zu sehen sein.


Die neue West-Side-Gallery muss den Angaben zufolge bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Ihre Exponate dürfen die einstige Hinterlandmauer nicht beschädigen oder substanziell verändern. Außerdem soll das, was gezeigt wird, dem besonderen Ort gerecht werden. Auf diese Forderungen hatten sich das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Senatsvertreter und Denkmalschützer in den vergangenen Jahren geeinigt. Sie sind nach Ansicht der Grünen mit dem jetzt vorgeschlagenen Projekt erfüllt.


dapd



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion