Das Werbefahrzeug von Shen Yun ist vor Weihnachten ein besonderer Blickfang auf den belebten Straßen Berlins.Foto: Zhang Qingyan/The Epoch Times

Shen Yun 2023: Die bisher größte Welttournee – Europastart in Berlin vor dem Neujahr

Epoch Times23. Dezember 2022
New York, Washington, Toronto, Paris, London, Berlin, Sydney und Taipeh – das sind nur einige der Städte, in welche Shen Yun Performing Arts ab Weihnachten auf Welttournee aufbrechen wird. Die bevorstehende Tournee mit 8 Ensembles umspannt somit die ganze Welt und dauert ein halbes Jahr.

Die Welttournee 2022 von Shen Yun Performing Arts vertrieb die Ungewissheit und Angst vor der globalen Pandemie und brachte Millionen Zuschauern auf der ganzen Welt Schönheit und Hoffnung. Die angesehenen Shows für klassischen chinesischen Tanz waren in allen großen Theatern ausverkauft und wurden von Zuschauern aus allen Gesellschaftsschichten gefeiert. Mit Spannung hatten sie auf die Aufführung gewartet.

„Die Show war atemberaubend“, sagte der Arzt Helmut Klempt nach einer Aufführung in Ludwigsburg letzte Saison.

„Du musst das sehen, du darfst das nicht verpassen, du musst das einmal gesehen haben in deinem Leben!“, sagte Schauspielerin Caroline Siebert in Berlin.

Dem europäischen Publikum ist Shen Yun nicht fremd. Seit seiner Gründung 2006 in New York, sind die Ensembles jedes Jahr auf dem Kontinent aufgetreten. Die Künstler sehen es als ihre Mission an, die traditionelle chinesische Kultur wiederzubeleben. Durch Tanz, Musik, Belcanto und andere Kunstformen erweckt Shen Yun eine fast verlorene göttlich inspirierte Zivilisation wieder zum Leben.

In 17 Jahren ist Shen Yun schnell von einem einzigen auf acht gleich große Ensembles angewachsen, jedes mit seinem eigenen Begleitorchester. Gleichzeitig hat sich auch der Umfang der Aufführungen von Shen Yun vergrößert.

Jetzt, da die Welt allmählich wieder zur Normalität zurückfindet, sind die Künstler von Shen Yun bereit, mit ihrem völlig neuen Programm auf Tournee zu gehen und ihre Tournee 2023 zu beginnen. Zum deutschen und gleichzeitig europäischen Tourneeauftakt wird das Ensemble am 28. Dezember 2022 in Berlin erwartet. Auch zu Silvester gibt es eine Aufführung im Theater am Potsdamer Platz.

Nach Informationen, die am 13. Dezember auf der Website von Shen Yun veröffentlicht wurden, wird die Welttournee von Shen Yun 2023 fünf Kontinente, mehr als 20 Länder und mehr als 180 Städte umfassen. Dies ist die bisher größte Anzahl von Städten in einer einzigen Tournee-Saison.

Die Gesamtzahl der Aufführungen in Europa ist in dieser Saison doppelt so hoch wie in der letzten und wird mindestens 13 Länder und mehr als 20 Städte umfassen. Von Januar bis Mai treten die Künstler in Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweiz, den Niederlanden, Polen, Schweden, der Tschechischen Republik, Dänemark, Belgien, Österreich, Spanien und Italien auf.

Um eine ungefähre Vorstellung zu haben, in welchen Städten der Welt Shen Yun auftreten wird, sind hier einige Beispiele angeführt: 10 Vorstellungen in New York, 7 in Washington, 11 in Toronto, 17 in Paris, 10 in London, 10 in Berlin, 11 in Sydney und 7 in Taipeh.

In diesem Jahr heißt es im Trailer von Shen Yun 2023: „Das ist es, worauf jeder Einzelne von uns gewartet hat.“

Eleganter Tanz, klangvolle Musik, prächtige Kostüme, mitreißender Gesang und eine wunderbare animierte Kulisse – all diese Elemente kommen auf der Bühne zusammen und entfalten die Pracht der chinesischen traditionellen Kultur. In der Aufführung kommen der Edelmut der menschlichen Natur, die Feierlichkeit des Göttlichen, die Klassik und die Weisheit der Antike sowie der Mut und der Glaube der modernen Welt zum Ausdruck.

Die Pandemie hat die Welt der darstellenden Künste hart getroffen, aber Shen Yun hat nicht den Absturz vieler anderer Ensembles erlebt. Vielmehr hat sein wundersamer Aufstieg nach der Pandemie die Aufmerksamkeit vieler Menschen auf sich gezogen. In den Publikumsrezensionen der Spielzeit 2022 wurde der Wert von Shen Yun hervorgehoben.

„Wirklich phänomenal!“, sagte Marlies Thurn und Taxis in der Pause der Aufführung von Shen Yun Performing Arts in Graz. „Ich war schon angetan, als ich das Prospekt in Wien bekam und hab mich dann ganz speziell gefreut, dass es in Graz stattfindet, weil wir aus Graz kommen.“

Marlies hatte sich die Aufführung in der Grazer Oper im April 2022 mit ihrem Ehemann Paul Thurn und Taxis, einem Verwandten der österreichischen Markgräfin Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, angeschaut. Beide waren vom künstlerischen Niveau begeistert. „Es berührt, begeistert, man kann es kaum fassen“, sagte sie. Man wisse nicht, wo man genau hinschauen soll, „weil es immer wieder etwas Neues zu sehen gibt“. „Wirklich überwältigend.“ Für Paul Thurn und Taxis war die Aufführung etwas „Besonderes“: „Sie berührt die Seele“, sagte er. 

David West Reynolds, Doktor der Archäologie mit Schwerpunkt auf dem alten Rom und Ägypten sowie Bestsellerautor von Star-Wars-Reiseführern, sagte nach einer Aufführung 2021 in Louisville, Kentucky: „Ich bin froh, dass ich zu einer Zeit gelebt habe, in der ich die Produktionen [des künstlerischen Leiters von Shen Yun] sehen konnte, anstatt nur in einem Geschichtsbuch über sie zu lesen, denn sie werden eines Tages in den Geschichtsbüchern stehen.“

„Man muss hier sein, um zu fühlen, was wir heute Abend gefühlt haben“, sagte er. „Große Kunst braucht ein großes Publikum, und wenn wir hier sind, sind wir auch Teil dieser Tradition.“ (nmc)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion