Die volle Jahrhunderthalle in Frankfurt zu Shen Yun am 12. Januar 2023.Foto: Matthias Kehrein / The Epoch Times

Shen Yun in Frankfurt ausverkauft: Landtagsabgeordneter lobt die Vermittlung der Freiheit

Von 13. Januar 2023
Die vierte und letzte Aufführung in Frankfurt am Main füllte die Jahrhunderthalle bis auf den letzten Platz. Das Publikum feierte diese Vorstellung von Shen Yun mit heftigem Applaus und Standing Ovations.

Drei Tage lang gastierte die führende Bühnendarbietung für Klassischen Chinesischen Tanz, Shen Yun Performing Arts aus New York, in der Jahrhunderthalle in Frankfurt am Main. Vier Aufführungen, von denen die letzte am Donnerstagabend ausverkauft war, brachten dem Publikum nicht nur die traditionelle chinesische Kultur nahe, sondern vermittelten ein positives Gefühl von Freude und Leichtigkeit, an das die Besucher noch lange denken werden.

„Das war eine wundervolle Aufführung voller Anmut, aber auch voller Artistik, die Farbenfrohheit – das war wirklich großartig“, sagte der FDP-Politiker Oliver Stirböck, der an diesem Abend unter den Gästen war.

Stirböck ist Mitglied der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag und erlebte zum ersten Mal, „was für eine wundervolle Kulturnation China eigentlich ist, was durch den barbarischen Kommunismus leider überdeckt wird.“ 

Der Politiker hob vor allem den Aspekt der Freiheit hervor, der in der Vorstellung zum Ausdruck gebracht wurde. „Man fühlt sich wie beseelt und beschwingt“, fuhr er fort. Die Geschichten, die erzählt werden, sind „Gleichnisse, die den Wert der Freiheit, der Barmherzigkeit und Liebe zeigen“. Dabei unterstreicht Stirböck den Aspekt der Gewaltfreiheit und sieht hier ein „ganz großartiges Signal, das durch eine solche Aufführung gesetzt wird“. Es habe das „Herz bewegt“. 

Über die Verfolgungsgeschichte von Falun Gong sagte er, dass es etwas „Unmenschliches, barbarisches“ sei, „wenn Menschen den Wert der Freiheit nicht hochhalten können“. Es sei „gut, wenn dem etwas entgegengesetzt wird“.

„Weitermachen mit Leidenschaft“

Isabella Erb-Herrmann ist Mitglied des Vorstandes der AOK Hessen, ihr Mann, Frank Herrmann, ist Geschäftsführer der Pfleiderer Group. Beide waren beeindruckt von Shen Yun und lobten „die Präzision, die Lebendigkeit, die Farben und die Tanzelemente. Wirklich sehr, sehr schön.“

Frau Herrmann sagte, die Fröhlichkeit und die Leichtigkeit der Tänzer habe sie besonders bewegt, das sei heute „sehr wertvoll“.

Die Werke von Shen Yun vermitteln die außerordentliche Tiefe und Bandbreite der authentischen chinesischen Kultur und erwecken die Pracht von fünftausend Jahren Zivilisation auf der Bühne wieder zum Leben. 

„China ist ein Land mit viel Kultur, mit viel Tradition – durchaus widersprüchlich an der einen oder anderen Stelle“ fuhr Frank Herrmann fort. „Damit muss man umgehen. Ich denke, das machen Sie gut. Sie bringen das nach außen. Sie bringen auch eine politische Botschaft.“

Was er den Tänzern sagen würde? „Es ist sehr schön. Erhalten Sie das. Erhalten Sie die Kultur. Erhalten Sie den Tanz und machen Sie weiter mit der Leidenschaft.“

In die Tänze verliebt

„Es fällt mir schwer, es in Worte zu fassen, es ist schwer zu beschreiben, wie es ist, Shen Yun zu sehen“, sagte Beate Degen aufgeregt. Es ist „sehr berührend und geht direkt ins Herz, voller Mitgefühl für das Leben“.

Beate Degen ist Inhaberin einer Physiotherapiepraxis und Dozentin für Psychologie, Pädagogik und Soziologie. Sie und ihr Freund Markus Scharnbach haben den Auftritt von Shen Yun Global Arts in der Frankfurter Jahrhunderthalle am 12. Januar 2023 gesehen.

Degen sagte, sie sei nicht nur von der Schönheit der Kunst von Shen Yun beeindruckt, sondern auch von ihrer Substanz: „Ich war beeindruckt von der außergewöhnlichen Schönheit, der Harmonie zwischen allen künstlerischen Elementen und dem Prinzip der ‚Wahrheit‘, an dem man sich festhalten sollte“, sagte sie über die Werte wie Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht, die an diesem Abend vermittelt wurden.

Degen war auch tief bewegt von der Aussage, dass Shen Yun die Menschen dazu inspiriert, den Himmel zu ehren und an Gott zu glauben: „Shen Yun erzählt die Geschichte von der Verbindung des Menschen zu Gott, zum Himmel, zu dem Schöpfer, der uns alle erschaffen hat, und die Geschichte wird auf perfekte Weise künstlerisch dargestellt.“

Die Lieder von Shen Yun sind melodisch und tiefgründig, und Degen sagte, sie habe den Ruf des Schöpfers gehört: „Ich habe ihn gehört, ich bin sehr vertraut mit dem Schöpfer. Ich bin Christin und fühlte eine große Verbindung zwischen den Kulturen.“

Seit seiner Gründung ist Shen Yun auf acht gleich große Tourneegruppen angewachsen, die gleichzeitig durch die Welt reisen, worüber sich Degen sehr freut: „Es ist wunderbar, ich denke, es ist eine wunderbare Möglichkeit, viele Menschen zu erreichen, und ich hoffe, dass Shen Yun viele Herzen berühren wird.“

Ihr Begleiter Markus Scharnbach arbeitet ebenfalls in der Praxis und spielt in seiner Freizeit Trompete. Shen Yun hat auch ihm gefallen: „Die Aufführung war berührend und ich fand auch die Musik sehr bewegend, diese Nuance, die sich von unserer europäischen Musik unterscheidet, war faszinierend und ich fand es wunderbar.“

Scharnbach sagte, er habe sich früher nicht so sehr für Tanz interessiert, aber heute habe er sich sofort in die Tänze von Shen Yun verliebt: „Ich fand sie heute wunderschön. Berührend und erstaunlich war auch, wie die Darsteller alle zusammenarbeiteten und ihre Tanzschritte aufeinander abstimmten, das war unglaublich!“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion