Der Vorhang für eine Aufführung von Shen Yun im Performing Arts Center des Purchase College in Purchase, NY, am 22. Dezember 2019.Foto: Epoch Times

Zuschauer von Shen Yun kritisieren Störungen seitens Chinas Regime

Epoch Times12. April 2020 Aktualisiert: 12. April 2020 7:16
Shen Yun wird selbst in den USA bewusst durch die chinesische Regierung behindert. Wer organisiert die Störungen und Provokationen? Die Zuschauer sind empört.

Während sich das Publikum im Bundesstaat New York darauf vorbereitete, eine Vorstellung des klassischen chinesischen Tanzes von Shen Yun zu sehen, kam es zu Störaktionen. Diese Provokationen und Behinderungen wurden durch die CACWA (chinesische Anti-Kultur-Weltallianz), die Teil der Kommunistischen Partei Chinas ist, durchgeführt und empörten die Zuschauer. Vom 20. bis 22. Dezember gab Shen Yun vier ausverkaufte Shows im Purchase College Performing Arts Center in New York.

Shen Yun, das auf Chinesisch „die Schönheit des Tanzens göttlicher Wesen“ bedeutet, will 5.000 Jahre chinesische Zivilisation und Kultur durch Musik und Tanz wiederbeleben. Das 2006 gegründete Ensemble entstand, um traditionelle chinesische Kunst zu präsentieren, die frei von der Zensur der chinesischen Regierung ist.

Was war also das Motiv hinter den Zwischenrufen und Provokationen? Das Ziel ist, die Zensur-Agenda der chinesischen Regierung einzuhalten. Peking versucht ständig, Shen Yuns Aufführungen in den Vereinigten Staaten wie auch weltweit zu sabotieren. Der jüngste Versuch wurde von der in New York ansässigen Frontgruppe der KP Chinas verübt.

Zwischenrufe und Behinderungen

Li Huahong ist die Leiterin einer Frontgruppe der KP Chinas, bekannt als die chinesische Anti-Kultur-Weltallianz (CACWA). Am 20. Dezember gegen 18.30 Uhr Ortszeit führte Li Huahong eine Gruppe von 25 Personen in das Foyer des Purchase College Theaters und behauptete, sie wollten Tickets kaufen.

Die Gruppe hält sich häufig an Orten auf, an denen Shen Yun auftreten wird. Dort zeigen sie Plakate und Banner, die das Ensemble schlecht machen. Es ist auch bekannt, dass sie lokale Lernende von Falun Dafa, einer spirituellen Gruppe, die derzeit in China stark verfolgt wird, schikanieren und einschüchtern. Die Aufführungen von Shen Yun zeigen unter anderem auch die bis heute anhaltende Verfolgung von Falun Dafa in China.

Li und ihre Gefolgschaft kauften keine Tickets, sondern hielten sich im Foyer auf, um die Gäste zu behindern und die Mitarbeiter von Shen Yun zu beschimpfen.

Kurz darauf zwang das Sicherheitspersonal des Theaters, die Provokateure das Theater zu verlassen. Einer der Sicherheitsbeamten sagte gegenüber den Mitarbeitern von Shen Yun: „Bitte machen Sie sich keine Sorgen! Wir werden sicherstellen, dass die Show ohne Unterbrechung aufgeführt werden kann. Hier sind wir weder in China noch in Hongkong.“

Ein Zuschauer rief: „Geht zurück ins kommunistische China!“

Als sie draußen waren, hielten Li und ihre Gruppe Poster mit trügerischen Slogans über Shen Yun und Falun Dafa hoch.

Am nächsten Tag kamen Li und ihre Gruppe in einem Bus am Purchase Theater an, kurz vor der Shen Yun-Aufführung um 14:00 Uhr. Sie standen mit ihren Plakaten vor dem Theater und fuhren schließlich wieder im Bus davon. Als der Bus abends erneut zum Theater kam, standen nur noch wenige Mitglieder der Gruppe mit ihren Plakaten vor dem Theater.

Am dritten Tag schickte die örtliche Polizei weitere Polizisten zur Patrouille in die Nähe des Theaters. Lis Gruppe kehrte zurück und verursachte weitere Behinderungen.

Behinderungen schockierten das Publikum

Die Zuschauer waren von den Behinderungen und Störungen der chinesischen Regierung Shen Yun gegenüber schockiert.

„Shen Yun ist grandios. Es ist einfach wunderbar. Ich liebe es. Jeder sollte es sehen. Es ist wirklich großartig“, sagte die Malerin Betsy M. Fowler in einem Interview mit Epoch Times, nachdem sie die Aufführung vom 22. Dezember in Purchase gesehen hatte.

„Als ich diesen Protest und diese Behinderungen zum ersten Mal sah, hatte ich den Eindruck, dass sie dafür bezahlt wurden, dort zu stehen und die Plakate zu halten“, sagte ein Verkäufer, der sich Rudy nannte, am 21. Dezember in der chinesischen Ausgabe von Epoch Times. „Sie waren nicht authentisch, nicht überzeugend, weder emotional, noch zeigten Sie irgendeine Anteilnahme.“

Ein Geschäftsinhaber namens John sagte der chinesischsprachigen Epoch Times am 21. Dezember im Theater: „In einer Situation wie dieser, in der es um Kunst und Musik geht, gehört kein Protest hin.“

Nachdem er Shen Yun am 22. Dezember gesehen hatte, sagte Dr. Thakker, ein Wissenschaftler für klinische Forschung: „Sie werden von der chinesischen Regierung unterstützt, was ein Fehler ist. Wenn sie [die Regierung in Peking] eines der mächtigsten Länder der Welt werden wollen, müssen sie ihrem Volk vollständige Freiheit geben.“

Li Huahong

Zuvor von Li angeheuerte chinesische Einwanderer in den USA teilten der Epoch Times mit, dass CACWA vom chinesischen Komitee für Politik und Recht der Stadt Tianjin finanziert werde. Die von der Gruppe eingestellten Mitarbeiter werden für die Teilnahme an den Aktivitäten der Gruppe, wie Provokationen und das Verursachen von Behinderungen, bezahlt.

Das Komitee für Politik und Recht ist eine Behörde der KP Chinas, die alle Strafverfolgungsbehörden, einschließlich der Polizei, in China überwacht. Jede Regionalregierung in China hat eine Niederlassung dieser Abteilung.

Während die Anwohner am 9. Februar in Flushing, einem Stadtteil von New York, das chinesische Neujahr feierten, wurde Li dabei beobachtet, wie sie Menschen anwies, sich unter die Zuschauern hinter die Polizeibarrikaden zu mischen und die chinesische Staatsflagge zu tragen. Entlang der Route der Parade waren rund 100 Fahnenträger stationiert.

Ein Afroamerikaner erzählte einem Reporter, dass er 200 US-Dollar für das Tragen einer Flagge erhalten habe, und fügte hinzu, dass ihm im vergangenen Jahr 20 Dollar gezahlt worden seien. Ein anderer Mann, ein offensichtlicher Koordinator, verteilte Flaggen und wurde beobachtet, wie er die Empfänger aufforderte ihre roten Umschläge sicher aufzubewahren. Rote Umschläge mit Bargeld werden traditionell während des chinesischen Neujahrs ausgegeben.

Gerichtsurteil kann organisierte Kriminalität nicht aufhalten

Peter Tu, Vorsitzender der Neujahrsparade in Flushing und Geschäftsführer der Flushing Chinese Business Association, sagte, dass das Zeigen der Flaggen für ihn ärgerlich sei. Er fügte hinzu, dass sein Verband es abgelehnt habe, Lis Gruppe die Teilnahme an der Parade zu gestatten. Jedoch konnte er die Menschen nicht davon abhalten, chinesische Flaggen auf den Bürgersteigen zu schwenken.

Im Jahr 2013 wurde Li für schuldig befunden und wegen Körperverletzung verurteilt. Li hatte einen Mann namens Cheng Changhe geschlagen. Dieser hatte versucht, sie davon abzuhalten eine Falun-Dafa-Praktizierende anzugreifen.

Der Richter ordnete an, dass Li sich einer psychologischen Behandlung wegen Wut unterziehen solle. Laut Gerichtsdokumenten wurde Li seit 2011 mehrfach verklagt, weil sie Falun-Dafa-Praktizierende in Flushing körperlich angegriffen hatte. Dort verteilen Falun-Dafa-Praktizierende häufig Flugblätter über die Verfolgung der Gruppe in China und klären über die Untaten der KP Chinas auf.

Die KP Chinas hat seit der Gründung von Shen Yun eine Reihe von Methoden angewandt, um das Ensemble zu behindern. Dabei bedrohen sie auch Spielstätten und Regionalregierungen, damit sie Shen Yun nicht auftreten lassen. Weiterhin wurden Tourbusse von Shen Yun sabotiert, parallele Auftritte von Tanzgruppen aus China an denselben Orten wie Shen Yun organisiert und Internet-Trolle benutzt, um die Online-Meinung gegen das Ensemble aufzuhetzen.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sme)
Originalfassung: Shen Yun Audiences Criticize Chinese Regime’s Latest Attempt at Interference



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion