Foto: Screenshot Facebook Akif Pirinçci

Anschlag auf Pirinçcis Haus: So provokant ist seine Antwort

Epoch Times5. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:27
Akif Pirinçci stachelt auf Facebook gegen mögliche Täter aus der linken Szene in Bonn auf, die seinen Hauseingang ruiniert hätten. (Geschätzter Schaden: 30.000). Der provokante Ton aber ist unterirdisch.
Auf die Verunreinigung seines Hauseingangs in Bonn reagierte Akif Pirinçci sichtlich ungehalten und provokant auf seiner Facebook-Seite. Die vermutlich aus der linken Szene der Stadt stammenden Täter hatten den Hauseingang am 1. April beschmiert und mit rosa Farbe bekleckert und das Türschloss verklebt.
Der Autor von "Deutschland von Sinnen" spricht auf seiner Facebook-Seite von einem Vandalismus-Schaden von geschätzten 30.000 Euro. 
"Das war heute Morgen der Anblick von meiner Hausfassade gewesen." "Nützt aber nichts. UMVOLKUNG kommt trotzdem übernächste Woche im "Verlag Antaios" heraus." Die Lügenpresse hätte auch schon reagiert, so Pirinçci.
Später schreibt Pirinçci ziemlich provokant und mit Drohgebärde:
LIEBE FREUNDE, DIE MEIN HAUS VERSCHÖNERT HABEN …
… euer Tun soll nicht umsonst gewesen sein. Meine Fans von der Hools-und-Motorradclub-Szene…
Diese würden dem möglichen Treffpunkt der Täter "einen Besuch abstatten", die in den Bücherladen kommen würden, "um dort ganz viele Bücher einzukaufen, vielleicht auch nach Ladenschluß". 

Foto: Screenshot Facebook Akif Pirinçci
Diese indirekte Androhung von Gewalt wird auch prompt von Facebook mit einer erneuten Sperrung seiner Seite quittiert. (dk)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion