Chadwick Boseman.Foto: VALERIE MACON/AFP via Getty Images

„Black Panther“-Star Chadwick Boseman mit 43 Jahren an Krebs gestorben

Epoch Times29. August 2020 Aktualisiert: 29. August 2020 14:44
Der US-Schauspieler Chadwick Boseman, Hauptdarsteller in dem erfolgreichen Superhelden-Film "Black Panther", ist gestorben. Er erlag im Alter von 43 Jahren einer Darmkrebserkrankung, wie sein Agent mitteilte.

Mit seiner Hauptrolle im Superheldenfilm „Black Panther“ wurde er weltberühmt: Der US-Schauspieler Chadwick Boseman ist am Freitag im Alter von nur 43 Jahren an Darmkrebs gestorben, wie sein Agent und seine Familie mitteilten. „Es war die große Ehre seiner Karriere, König T’Challa in ‚Black Panther‘ zum Leben zu erwecken“, hieß es in der Erklärung. „Er ist zu Hause gestorben, mit seiner Frau und Familie an seiner Seite.“

Boseman hatte die Krebsdiagnose im Jahr 2016 erhalten. In der Öffentlichkeit sprach er nicht über seine Krankheit, stattdessen setzte er in Hollywood seine Arbeit an großen Filmprojekten fort. Boseman habe als „wahrer Kämpfer alles durchgestanden“ und während und zwischen seinen zahlreichen Operationen und Chemotherapien die Dreharbeiten fortgesetzt, teilte seine Familie mit.

Der von den Marvel-Studios produzierte Science-Fiction-Actionfilm „Black Panther“ mit Boseman in der Hauptrolle kam im Februar 2018 in die Kinos und wurde weltweit zum Riesenerfolg. Der Film spülte mehr als eine Milliarde Dollar in die Kinokassen. Boseman wurde damit zum ersten schwarzen Superhelden in der Geschichte der Marvel-Studios.

Außerdem spielte Boseman, der in South Carolina als Sohn einer Krankenschwester und eines Kleinunternehmers geboren wurde, schwarze Ikonen wie den Baseballspieler Jackie Robinson in „42“ und den Musiker James Brown in „Get on Up“. Zuletzt spielte er im Kriegsdrama „Da 5 Bloods“ von Regisseur Spike Lee. Für das Jahr 2022 war eine Fortsetzung von „Black Panther“ geplant.

Joe Biden erschüttert über den frühen Tod von Boseman

Bosemans früher Tod erschütterte nicht nur Hollywood. „Die wahre Kraft von Chadwick Boseman war größer als alles, was wir auf der Leinwand gesehen haben“, schrieb der Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, im Onlinedienst Twitter. Mit seinen Rollen habe Boseman „ganze Generationen inspiriert und ihnen gezeigt, dass sie alles sein können – sogar Superhelden.“

Bidens Vize-Kandidatin Kamala Harris schrieb, sie sei „todunglücklich“ über den Tod ihres „Freundes“. Boseman, der wie die schwarze Senatorin an der Howard-Universität in Washington studiert hatte, sei „brillant, liebenswürdig, belesen und bescheiden“ gewesen. Boseman hatte Harris in seinem letzten Tweet am 12. August zu ihrer Nominierung als Vize-Präsidentschaftskandidatin gratuliert.

Die US-Bürgerrechtsorganisation NAACP erklärte, Boseman haben allen gezeigt, „wie man Widrigkeiten mit Würde durchsteht“. Der Bürgerrechtsaktivist Martin Luther King III schrieb, Boseman sei „für viele“ ein echter Superheld gewesen. Die Moderatorin Oprah Winfrey erklärte, Boseman habe zwischen Operationen und Chemotherapien immer wieder seine „Größe“ gezeigt.

Die Marvel-Studios erklärten, Bosemans Vermächtnis werde für immer weiterleben. Der Schauspieler Chris Evans, den in den Marvel-Comic-Verfilmungen den Captain America spielte, schrieb bei Twitter, Boseman sei ein „besonderer“ Schauspieler und ein „echtes Original“ gewesen. „Ich bin unendlich dankbar für unsere Freundschaft“. Hulk-Darsteller Mark Ruffalo schrieb: „Bruder, du warst einer der Größten aller Zeiten und deine Größe hatte gerade erst begonnen.“ Evans und Ruffalo beendeten ihre Tweets mit den Worten: „Ruhe in Kraft, König.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion