Elon Musk.Foto: Win McNamee/Getty Images

„Ich bin ein Alien“ antwortet Musk auf die Frage wie man ein Unternehmen führt

Epoch Times19. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 12:08
Elon Musk, der CEO von Tesla Motors und SpaceX, ist derzeit der reichste Mann der Welt und leitet mehrere große Unternehmen. Letzte Woche wurde er auf Twitter gefragt, wie er ein erfolgreiches Unternehmen führt. Darauf antwortete er tatsächlich, dass er ein Alien wäre.

Mit einem Vermögen von mehr als 180 Milliarden Dollar löste Elon Musk, 49, im Januar Amazon.com-Gründer Jeff Bezos als reichste Person der Welt ab. Dies geht aus der Liste der Milliardäre des Forbes Magazins hervor.

Weil Musk im mittleren Alter eine Karriere machen konnte, hat ihn der indische Unternehmer Kunal Shah am 11. Februar per Tweet um Rat gebeten.

„Elon Musk könnte am Ende mehr als vier 500-Milliarden-Unternehmen gleichzeitig leiten, und das in einem relativ jungen Alter“, twitterte Shah. Was ich wirklich wissen möchte, ist: Wie macht er das? Wie schafft er den Kontextwechsel? Wie gestaltet er seine Organisation? Es gibt so viele Fragen.“

Nach einer Folgefrage von Shah twitterte Musk eine Antwort: „Ich bin ein Alien.“

Die scheinbar scherzhafte Bemerkung von Musk wurde von Internetnutzern kommentiert – immerhin hat er über 46 Millionen Twitter-Follower.

Manche sagten: „Es ist ein offenes Geheimnis.“ Andere kommentierten: „Das wussten wir schon.“ Wieder andere fragten: „Habt ihr deshalb das Raumschiff gebaut, um zu eurem Heimatplaneten zurückzukehren?“

Als Musk 2017 am World Government Summit in den Vereinigten Arabischen Emiraten teilnahm, dementierte er Gerüchte, er sei ein Alien. Damals sagte er in einem Interview: „Vielleicht sind sie unter uns, ich weiß es nicht. Manche Leute denken, ich sei ein Alien, das ist nicht wahr, das ist nicht real.“

Nun hat Musk seine frühere Behauptung zurückgezogen und äußerte, ein Außerirdischer zu sein. Seine Aussage ließ einige Internetnutzer verwirrt zurück. Sie wünschen sich, dass er klar und verständlich kommuniziert.

Jemand fragte auch, ganz in Musks scherzhaftem Tonfall: „Sie behaupteten, Sie seien kein Alien, aber jetzt machen Sie eine andere Aussage. Was ist also die Wahrheit?“ (aa)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion