Eine Teilnehmerin der Demonstration der Stuttgarter Initiative „Querdenken“ steht mit einem selbst gebastelten "Baum" auf dem Augustusplatz in Leipzig.Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Kolumne vom Freischwimmer: Was stimmt mit euch nicht?

Von 15. November 2020 Aktualisiert: 15. November 2020 18:36

Am vergangenen Wochenende musste ich nach Leipzig zur Demo fahren – die „allgemeine Stimmung einfangen“. Ich fuhr ziemlich zeitig in die sächsische Metropole und als mich so um die Mittagszeit der Hunger plagte, entschloss ich mich, ein Cafè zu suchen, in welchem ich dem bereits stundenlangen „Kuchen-Entzug“ mit mehreren homöopathischen Tortenstücken entgegen wirken wollte.

Doch der Verdruss war groß als ich im erstbesten Cafè abgewiesen wurde und ich erfahren durfte, dass ich mir zwar Leckereien kaufen – sie aber nicht im Sitzen verzehren könne. „Das ist aber semi-optimal“, dachte ich und hatte keine Lust auf dem Bürgersteig zu sitzen, um da hochwertigen Kuchen zu verzehren (eigentlich dachte ich nicht „semi-optimal“ aber aus rein ästhetischen Gründen verzichte ich einmal auf die Wiedergabe des konkret von mir gedachten Wortes).

Also schlenderte ich zum nächsten Kuchen-Dealer. Aber auch da wurde ich – wegen der gefährlichen Corona-Bestie – wieder hinaus komplimentiert. Natürlich war es im nächsten auch wieder so. Langsam machte sich leichtes Unbehagen bei mir breit und ich lief relativ gnatzig eine Hauptstraße entlang – immer noch hoffend …

„Sie, junger Mann“, rief mir jemand zu, „Sie können doch nicht einfach bei Rot über die Straße gehen! Hier stehen auch Kinder!“ Aufgeschreckt und leicht verwirrt blickte ich um mich. Tatsächlich stand ich mitten auf der Fahrbahn und hatte die rote Ampel nicht beachtet, weil die Straße zu meiner linken Seite von der Polizei abgesperrt war. Von da konnte also kein Auto kommen und in meinem Unterbewusstsein hatte ich damit vermutlich verbunden, dass die rote Ampel dann nur noch empfehlenden Charakter für mich hätte.

Ich erkannte jedoch meinen Fehler und rief der jungen Frau, welche immer noch geduldig auf der anderen Seite auf Grün wartete, zu „… dass es mir leid tut, weil ich normalerweise darauf achte, nicht bei Rot über die Straße zu trampeln – schon gar nicht, wenn Kinder in der Nähe sind, die sich dann ein schlechtes Beispiel an mir nehmen könnten.“

„Rotgänger – Totgänger“ fiel mir spontan von meinen Blagen ein und ich betrachtete mir dabei die Ruferin von der anderen Straßenseite etwas genauer. Sie war eine junge, gut aussehende Farbige, die in ihrer offenen Art und ihrer hübsch zusammengestellten Garderobe auch gut in das Stadtbild von New York City gepasst hätte. Mittlerweile hatte die Ampel auf Grün geschaltet und die Menschen von der gegenüberliegenden Seite liefen los. Als wir uns auf der Straße trafen sagte ich noch einmal zu ihr, dass ich normalerweise auf solche Dinge achte, aber eben sooo in Gedanken war, dass ich es einfach vermasselt hatte.

Sie schmunzelte, und während sie noch einige nette und beschwichtigende Sachen in mein Gesicht sprach, bemerkte ich, dass einige ihrer Mitstreiter, welche jetzt an mir vorbei gingen, eine Plakette an ihren Jacken angebracht hatten, auf denen „umarmbar“ stand. Dieser Anstecker war mir vorher schon bei einigen anderen Demontrstionsteilnehmern aufgefallen und ich fragte meine neue Gesprächspartnerin, ob dies eine tiefere Bedeutung habe.

Ihr Lächeln verstärkte sich und es schien, als käme es direkt aus ihrem Herzen. Dabei breitete sie spontan ihre Arme aus und sagte: „na das bedeutet, dass wir alle umarmbar sind“. Ich machte einen Schritt auf sie zu … und sie machte einen Schritt auf mich zu … und ratzi fatzi umarmten wir uns mitten auf der Straße. Ich kann gar nicht richtig beschreiben wie wohltuend dies nach meinen „Café-Verweisen“ war und für einen kurzen Augenblick hatte ich das Bedürfnis, sie noch ganz lange so halten zu wollen. Doch ihre Freunde waren schon mehrere Schritte von uns entfernt und die Ampel schaltete auch wieder auf Rot. So musste ich notgedrungen diese Demonstrantin wieder loslassen und wir wünschten uns gegenseitig noch einen schönen Tag…

Auch im weiteren Verlauf des Tages lernte ich ausschließlich nur nette und freundliche Teilnehmer und Teilnehmerinnen kennen. Alle friedlich; alle liebenswürdig. Frauen, Kinder, ganze Familien und Ärzte, die an ihren weißen Kitteln zu erkennen waren, sorgten für eine gewaltfreie und wohltuende Atmosphäre. Es war die gleiche Stimmungslage, die ich auch schon bei den Demos in Berlin am 1.8.2020 und am 29.08.2020 beobachtet hatte. Die einzigen Ausnahmen waren die von den sozialistischen Einheitsparteien organisierten, teilweise hysterisch kreischenden „Gegendemonstranten“. Auch aggressive Mitglieder der Terrororganisation „Antifa“ konnte ich sehen …

„Besonders was die Moralvorstellungen angeht, greift der Sozialismus des Westens unter dem Deckmantel der ,Antidiskriminierung‘, ,Wertneutralität‘ oder ,politischer Korrektheit‘ das grundlegende moralische Urteilsvermögen an. Das ist gleichbedeutend mit dem Versuch, die Moral als solche zu beseitigen (…) Das Ergebnis ist eine Art umgekehrter Diskriminierung derjenigen, die an das Göttliche glauben und eine moralische Erhöhung anstreben – mit dem Ziel, sie an den Rand zu drängen und schließlich zu beseitigen.“ (Aus: „Wie der Teufel die Welt beherrscht)

Doch genauso wie die mehreren Zehntausend friedlichen Demonstranten habe ich wohl auch gehörig einen an der Klatsche, denn was ich am nächsten Tag von anderen „Kollegen*Innen*divers“ in deren Medien las, deutet darauf hin, dass irgend jemand wohl unter einem totalen Realitätsverlust leiden muss.

„Rechtsradikale, Verschwörungstheoretiker, Coronaleugner … bla bla bla … immer wieder die gleichen Unwahrheiten. Systematisch wurde (und wird) versucht, die Demonstranten in eine Schmuddelecke zu drücken. Dabei kommen die Diffamierungen und Diskriminierungen gerade von denen, die am lautesten krakeelen, dass die anderen doch gefälligst toleranter sein sollten. Wisst ihr, „liebe Pressekollegen*Innen*divers“, am Sonntag wollte ich meinen Presseausweis aus dem Fenster schmeißen, damit ich nichts; aber auch gar nichts mehr mit euch gemein habe!

Was stimmt mit euch nicht? Wie kann man nur bewusst und wiederholt derartige Falschmeldungen verbreiten? Wie kommt ihr dazu, durch eure Fake News ein ganzes Volk in die Irre zu führen? Habt ihr keinen Anstand mehr? Was ist mit euch los? Habt ihr Angst bei den gleichgeschalteten Propaganda-Instituten eure Arbeit zu verlieren? Berichtet ihr deshalb vorsätzlich falsch?

Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewissen Leuten die Freiheit genommen wird, alles zu tun.“ (Louis Terrenoire)

Hallo!?!

Ist jemand zuhause?

Ihr spaltet mit euren „Beiträgen“ die Menschen und das erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung. Ihr diffamiert lieber gutherzige Menschen, die für ihre Freiheit auf die Straße gehen, anstatt eure Pflicht zu tun.

Wisst ihr nicht mehr, was eure Pflicht ist?

Recherche und wahrheitsgemäße Berichterstattung ist eure Pflicht! Ihr habt einen Auftrag. Hört damit auf, die Menschen zu verleumden, und kümmert euch endlich um die Inhalte.

Habt ihr vergessen, was man uns beigebracht hat?

Gut, dann sage ich es euch noch einmal: Journalisten müssen recherchieren und sich an Fakten orientieren und dann nach bestem Wissen und Gewissen die Menschen  informieren. Das ist euer Job!

Was stimmt bei euch nicht? Warum kümmert ihr euch nicht einmal um die Themen, welche von den Demonstranten angesprochen werden? Ihr wisst genauso wie ich, wie man an die richtigen Informationen kommt. Warum bringt ihr nicht die wirklichen Zahlen der Corona-Toten und warum veröffentlicht ihr nicht, dass es gar keine Übersterblichkeit gibt? Unserer Redaktion liegt die Patentanmeldung des Corona-Virus vor – wieso konntet ihr dieses Schriftstück nicht bekommen? Warum stellt ihr nicht einmal öffentlich die Frage, wieso es ein Patent auf eine „Krankheit“ gibt? Hat jemals schon einmal ein „Krankheits-Erfinder“ ein Patent auf Fußpilz angemeldet? Auf Husten und Schnupfen? Oder auf Mundgeruch?

Oh, oh, oh – Nachtigall ick hör dir trappsen!

Warum deckt ihr nicht einmal die Zusammenhänge zwischen Bill Gates, seiner Stiftung und seiner Verbindungen zu den Pharmakonzernen auf, die jetzt „schon“ einen Impfstoff haben?

Deutsche Firmen entwickelen Corona-Impfstoff schon seit Januar. Konnten die hellsehen?

An allen Ecken stinkt diese Sache zum Himmel und ihr rennt in Leipzig herum und versucht krampfhaft, irgend einen Demonstranten zu finden, den ihr in die Nazi- Ecke stellen könnt.

Seit ihr dabei nicht etwas zu monothematisch?

Ist das euer Job? Habt ihr kein Gewissen mehr?

Wer es wagt, den Teufel bloßzustellen, wird als Verschwörungstheoretiker, Sexist, Rassist und so weiter bezeichnet. Diese Menschen sollen aus der akademischen Welt und der breiten Gesellschaft verdrängt und isoliert werden. Sie werden Opfer von Diskriminierung, Spott und Angst; ihre Ideen finden keine Resonanz und ihre Stimmen kein Gehör.“ (Aus: „Wie der Teufel die Welt beherrscht)

Vor ein paar Jahren habe ich einmal unter Gewalttätern recherchiert. In diesen Gesprächen erzählte mir ein Hooligan, der dem FC Köln folgt, dass ihm ein Fernsehteam beim Länderspiel der Deutschen Nationalmannschaft in Brüssel 250 D-Mark geboten hat, wenn er für dieses Geld mit seinen Freunden aus dem Bahnhof heraus läuft und dabei den Hitlergruß macht. Damals habe ich ihm nicht geglaubt … aber jetzt halte ich das nicht mehr für ausgeschlossen.

Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit.“ (Albert Camus)

Was stimmt mit euch nicht? Genau das gleiche Verhalten legt ihr bei der US- Wahl an den Tag. Der rote Dämon betrügt ungeniert und versucht eine große Nation ins Wanken zu bringen – und ihr schweigt dazu?

Obwohl mittlerweile jedem klar ist, dass da ein riesiger Betrug abgelaufen ist, musste ich noch vor Kurzem bei euch lesen, das 80 Prozent den Biden gewählt hätten. Ihr beschimpft in euren Medien den alten und neuen amerikanischen Präsidenten Donald J. Trump als „unterbelichteten Kopf“ und ihr behauptet dreist, Trump würde einen Putsch planen. Wogegen sollte er denn eurer Meinung nach putschen? Gegen sich selbst? Sollte er eurer Ansicht nach mit einem Edding „Trump raus“ ans Weiße Haus schmieren?

Ihr wisst genau, dass CNN nicht dazu berechtigt ist, einen neuen Präsidenten auszurufen. Es gibt so viele Ungereimtheiten: Tote, die abgestimmt haben; weggeschmissene Wahlzettel, sogenannte Geisterwähler, die gar nicht existieren … und sogar eine tote Katze hat für Biden gestimmt. Und alles, was euch dazu einfällt, ist die törichte Wiederholung: „Biden hat gewonnen!“

Joseph Stalin sagte einmal: „Ich halte es für völlig unwichtig, wer in der Partei abstimmt oder wie, aber was außerordentlich wichtig ist – wer die Stimmen zählt und wie“. Und genau nach diesem linken Muster ist diese Wahl abgelaufen.

Ei, ei, ei … und dann noch der Computerbetrug; eine manipulierte Software für die Wahlen in den USA, welche auf einem Server in Frankfurt läuft – ui ui ui! Warum stellt ihr dabei nicht einmal die richtigen Fragen? Was hat das wohl für Folgen für die ehemalige FDJ-Sekretärin und ihre sozialistischen Einheitsparteien, wenn unter ihrer Verantwortung die Wahl im mächtigsten Land aus Frankfurt manipuliert wurde?

Wird sich das nicht zu einem internationalen Skandal ausweiten? Ist das nicht interessant genug für euch? Meint ihr wirklich, dass sich die USA das kommentarlos bieten lassen werden? Falls dieses Thema immer noch zu langweilig für euch ist – wie wäre es denn mit dem Festplatten-Skandal von Hunter Biden? Sind illegale Absprachen mit der Kommunistischen Partei Chinas für euch auch zu unwichtig? Oder Kinderpornographie auf dem Laptop?

Holla, die Waldfee – da braut sich etwas zusammen und ihr habt immer noch kein Interesse?

Stattdessen zieht ihr euer Erziehungsprogramm für die deutsche Bevölkerung unbeirrt weiter durch. Spott, Verachtung und Häme für den US-Präsidenten inklusive.

Unfassbar!

In Wirklichkeit sind sie nicht hinter mir her, sie sind hinter Euch her. Ich bin nur im Weg.“ (Der alte und neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald J. Trump)

Habt ihr keine Ehre mehr im Leib? Selbstachtung? Was ist mit Berufsehre? Was stimmt bloß nicht mit euch? Angst? Habt ihr wirklich so viel Angst, euren Job bei den linkslastigen Einheitsmedien zu verlieren?

Ohhh, ihr Lieben, ihr solltet viel mehr Angst davor haben, ob ihr überhaupt noch einen Job nach der großen weltweiten Wende bekommen könnt. Ihr wisst genauso wie ich, dass die Welt vor einem riesigen Umbruch steht. Was soll denn dann aus euch und euren Familien werden, wenn euch keiner mehr beschäftigen will?

Wo wollt ihr hin, wenn ihr unbedingt dem Teufel folgen wollt? Wo wird er euch hinführen?

Ich will euch nicht ärgern. Ich meine es nur gut mit euch und das hier ist auch keine Gardinenpredigt! Jeder ist für seine Taten selbst verantwortlich und jeder muss sich früher oder später für alles verantworten. Was ist, wenn ihr am Schluss vor dem Schöpfer steht und er zu euch sagt: „ich habe dir ein Talent zum Schreiben gegeben – aber wofür hast du es genutzt? Für die Ehrlichkeit oder für die Verlogenheit?“

Schließen möchte ich heute mit einer Videobotschaft von Jon Voight, Oscar Preisträger und vierfacher Golden Globe-Gewinner:

Meine amerikanischen Mitbürger, ich stehe hier mit all denjenigen, die sich wie ich von dieser Lüge, Biden sei gewählt worden, angewidert fühlen. Als ob wir alle die Wahrheit nicht wüssten. Und wenn man versucht zu betrügen, wissen wir, dass man damit nicht durchkommt. Man wird dafür bezahlen müssen. Diejenigen, die jetzt vor Freude springen, springen auf das Schreckliche zu das ihnen bevorsteht, denn ich weiß, dass die Versprechungen, die von der Linken dem amerikanischen Volk gemacht werden, niemals eintreffen werden. Meine Freunde aller Hautfarben, Rassen und Religionen, dies ist jetzt unser größter Kampf seit dem Bürgerkrieg, der Kampf der Gerechtigkeit gegen Satan. Ja, Satan, denn diese Linken sind böse, korrupt und sie wollen diese Nation niederreißen. Das dürfen wir nicht zulassen. Wir müssen diese Korruption bekämpfen, die die Macht übernommen hat und für das Gute kämpfen, das verloren zu sein scheint. Schenken wir Gott unser Vertrauen und kämpfen wir jetzt für den Sieg von Trump, denn wir alle wissen, dass diese Stimmenauszählung genauso korrupt ist wie sie selbst. Lasst uns keinen Rückzieher machen. Lasst uns diesen Kampf so führen, als wäre er unser letzter Kampf auf Erden. Wie Muhammad Ali sagte, es ist nicht vorbei bis du zum letzten Schlag ausgeholt hast.

Gott segne Sie“.

Und Donald J. Trump sagte einmal:

„In Amerika beten wir nicht die Regierung an, sondern Gott.“

In meinem jugendlichen Leichtsinn gehe ich einmal davon aus, dass meine farbige Mitbürgerin aus Leipzig diese Kolumne liest. Ich möchte dir sagen, dass es mir eine Freude war, dich kennengelernt zu haben und ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass es noch mehr solche positiven und starken Frauen in unserem Land gibt wie dich!

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln“. (J.W. von Goethe)

UND:

Wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her“. (Deutsches Sprichwort)

Gestatten Sie mir bitte noch den Hinweis, dass youtube meinen letzten Freischwimmer gelöscht hat. Um diesen ungeheuerlichen Eingriff in die Pressefreiheit zu umgehen haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch die Möglichkeit uns auf telegram unter https://t.me/epochtimesde zu folgen.

Ahoi

Ihr Freischwimmer

Und hier geht es zum vorherigen Freischwimmer


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion