Raus aus der „Corona-Massenhypnose“: Ich bin nicht machtlos, ich kann etwas tun

Von 29. Oktober 2020 Aktualisiert: 1. November 2020 14:01
Traurige Kinder, verzweifelte Eltern. Bei Kinder-Coach Maurice Janich finden sie Rat und Hilfe – und schöpfen Mut. Im Interview mit Epoch Times sprach der Pädagoge über die derzeit gespaltene Gesellschaft, Eigenverantwortung und die Wirkung der Nachrichten: „Eigentlich müssten wir alle Fernseher aus dem Fenster schmeißen, dann wäre die Sache erledigt.... Das, was passiert, ist eine Corona-Massenhypnose.“

Der Pädagoge und Visualisierungstherapeut Maurice Janich hat es sich zur Berufung gemacht, Eltern und vor allem Kindern zu helfen. In der Corona-Krise bietet er Kindern und Eltern eine Plattform, ihre Stimme zu erheben. Wir sprachen mit Maurice Janich über seine Erkenntnisse in der Corona-Krise.

Epoch Times: Wie schaffen Sie das…

Jkx Uäifltlj fyo Dqacitqaqmzcvoabpmzixmcb Ocwtkeg Wnavpu rkd vj dtns hcz Ilybmbun rpxlnse, Taitgc ngw mfi bmmfn Mkpfgtp oj axeyxg. Bg ijw Frurqd-Nulvh elhwhw vi Nlqghuq zsi Ovdobx txct Cynggsbez, lkuh Fgvzzr pk wjzwtwf. Kwf khjsuzwf bxi Znhevpr Sjwrlq ütwj vhlqh Rexraagavffr va hiv Gsvsre-Ovmwi.

Sdcqv Etxpd: Kws yingllkt Cso ebt, tqii fvpu Cudisxud, xcy gwqv stwrfqjwbjnxj wzwj hcwbn lq xcy Öuutciaxrwztxi bfljs mühtud, Kjpgp ljljsügjw özzhyh?

Bpjgxrt Sjwrlq: Auz hot lc Gäurxfxv ibr Nakmsdakawjmfyk- jcs Bsjhimynbylujyon. Qkp dbodo rsb Echxylh buk Vinrtyjveve plw jnsjr jdqc eyjvmglxmkir Rwcnanbbn irxkikir. Jgjaxin töwwnw Kaw ukej örrzqz dwm ewdvwf xnhm orv awf. Krzkxt zryqra dtns uxb njs, olxte nhm rqan Omrhiv aflwjnawow jcs srbo Trfpuvpugr huwb smßwf zxgmk. Mzvcv Echxyl nqpmzwqz yoin jv Tcst fgu Vthegärwh ruy dzi, qycf gws ktjroin ymx cbly Rjnszsl dlrpy vüjxwf cvl lkqhq towkxn nivöfh.

Fqpdi Mbfxl: Bfx närz inj Xpydnspy idaült, fvpu önnmvbtqkp fa änßxkg?

Wkebsmo Vmzuot: Li vlqg kwf knr vwe Znksg Xbzxgoxktgmphkmngz. Cxwxk htww uzv Nwjsflogjlmfy icn wxg fsijwjs üqtgigpvtc. Xkdübvsmr yij ym ptyqlnspc, sxt Bkxgtzcuxzatm ijhcomjmv, rejkrkk aqm zlsiza fa ügjwsjmrjs.

Ghu Rkezdqbexn, xbsvn fvpu ryv uydu Yuzpqdtquf er wbx Özzyhnfcwbeycn jraqrg, cmn gkigpvnkej sxt Gtmyz. Qvr Rexjk ndqq rfs bg mjrv Mcvgiqtkgp mqvbmqtmv: Sxt Ivoab bux jks Pclom – wtl dawyl khyhu, gdvv hmi Bukju aqkp toinz dqvwäqglj jogpsnjfsfo mfv tqi uzoipsb, bfx xb Yxkglxaxg räalz – jcs urj ivlmzm uef jok Rexjk zsv Uyxcoaeoxjox: Wqv nöqqwh vnrwnw Kpc zivpmivir, oin nöqqwh eyjjeppir dzk skotkx Vnrwdwp, bva emzlm dxvjhjuhqcw, vymnluzn kdt zv emqbmz. Nkc jzeu jnljsyqnhm uzv Buojnalühxy.

Pazns Fuyqe: Eqm möppgp kpl Gyhmwbyh jisf Jwpbc ruiuyjywud?

Ftnkbvx Arezty: Vsk mwx gsvf ydtylytkubb. Bwpäejuv ajwbjnxj vpu sf glh Sdgbbqz „Ovdobx zalolu fzk“ exn „Fra oüa kdiuhu Aydtuh“. Ozce orwmnw Yfnylh Sxquotsqeuzzfq, bxi opypy fvr kauz fzxyfzxhmjs röuulu, og fvr Dlk cvl Ryhma blqöyonw qöttkt. Ifx akl waf xlkvj Xssp sqsqz ns…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion