US-Fernsehserie "Homeland" großer Gewinner bei den Emmy AwardsFoto: © 2012 Invision/AP. Photographer: Jordan Strauss

US-Fernsehserie „Homeland“ großer Gewinner bei den Emmy Awards

Epoch Times24. September 2012 Aktualisiert: 24. September 2012 13:51

Die Fernsehserie "Homeland" über eine CIA-Agentin im Kampf gegen den Terrorismus und die Comedyserie "Modern Family" sind die großen Gewinner der diesjährigen Emmy Awards. "Homeland" räumte bei der Verleihung am Sonntag in Los Angeles vier Preise ab, unter anderem für die beste Drama-Serie. "Modern Family" wurde das dritte Jahr in Folge als beste Comedyserie ausgezeichnet.

Los Angeles – Die Fernsehserie „Homeland“ über eine CIA-Agentin im Kampf gegen den Terrorismus und die Comedyserie „Modern Family“ sind die großen Gewinner der diesjährigen Emmy Awards. „Homeland“ räumte bei der Verleihung am Sonntag in Los Angeles vier Preise ab, unter anderem für die beste Drama-Serie. „Modern Family“ wurde das dritte Jahr in Folge als beste Comedyserie ausgezeichnet. Die Serie „Mad Men“ über eine Werbeagentur in New York ging überraschend leer aus.


„Mad Men“ stellte am Sonntag zugleich einen Rekord auf: 17 Emmy-Nominierungen in einem Jahr und keine einzige Trophäe – das habe es noch nie gegeben, sagte Tom O’Neil von der Website „Gold Derby“, die Preisverleihungen beobachtet. „Mad Men“ hatte in den Jahren 2008 bis 2011 vier Mal hintereinander den Emmy als beste Drama-Serie bekommen.


„Homeland“ wurde am Sonntag in insgesamt vier Kategorien ausgezeichnet. Claire Danes und Damian Lewis wurden als beste Hauptdarsteller ausgezeichnete. Die schwangere Danes sagte hinter der Bühne, man habe nicht damit gerechnet, so früh eine so große Anerkennung zu bekommen. „Aber es fühlt sich ziemlich gut an.“


„Modern Family“ wurde ebenfalls vier Mal ausgezeichnet. Preise gab es unter anderem für die Darsteller Julie Bowen und Eric Stonestreet.


Zwtl: Preise für „Two and a Half Men“ und Kevin Costner


Auch nach dem Ausscheiden von Charlie Sheen wurde die Comedyserie „Two and a Half Men“ ausgezeichnet: Jon Cryer erhielt die Auszeichnung für den besten Komödianten. „Keine Panik, Leute, irgendetwas ist offensichtlich total schief gelaufen“, witzelte Cryer, der noch auf dem Roten Teppich vor der Show sagte, er sei sich sicher, nicht ausgezeichnet zu werden. Ashton Kutcher, der Sheen nach dessen Weggang ersetzte, war nicht nominiert.


Zu den weiteren Preisträgern des Abends zählten Julia Louis-Dreyfus, die als beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie („Veep“) ausgezeichnet wurde und Julianne Moore, die für ihre Rolle als US-Politikerin Sarah Palin im Fernsehfilm „Game Change“ einen Emmy erhielt. Kevin Costner bekam für „Hatfields & McCoys“ einen Preis als bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Film. Die britische Schauspielerin Maggie Smith wurde für ihre Rolle in der erfolgreichen Serie „Downton Abbey“ über eine aristokratische Familie und deren Angestellte als beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie ausgezeichnet.


© 2012 AP. All rights reserved



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion