Alice SchwarzerFoto: über dts Nachrichtenagentur

Alice Schwarzer kritisiert Gender-Forschung

Epoch Times9. August 2017 Aktualisiert: 9. August 2017 13:11

Die Publizistin und Feministin Alice Schwarzer wehrt sich gegen die Kritik der Gender-Forscherinnen Judith Butler und Sabine Hark. „Das Problem mit Butler und ihrer Anhängerschaft“ sei, dass diese „ihre radikalen Gedankenspiele für Realität“ hielten und damit suggerierten, dass für Menschen keine Festlegung auf ein Geschlecht vonnöten sei, so Schwarzer in einem Essay für die Wochenzeitung „Die Zeit“. „Was für ein schöner Gedanke. Einfach Mensch sein. Das wär`s doch. Die feministische Utopie an sich. Doch die Verhältnisse, die sind nicht so.“

Noch seien Menschen in den Augen der anderen, „meist auch in ihren eigenen, Frauen oder Männer“. Die Gender-Forscherinnen hatten in der vergangenen Woche in der Zeitung ihr Forschungsfeld verteidigt und zugleich die Zeitschrift „Emma“ attackiert. Schwarzer, Herausgeberin der „Emma“, vermisst klare inhaltliche Positionen bei Butler und Hark und beobachtet eine Fixierung auf die Form, die „wohl nicht zufällig in einer schwer zugänglichen, selbstreferenziellen Sprache, die nicht auf Kommunikation oder gar Verständnis angelegt ist“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion