Peter Maffay: Corona-Maske wird immer mehr zum „Maulkorb“ – „Wo führt diese Entwicklung hin?“

Epoch Times25. November 2020 Aktualisiert: 28. November 2020 9:46
Er verstehe, dass man etwas gegen die steigenden Infektionszahlen tun müsse, glaubt Musiklegende Peter Maffay. Doch beim neuen Infektionsschutzgesetz sei er sich nicht sicher, "ob die Maßnahmen in der Härte und dieser Gewichtung relevant sind".

„Im ersten Lockdown wollte ich meine Tochter in der Kinderkrippe abgeben. Da hieß es: Das geht nicht – ich sei ja nicht systemrelevant“, erinnert sich Musiker Peter Maffay an die Zeit zurück, als alles begann.

Doch die Kulturbranche sei wegen der Pandemie in höchster Gefahr. Autoindustrie und Lufthansa würden mit staatlichen Milliarden gestützt, während der Kulturbetrieb am langen Arm der Bürokratie verhungere, dabei seien „viele Existenzen bedroht“, wie der Rockmusiker der DPA sagte.

Im Interview mit dem früheren Handelsblatt-Chefredakteur Gabor Steingart warnte Maffay nach Angabe der Zeitung „Der Westen“ vor den psychischen Auswirkungen der Lage und verweist auf die Wichtigkeit der Kunst: „Darüber artikulieren sich Menschen, sie spiegeln wider, was um sie herum passiert“. Künstler könnten sogar eine wichtige Rolle in der aktuellen Situation spielen, sagte Maffay demnach.

Von der Maske zum Maulkorb

Auch bezüglich Kritik an der Regierung nimmt Peter Maffay keine Maske vor den Mund: „Ich frage mich, wohin diese Entwicklung führt“, so der Musiker: „Werden wir ein liberaler Staat bleiben oder verkommen wir zu einem totalitären Prinzip?“ Er glaube nicht, dass es so weit sei, man müsse jedoch „höllisch aufpassen“, dass man die Türen in diese Richtung nicht aufmache.

Er habe immer mehr das Gefühl, „dass die Maske zu einem Maulkorb“ werde und er hoffe, dass sich die Politik nicht in die Macht verliebe.

Allerdings verstehe er auch, dass man „angesichts steigender Infektionszahlen“ etwas tun müsse. Beim neuen Infektionsschutzgesetz sei sich Maffay aber nicht sicher, „ob die Maßnahmen in der Härte und dieser Gewichtung relevant“ seien. (sm)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]