Reinhold Messner und sein Sohn Simon in der ZDF-Talkshow "Markus Lanz".Foto: Breuel-Bild/dpa/dpa

Reinhold Messners Sohn über seine Kindheit

Epoch Times6. Juli 2021 Aktualisiert: 6. Juli 2021 16:52
Er hatte eine Legende als Vater, und dies war nicht immer leicht: Simon Messner hatte es als Kind nicht leicht.

Der Sohn des Südtiroler Extrembergsteigers Reinhold Messner hat sich über seine Kindheit geäußert.

„Es war nicht leicht, der Sohn einer Legende zu sein“, sagte Simon Messner der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“. Alle sähen Reinhold Messner als Mythos, aber als Kind brauche man keine Legende, sondern einen Vater, und er sei das nie gewesen, erzählte der Bergsteiger und Filmproduzent. Der Anfang 30-Jährige beschrieb seinen Vater in dem Interview als „streng“ und „abwesend“.

Simon Messner ist eigentlich studierter Molekularbiologe und lebt nach eigenen Angaben mit seiner Freundin in der österreichischen Stadt Innsbruck. Mit dem Klettern begann er im Teenager-Alter und bestieg bislang Berge in den Alpen, im Oman und in Nepal. Zusammen mit seinem Vater Reinhold dreht er Dokumentarfilme, unter anderem über berühmte und gefährliche Bergtouren seines Vaters in früheren Jahren. Am Set sei Vater Reinhold der „Boss“, erzählte Simon weiter. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion