Das gut gefüllte Foyer im Theater am Potsdamer Platz zu einer Shen-Yun-Aufführung am 31. Dezember 2022.Foto: Matthias Kehrein

Shen Yun am Silvesternachmittag: „Alle sollten auf die Botschaft hören“, sagt Inhaber von Werbefirma

Von 1. Januar 2023
„Wir sollten hier ein Mikrofon aufstellen, damit alle Menschen die Botschaft hören können. Jeder, bis hin zu den Regierungsstellen, sollte auf Shen Yun hören“, sagte ein Werbeunternehmer im Anschluss an eine Shen-Yun-Aufführung in Berlin.

Am 31. Dezember 2022 trat das Künstlerensemble Shen Yun zum vierten Mal im Rahmen seiner Tournee in Berlin auf. In der Silvesternacht bedankte sich das Berliner Publikum mit Standing Ovations bei Shen Yun für die wunderbare Aufführung, die es ihnen nicht nur ermöglichte, mit Demut und Dankbarkeit ins neue Jahr zu gehen. Viele Zuschauer fühlten sich von den universellen Werten inspiriert, die Shen Yun vermittelt.

„Die Farben, der Himmel, die historischen Geschichten, die in der Aufführung erklärt wurden, und die schwierigen Tanzschritte waren alle unglaublich.“ Nachdem sie die Shen-Yun-Aufführung gesehen hatte, teilte die Grundschuldirektorin Ines Fest gern ihre Gefühle mit.

Am 31. Dezember besuchte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Gunther, ein kaufmännischer Niederlassungsleiter von SPIE Deutschland, einem großen Bauunternehmen, die Aufführung im Theater am Potsdamer Platz.

Frau Fest sagte: „Alle Aspekte haben hier [in der Shen-Yun-Aufführung] geleuchtet, nicht nur der Tanz, sondern auch der Gesang und die Instrumente. Es war in jeder Hinsicht ein Erfolg.“

„Daneben“, so ihr Mann weiter, „gab es auch den historischen Hintergrund, die realitätsnahe Botschaft, die vermittelt wurde. Ich fand die Ankündigungen sehr gut, die Moderationen in beiden Sprachen und diese Kombination der virtuellen Welt mit der Tanzwelt und natürlich die Kunst und das Können, das präsentiert wurde, waren großartig.“ Er betonte: „Spitzenklasse, für mich war es Spitzenklasse.“

Frau Fest stimmte zu: „Es geht weit über das gewöhnliche Niveau der Kunst hinaus.“

Der Kaufmann lobte auch die Live-Begleitung des Shen-Yun-Orchesters: „Das Orchester wird immer übersehen, weil es unter der Bühne [im Orchestergraben] spielt. Die Musik war sehr schön und großartig. Es zeigte auch, wie unglaublich vielfältig und ausdrucksstark chinesische Musik ist, obwohl die chinesischen Instrumente so einfach sind. Auch die Kombination der beiden Instrumente [aus Ost und West] ist außergewöhnlich.“

Über die Inspiration, die Shen Yun auf der gesellschaftlichen Ebene auf die Menschen ausübt, sagte er: „Es inspiriert uns, Werte zu erkennen und über Werte nachzudenken.“

Seine Frau fügte hinzu, dass sie zuvor einiges über die Geschichte und die aktuelle Situation Chinas aus Büchern erfahren hatte, „und hier war es toll, diese Informationen direkt zu erhalten“. Sie sagte, die Aufführung zeige nicht nur den Tanz vor der kommunistischen Herrschaft in China, sondern auch den Kampf des heutigen chinesischen Volkes gegen die Verfolgung, was berührend sei. „Es geht darum, zu unseren Wurzeln zurückzukehren, und das sollten die Menschen jetzt nicht vergessen.“

Sie fanden auch die Energie, die von der Shen-Yun-Show ausging, inspirierend. „Ich muss sagen, die Show war pulsierend und lebendig. Es ist erstaunlich, dass ein Volk, das unterdrückt wurde, so viel Freude, so viel Energie vermitteln kann und die Menschen können so viel davon lernen“, so Herr Fest.

Er wünscht sich in diesem Zusammenhang vor allem „mehr Demut“, auch in der hiesigen Gesellschaft. „Wir nehmen Dinge für selbstverständlich hin, die oft gar nicht selbstverständlich sind.“

Beide schlossen damit, dass sie Shen Yun unbedingt weiterempfehlen müssen. „Keine Werbung ist zu viel.“ Herr Fest erklärt: „Für mich geht es um Bildung, um Geschichte und es ist nicht nur Geschichte, sondern berührt die Realität. Die Menschen können die Welt von heute an dem erkennen, was gestern passiert ist.“

„Interessante Geschichte und Inhalte“

Arvid Mock, IT-Manager aus Süddeutschland, und seine Freundin Valeria waren ebenfalls tief bewegt von der reichhaltigen Kunst und Kultur, die ihnen am Silvesternachmittag in Berlin präsentiert wurde.

„Wir waren begeistert von der Show, den farbenfrohen, einprägsamen Bildern. Und natürlich die Geschichte, die die Aufführung wiedergibt, die viele sehr interessante Inhalte vermittelt“, sagte Arvid Mock.

„Vom Gelben Kaiser der Antike über die Pracht der Tang-Dynastie bis hin zur exquisiten Eleganz der Qing-Dynastie – die Geschichte der chinesischen Zivilisation reicht fünf Jahrtausende zurück. Es ist eine Geschichte voller echter und imaginärer Helden, deren Vermächtnis in Geschichten von Mut und Aufopferung, Integrität und Loyalität, Mitgefühl und Tugend bewahrt wird“, heißt es auf der Website von Shen Yun.

Herr Mock und seine Freundin Valeria kamen beide zum ersten Mal in den Genuss des klassischen chinesischen Tanzes. „Die Ausdrucksstärke über Mimik, Gestik und vor allem natürlich auch die Tanzstile in verschiedener Form – das ist alles sehr, sehr schön anzuschauen“, sagte der ITler. Hinzu kämen die persönlichen Geschichten der jeweiligen Personen, die übermittelt werden, angefangen beim Kaiser, über die Soldaten, bis hin zu den Wassermädchen, das finde er alles „sehr interessant“.

Die Musik von Shen Yun findet der Süddeutsche einzigartig und schwer in Worte zu fassen, „weil man sie nur schwer mit dem westlichen Musikstil in Europa vergleichen kann. Die Menschen hier sind eher mit westlicher Musik vertraut, aber während sich die Geschichte [auf der Bühne] entfaltet, wird durch den Tanz zur Musik ein breites Spektrum an Emotionen vermittelt, und das kommt an.“

Sowohl Herr Mock als auch seine Freundin waren bewegt von den Emotionen, die der Tanz von Shen Yun vermittelte, und sagten: „Es ist eine wunderschöne Aufführung, vor allem, damit wir mehr über China und seine Geschichte lernen und unsere eigenen analytischen Urteile fällen können.“ Beide finden Shen Yun auf jeden Fall empfehlenswert.

„Alle sollten auf die Botschaft von Shen Yun hören“

„Die Kostüme waren wunderschön, die Farben leuchtend, die Tänzerinnen und Tänzer waren hervorragend und wir waren begeistert“, sagte Michael Gottemeier nach dem Auftritt von Shen Yun am 31. Dezember.

Gottemeier ist Inhaber eines Unternehmens für grafische Werbung, das Design- und Druckdienstleistungen für Karosserien, Schautafeln und andere grafische Werbung anbietet. Er hatte einige Bilder von Shen Yun im Internet gesehen und war sofort von der Show begeistert. „Es war genau das, was ich erwartet hatte, und die Show war wirklich großartig.“

Durch seine Arbeit mit Werbedesign ist der Unternehmer für Farben und Bilder sensibler als andere. Vom Bühnenbild dieses Nachmittags war er sehr beeindruckt: „Das ganze Bühnenbild, die Kombination von Bühne und Videohimmel. Ich denke, das schönste Bild ist die gelbe Sonne [das Gebotsrad], die den ganzen Hintergrund ausfüllt, das ist so schön.“

Die Mission von Shen Yun, die 5.000 Jahre alte orthodoxe Kultur Chinas wiederzubeleben und traditionelle Werte zu vermitteln, fand Gottemeier „sehr gut“. „Es tut mir sehr leid, dass die traditionelle Kultur in diesem Land [China] und in der ganzen Welt verloren geht“, sagte er.

Shen Yun erwecke das wieder zum Leben, das sei bei der Aufführung deutlich geworden. Die von den Sängern gesungenen Texte und einige der kleinen Tanzeinlagen hätten das gezeigt. „Die Welt sollte wahrscheinlich einige Änderungen vornehmen“, sagte Gottemeier.

Er fuhr fort, er könne die Botschaften von Shen Yun spüren, „und ich könnte ihnen nicht mehr als zustimmen. Wir sollten hier ein Mikrofon aufstellen, damit alle Menschen die Botschaft hören können. Jeder, bis hin zu den Regierungsstellen, sollte auf Shen Yun hören.“

„Die Aufführung spricht Dinge aus, die tiefgreifend sind, und wir sollten diesen Dingen öfter zuhören, damit die Welt ein besserer Ort wird.“ Gottemeier sagte abschließend, dass er Shen Yun so vielen Menschen wie möglich empfehlen werde.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion