Shen Yun Performing Arts Cellistin Yuchien Yuan.Foto: © Shen Yun Performing Arts

Shen Yun: Musik aus dem Himmelreich

Von 22. Dezember 2021 Aktualisiert: 6. Juni 2022 16:39
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

Wenn Yuchien Yuan über Musik und das Cello spricht, ist die Virtuosin von Ruhe und Dankbarkeit erfüllt. Die Musik hat sie ihr ganzes Leben lang begleitet.

„Ich liebe den Klang des Cellos – die pulsierenden tiefen Lagen, die Stimmlage. Es ist so schön, dass meine Orchesterkollegen oft sagen, natürlich im Scherz: ‚Oh, ich wünschte, ich hätte stattdessen Cello gelernt‘“, so Yuan.

In unserer modernen Welt, die von Lärm überflutet ist, lässt der Klang des Cellos einen innehalten und zuhören, sinniert Yuan. „Wenn ich spiele, bin ich ganz bei der Sache. Es gab tatsächlich Zeiten, in denen ich niedergeschlagen war – aber dann spiele ich und ich habe das Gefühl, dass es mir gut geht, selbst wenn ich nichts in meinem Leben habe, solange ich das Cello habe.“

Yuan empfindet nicht nur ihr musikalisches Talent, sondern auch die Präsenz der Musik in ihrem Leben selbst als großes Geschenk Gottes an sie. „Wenn ich Musik spiele, habe ich die Möglichkeit, meine Maske abzulegen, die Maske, die ich in dieser menschlichen Gesellschaft trage, und zu zeigen, wer ich bin, mein wahres Selbst. Beim Cellospiel kann ich den Menschen die Wahrheit, Freundlichkeit und Großzügigkeit zeigen. Musik ist nicht nur ein Beruf oder ein Handwerk, sondern ein Geschenk, das ich mit der ganzen Welt teilen möchte.“

Sie fügte hinzu: „Durch die Musik habe ich die Möglichkeit, ein Publikum mit unterschiedlichem Hintergrund aus der ganzen Welt zu treffen und mit ihm zu kommunizieren und meine Gefühle und Einsichten in Kunst und Kultur mit ihm zu teilen sowie etwas Schönheit in die Welt zu bringen.“

Die vollendete Künstlerin hat bei vielen Aufführungen der New Yorker Shen Yun Performing Arts in den besten Häusern der Welt gespielt, als Teil des Orchesters, das mit den Tanzkompanien auf Tournee geht. Seit Jahren ist sie in der ganzen Welt unterwegs und tritt auf den größten Bühnen auf.

„Die Energie jeder Aufführung ist gewaltig. Man ist von einem Feld aus reiner Energie umgeben, und es gibt keine chaotischen, abschweifenden Gedanken. Die Hektik und das Chaos des täglichen Lebens verschwinden völlig. Alles verblasst, und es gibt nur noch die Musik“, so Yuan.

Was Musik bewirken kann

„Kunst ist das Streben nach Schönheit“, sagte Yuan. „Ich denke, Kunst ist ein sehr mächtiges Medium und Mittel. Sie ist wie eine Sprache, mit der man den Menschen klarmachen kann, was man ausdrücken will, aber sie drückt auch das aus, was unbeschreiblich ist.“

„Es gibt Dinge, die man mit Worten nicht beschreiben oder erleben kann, aber die Kunst kann diese Dinge darstellen. Als Künstler muss man seine Fähigkeiten und Fertigkeiten ständig verbessern und perfektionieren. Das Ziel ist es, das zu zeigen, was nicht in Worten ausgedrückt werden kann“, sagte Yuan.

„Das Schöne, das über das Alltägliche hinausgeht – das Unsichtbare und Ungreifbare – und dies mit anderen in dieser komplexen Welt zu teilen, um ihrem Leben etwas Reineres und Aufrichtigeres hinzuzufügen.

„Ich glaube, wenn wir mehr Schönheit, reine Schönheit, in unsere chaotische Welt bringen, wird das auch unser Leben – und unseren Geist – bereichern“, sagte sie. „Ich denke, das ist eine wunderbare Sache, die ein Künstler für die Gesellschaft tun kann.“

Yuan ist in mehr als 1.400 Aufführungen auf fünf Kontinenten mit Shen Yun aufgetreten, dem weltberühmten Tanz- und Musikensemble, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, die 5.000 Jahre alte, göttlich inspirierte Kultur Chinas wiederzubeleben, die einst von der Kommunistischen Partei Chinas fast zerstört wurde. Das alte China war als das himmlische Reich bekannt, ein Ort, an dem Menschen und das Göttliche nebeneinander existierten.

Im Orchester besteht Yuans Aufgabe darin, die Szenen auf der Bühne durch Klang zum Leben zu erwecken: himmlische Paläste, himmlische Reiche, große kaiserliche Höfe aus Chinas geschichtsträchtigen Dynastien und die weiten und vielfältigen Landschaften von etwa 50 ethnischen Gruppen aus ganz China.

Chinas traditionelle Kultur enthält im Kern Themen wie die konfuzianischen Tugenden von Wohlwollen, Rechtschaffenheit, Anstand, Weisheit und Treue sowie die Idee der Harmonie zwischen Himmel, Erde und Menschheit. Es ist eine Kultur voller Philosophie und Literatur, die sehr tiefgründig ist. Auch die Musik von Shen Yun braucht diese Tiefe.

Der Klang des himmlischen Reiches

Das Orchester von Shen Yun unterscheidet sich von anderen Orchestern dadurch, dass Instrumente wie die Pipa (chinesische Laute) und die Erhu (ein zweisaitiges Streichinstrument) zum festen Bestandteil des Ensembles gehören. Chinesische Klänge und Melodien fügen sich nahtlos in ein ansonsten westliches Orchester ein und die Musiker bringen Ost und West perfekt in Einklang.

„Es geht nicht nur darum, den Klang chinesischer Instrumente zu imitieren, sondern auch darum, die Essenz verschiedener chinesischer ethnischer Stile einzufangen, einschließlich der Mongolen, Yi, Tibeter, Miao, Dai und anderer ethnischer Minderheiten in China“, sagt sie. „Man muss ihre Kultur und ihre musikalischen Eigenheiten kennen und wissen, was jedes Musikstück darstellen will. Es geht nicht nur um die oberflächliche Freude, Wut oder Trauer, sondern um die Quelle dieser Gefühle.“

Als Beispiel nannte Yuan einen Bühnentanz aus dem Jahr 2019 über den Qing-Dynastie-Kaiser Kangxi, den am längsten regierenden Kaiser der chinesischen Geschichte, der für den Frieden und die Sicherheit seiner Herrschaft bekannt ist. Da sie über diese Zeit und sein Leben Bescheid wusste, verstand sie, dass es eine Zeit des Wohlstands war und wie sich die Personen am Hof gefühlt haben müssen, und konnte so diese Ebenen in ihre musikalische Darbietung einbringen.

„Nach so vielen Jahren der Vorbereitung habe ich auch mein geisteswissenschaftliches Wissen sehr erweitert“, sagte Yuan. Sie bemerkte, dass dies ein weiterer Aspekt sei, der durch ihr Cello in ihr Leben gekommen sei und für den sie sehr dankbar sei.

Durch das Lernen über die Persönlichkeiten der Vergangenheit hat sie auch viel darüber erfahren, wie die Vorfahren gelebt haben, und sie ist der Meinung, dass die moderne Gesellschaft daraus viel lernen kann. „Dinge wie ihre Moral, ihre spirituellen Werte und der gegenseitige Respekt, der in der Kultur vorherrscht. Das und viele andere Dinge – es ist wirklich ein wertvolles kulturelles Erbe, das es wert ist, wiederentdeckt zu werden.“

Shen-Yun- Aufführungen 2022:

7.–12. Jan. 2022 Köln, Deutschland
24.–26. Jan. 2022 Salzburg, Österreich
11.–13. März 2022 Mülheim an der Ruhr, Deutschland
28.–30. März 2022 Berlin, Deutschland
9.–13. April 2022 Ludwigsburg, Deutschland
20. April–1. Mai 2022 Berlin, Deutschland
28.–30. April 2022 Graz, Österreich
4.–8. Mai 2022 Füssen, Deutschland
10.–12. Mai 2022 Mannheim, Deutschland
31. Mai – 3. Juni 2022 Frankfurt am Main, Deutschland


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion