Die Sinologin Martin-Liao im Interview während eines Auftritts von Shen Yun Performing Arts in Köln.Foto: Epoch Times

„So viele Menschen werden verfolgt“: Sinologin über unterdrückte Werte in China

Epoch Times24. Januar 2022 Aktualisiert: 18. Februar 2022 0:15
„Shen Yun beinhaltet mehrere wichtige Botschaften, darunter die Harmonie zwischen Himmel, Mensch und Erde“, sagte Tienchi Martin-Liao bei der Vorstellung in Köln. Doch die Show habe auch Geschichten erzählt, Geschichte von unterdrückten Werten in China. Dies konnte die Vorsitzende des chinesischen PEN–Centers von Herzen bestätigen. Das kommunistische Regime unterdrücke alles in China.

In der Vorführung der New Yorker Tanzgruppe Shen Yun in Köln saß auch Frau Martin-Liao. Es war die letzte Vorführung in der Domstadt vor der Weiterreise des Tanzensembles nach Paris. Die Sinologin war tief beeindruckt: „Die heutige westliche Welt wird immer materialistischer. Ich denke, dass durch Tanz und künstlerischen Ausdruck Botschaften vermittelt werden. Das finde ich sehr gut. Beispielsweise sind die in China unterdrückten Werte Wahrheit, Güte und Geduld etwas sehr Wertvolles und Grundlegendes für den Menschen“, so die Sinologin. Die Autorin von Werken traditioneller chinesischer Literatur und Philosophie sprach auch von Harmonie und dass diese hier sehr gut gezeigt werde.

Shen Yun zeigt Schönheit und ein gewisses ‚An-den-anderen-Denken‘, ein Verständnis für den anderen“, fährt Frau Martin-Liao fort.

„Das zeigt sich besonders in dem Stück mit dem Restaurant, wo sie einander trotz Rivalität helfen. Ich halte es für sehr wichtig, dass solche Werte durch die Kunst ausgedrückt werden. Ich denke, dass dies dem Genie und Einfallsreichtum des künstlerischen Leiters zu verdanken ist.“

Eine andere wichtige Botschaft sei in dem Stück „Der Irrsinn am Ende der Tage“ zu finden. Darin geht es um die Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong in China. In der dargestellten Geschichte tötet ein Militärarzt während einer erzwungenen Organtransplantation unabsichtlich seine eigene Tochter, weil diese zuvor mit einer anderen Falun-Gong-Praktizierenden verwechselt worden war. Doch selbst diese traurige Geschichte findet schließlich doch noch ein gutes Ende.

Ich denke, es ist auch wichtig, diese Art von Botschaft zu vermitteln, weil das durchschnittliche deutsche Publikum diese Dinge vielleicht nicht kennt“, meinte Frau Martin-Liao.

Man müsse dazu wissen, „dass die Regierung in China alle Rechte hat und den Menschen alles antun kann. Sie wird dich unterdrücken, wenn sie dich unterdrücken will, sie wird dich umerziehen, wenn sie dich umerziehen will und sie wird dich töten, wenn sie dich töten will“, berichtete die Sinologin zur Lage in dem kommunistischen Staat.

„Falun Gong zeigt die Beziehung des Menschen zum Universum und zur Natur, es drückt Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht aus. Ich bin keine Falun-Gong-Praktizierende, aber diese Philosophie ist sehr wichtig. Diese Werte sind in der chinesischen Gesellschaft sehr, sehr wichtig“.

Frau Martin-Liao fährt fort: „Mit dieser Art von Frieden in deinem Herzen und dieser Art von Glauben hast du Kraft. Mit dieser Kraft kannst du dieser mächtigen Macht [der Kommunistischen Partei Chinas] standhalten. Sie erdrückt dich nicht, sondern macht dich innerlich noch stärker. Ich bin traurig, dass so viele Menschen verfolgt wurden und deswegen sogar ihr Leben verloren haben. Aber ich hoffe zugleich, dass dieser Geist, dieser Geist von Falun Gong, in ganz China weit verbreitet werden kann“, hofft die Sinologin.

Einige Tournee-Daten:

24. – 26. Januar
11. – 13. März
28. – 30. März
9. – 13. April
15. – 17. April
20. April – 1. Mai
28. – 30. April
4. – 8. Mai
10. – 12. Mai
31. Mai – 3. Juni
Salzburg, Österreich
Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Berlin, Deutschland
Ludwigsburg, Deutschland
Bremen, Deutschland
Berlin, Deutschland
Graz, Österreich
Füssen, Deutschland
Mannheim, Deutschland
Frankfurt am Main, Deutschland



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion