Hat alles richtig gemacht: Border Collie Welpe Rocky. (Symbolbild).Foto: iStock

Saubere Arbeit: Border Collie Welpe Rocky treibt Schafherde in Küche des Besitzers

Epoch Times30. März 2019 Aktualisiert: 28. März 2019 14:48
Manchmal denkt man, man tut jemandem einen Gefallen, doch stattdessen macht man eine Situation nur noch schlimmer. Wie zum Beispiel Rocky, der sieben Monate alte Border Collie-Welpe.

Als Schäferhund hat Rocky, ein sieben Monate alte Border Collie aus Großbritannien, alles richtig gemacht … Der Welpe trieb die kleine Herde aus neun Schafen auf den Hof seiner Besitzerin. Diese befand sich zu dieser Zeit nichts ahnend in der Küche des Familienhauses. Doch anstatt die Schafe in den Stall zu treiben, führte Rocky sie alle ins Haus. Ja, genauso wie Sie jetzt muss Rockys Frauchen auch geschaut haben.

Eine Welpe namens Rocky sorgt für Chaos

Was anfänglich so lustig war, wurde zu einem kleinen Chaos im trauten Heim. Denn zum Leidwesen der ahnungslosen Besitzerin Rosalyn Edwards begannen die neun nervösen Schafe im Haus ihr Geschäft zu verrichten. „Ich fand es damals lustig, aber dann gab es überall eine Menge Pipi, Kot und Schlamm“, sagte die Besitzerin von Rocky. „Es hat eine Weile gedauert, bis ich alles aufgeräumt habe.“

Die dreifache Mutter erklärte auch, wie es zu dieser Unordnung kommen konnte: „Mein Sohn und mein Mann waren auf das Feld hinausgegangen. Dabei ließen sie das Tor ungeachtet offen. Rocky hat die Chance genutzt und holte die Schafe vom Feld und brachte sie in unser Haus.“

Rosalyn war gerade in der Küche, als sie merkwürdige Geräusche hörte: „Ich war in der Küche und hörte ein Geräusch. Ich drehte mich um und plötzlich standen da Schafe in meinem Haus. Es waren etwa neun von ihnen. Ich nahm die Kinder mit in ein anderes Zimmer und versuchte dann, die Schafe hinauszuführen.“

Zusammen mit ihrem Mann Andrew führt Rosalyn eine kleine Farm in Devon, England.

Sightseeing-Tour durch das Haus

In einem Video zeichnete Rosalyn die verrückte Aktion von Rocky auf und postete es wenig später auf ihren Facebook-Account. Man kann gut hören, wie sie versucht, die Schafe wieder nach draußen zu scheuchen. Doch das war keine leichte Aufgabe, denn die Schafe wanderten durch das Haus und schleppten Schlamm und Dreck, wohin sie auch gingen.

„Nachdem sie sich gut umgesehen haben, gingen sie endlich über die Veranda nach draußen“, so Rockys Frauchen. Trotz des Chaos ist Rosalyn dennoch stolz auf Rocky und die Bemühungen des eifrigen Schäferhundwelpen. „Rocky sah mit sich selbst sehr zufrieden aus, aber er wird mehr Training brauchen.“

„Das ist das erste Mal, dass er so etwas tat. Er war schon einmal mit den Schafen unterwegs, aber diesmal war das Tor offen“, sagte Rosalyn. „Die Kinder fanden es auch ziemlich lustig. Freunde und Familie haben alle die gleiche Art von Reaktion gezeigt. Jeder hat gesagt, dass er nicht glauben kann, was Rocky da tat.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion