Katzen haben es schon immer gewusst: Lange Schlafen erhöht die Lebenserwartung.Foto: iStock

Lange schlafen verlängert das Leben

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 12:58
Wer länger schläft, hat weniger vom Leben? Nicht unbedingt. Schwedische Schlafforscher fanden heraus, dass regelmäßiges Ausschlafen die Lebenserwartung erhöhen kann. Mit anderen Worten: Schlafen kann Leben retten!

Jeden Tag ausschlafen kann vielleicht niemanden das Leben retten, aber es kann Ihr Leben verlängern, das fanden schwedische und amerikanische Forscher heraus, nachdem sie die Schlaf- und Gesundheitsdaten von knapp 44.000 Personen über 13 Jahre hinweg untersucht und ausgewertet haben.

Wer jetzt denkt, jeden Tag bis um neun, zehn oder sogar elf Uhr zu schlafen, lässt einen 100 Jahre alt werden, liegt leider falsch. Statt unendlich lange zu schlafen, kommt es eher auf die Schlafdauer insgesamt an. Mehr als neun Stunden Schlaf am Stück, seien aber auch ungesund, heißt es in der Studie.

Torbjörn Åkerstedt, Neurowissenschaftler am schwedischen Karolinska-Institut und Studienleiter, erklärt:  Personen unter 65 Jahren, die dauerhaft weniger als fünf Stunden schlafen, haben ein um bis zu 52 % erhöhtes Sterberisiko.

Es gibt jedoch auch eine gute Nachricht. Entgegen der bisherigen Meinung kann man verpassten Schlaf – wenigstens teilweise – nachholen. Wer unter der Woche also arbeits- oder familienbedingt wenig Schlaf bekommt, sollte zumindest am Wochenende ein oder zwei Stunden länger schlafen. Åkerstedt sagte: „Die Ergebnisse zeigen, dass wenig Wochenschlaf ein geringer Risikofaktor bezüglich der Sterblichkeit ist, wenn man am Wochenende ausschläft.“

Besonders ältere Menschen bräuchten weniger Schlaf als jüngere Menschen. Das Team um Åkerstedt fand heraus, dass die Schlafdauer in dieser Gruppe die Lebenserwartung nicht wesentlich beeinflusst. Außerdem, so die Ergebnisse der Studie, sind ältere Menschen ausgeruhter als Jüngere.

In der Studie, die im Journal of Sleep Research veröffentlicht wurde, haben die Forscher viele Faktoren berücksichtigt. Unter anderem flossen Geschlecht, Body-Maß-Index, Bildungsstand und Arbeitsverhältnis sowie vorhandene Krankheiten, sportliche Aktivitäten und Alkohol- und Nikotinkonsum mit ein. Darüber hinaus berücksichtigten die Forscher auch den individuellen Gebrauch von Schlaftabletten.

Eine Schwachstelle räumt jedoch auch Åkerstedt ein. Die insgesamt 43.880 Probanden mussten nur zu Anfang der Studie ihre Schlafgewohnheiten angeben. Diese können sich aber im Laufe der Zeit verändert haben. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion