Fox-News-Logo.Foto: Kevin Hagen/Getty Images

Fox News-Nachrichtenchef stirbt mit 47 Jahren plötzlich an Herzinfarkt

Von 24. Januar 2023
Der Nachrichtendirektor Alan Komissaroff ist plötzlich an einem Herzinfarkt gestorben. Internetnutzer spekulieren, ob die COVID-Impfung daran Schuld sein könnte.

Alan Komissaroff, Senior Vize-Präsident von „Fox News Media“, ist am 20. Januar an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben, wie der Sender mitteilte. Er war erst 47 Jahre alt.

„Dies ist ein extrem schwieriger Tag für uns alle, die eng mit Alan zusammengearbeitet haben. Das ist uns sehr nahe gegangen“, erklärte „Fox News“-Geschäftsführerin Suzanne Scott und „Fox“-Präsident Jay Wallace in einer schriftlichen Mitteilung.

Wichtiger Mann im Sendebetrieb

Alan hatte im Medienkonzern „Fox“ eine wichtige Führungs- und Beraterrolle inne. Er kam im Jahr 1996 als Autor und Produzent zum Sender und arbeitete sich zum stellvertretenden Direktor für Nachrichten hoch.

„Er war für unseren täglichen Nachrichtenbetrieb unverzichtbar“, lobten Scott und Wallace seine Arbeit. „Er war der beste Produzent: Eilmeldungen, Politik, besondere Ereignisse. Es gab keinen ruhigeren oder vertrauenswürdigeren Kollegen, mit dem man während der bedeutsamsten Ereignisse unserer Zeit im Regieraum zusammen sein konnte.“

Komissaroff war für seine Genauigkeit und Leidenschaft insbesondere im Bereich der Wahlberichterstattung bekannt. Die Wahlnacht 2020 bezeichnete er gegenüber „ADWEEK“ als „unser Super Bowl“. „Deshalb versuchen wir, uns in jedem Zyklus zu übertreffen. Unsere Wahlnacht-Berichterstattung hat kein Zeitlimit.“

Herzinfarkt bei einem Training zu Hause

Der Herzinfarkt ereignete sich am 8. Januar während seines Trainings zu Hause. Komissaroff soll seiner Frau gesagt haben, dass es ihm nicht gut gehe, woraufhin diese den Notarzt rief. Auf dem Weg ins Krankenhaus soll sein Herz bereits stehen geblieben sein. Der Produzent fiel ins Koma und wachte nicht mehr auf. Zwei Wochen später war er tot.

Komissaroff hinterlässt seine Frau Rachael und zwei Kinder, Ben, 17, und Olivia, 13. Rachael arbeitet seit vielen Jahren als Lehrerin in der Stadt New York.

„Alan war für die Familie der Fels in der Brandung. Er war jahrzehntelang als Fernsehproduzent in New York tätig; er liebte seine Arbeit, aber noch viel mehr liebte er seine Frau und seine Kinder“, heißt es auf der Spendenaufruf-Website GoFundMe. „Alans größter Wunsch war es, dass seine beiden Kinder aufs College gehen. Wir wollen sicherstellen, dass sich Alans Traum erfüllt, auch jetzt, wo er nicht mehr da ist.“

Debatte um COVID-19-Impfung

Auf Twitter ist unter dem Hashtag #diedsuddenly eine hitzige Debatte um plötzliche Todesfälle im Zusammenhang mit den COVID-19-Impfungen entbrannt. Einige Internetnutzer spekulieren, ob Komissaroffs Tod ebenfalls auf Impfnebenwirkungen zurückzuführen ist.

In Tweets weisen Nutzer darauf hin, dass alle „Fox“-Mitarbeiter ihren Impfstatus melden mussten, um etwaigen beruflichen Konsequenzen zu entgehen.

Eine Nutzerin antwortete daraufhin: „Ein junger Sohn, Ehemann und Vater wurde [uns] durch eine auferlegte Giftspritze genommen. Die plötzlichen Tode nehmen in einem schrecklichen Tempo zu, und das wird nicht aufhören, solange es die Impfung gibt. Gott, bitte tue etwas.“

Nicht sein erster Herzanfall

Andere Nutzer weisen darauf hin, dass der „Fox“-Chef nicht zum ersten Mal an Herzproblemen litt. Offenbar soll er bereits im Jahr 2013 beinahe gestorben sein, wie der Sender selbst berichtete. Damals war er erst 37 Jahre alt und litt an Übergewicht. Seine Frau soll ihm damals das Leben gerettet haben.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Fox News Executive Alan Komissaroff Dies at Age 47 After Heart Attack (deutsche Bearbeitung nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion