Mit jeder Generation, die vergeht, werde der Inhalt der Lehrpläne zur Sexualkunde immer anschaulicher und radikaler.Foto: gpointstudio/iStock

Lehrer: Sexualkunde für kleine Kinder ist „Indoktrination“

Epoch Times14. Juni 2022 Aktualisiert: 14. Juni 2022 16:41
Sexualkunde schon im Kindergartenalter – das spaltete vor einigen Jahren die Gesellschaft. Corona und jetzt der Ukrainekrieg verdrängten diese Thematik aus dem Fokus, was sie jedoch nicht weniger aktuell macht.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Während der Lockdowns stellten Eltern fest: Einiges, was ihren Kindern beigebracht wird, ist unangemessen – dazu gehört auch der Unterricht über Sex und Gender an sehr junge Kinder, sagte Alex Newman kürzlich in einem Interview mit NTD Evening News.

Denn die Sexualkunde an Schulen gehe weit über die biologischen Funktionen und die Gesundheit hinaus. „Wir sprechen über Indoktrination“, so der Journalist, Lehrer und Mitautor des Buches „Crimes of the Educators: How Utopians are Using Government Schools“ (auf Deutsch etwa: „Verbrechen der Pädagogen: Wie Utopisten die staatlichen Schulen nutzen“).

Zerstörung der traditionellen Werte

Der Lehrplan sei so konzipiert, dass Kinder bestimmte Einstellungen, Werte und Überzeugungen in Bezug auf Sexualität und Geschlechterfragen annehmen, die der Biologie und den traditionellen Werten zuwiderlaufen, erklärte er.

Das Hauptziel eines solchen Lehrplans sei es, die Kernfamilie zu zerstören. Das geschehe dadurch, dass die traditionelle Moral und die traditionellen Werte im Zusammenhang mit Sex untergraben werden, so der Pädagoge weiter. So werde in Schulen der Sex abgewertet, womit er zu etwas wird, das nur noch eine Frage des Vergnügens sei – etwas, das jeder jederzeit tun könne, solange es eine Zustimmung vom Gegenüber gebe, erörterte Newman.

„Das ist das neue moralische Absolutum: Solange dem zugestimmt wird, kann alles mit jedem passieren, auch mit mehreren Partnern“, fügte der Autor hinzu.

Marxisten bedienen sich mindestens seit den 1910er-Jahren der Sexualerziehung, um die von Newman genannten Ziele zu erreichen. Georg Lukács, ein ungarischer Marxist, der unter Béla Kun während der kurzlebigen bolschewistischen Räterepublik im Jahr 1919 in Ungarn stellvertretender Kommissar für Bildung und Kultur war, führte Sexualerziehung für Kinder in der Grundschule ein.

Dabei habe er sehr deutlich gemacht, dass er die moralischen Werte dieser ungarischen Kinder brechen wollte, so Newman. Dies sollte mithilfe einer Art psychologischen Terrorismus in Form von anschaulicher Sexualerziehung geschehen.

„Sie konnten in den 1920er-, 1930er- und 1940er-Jahren nicht sofort damit beginnen, Kindern beizubringen, mehrere Sexualpartner zu haben; oder dass sie im falschen Körper geboren wurden und ein neues Geschlecht annehmen können, wenn sie ihre Genitalien verstümmeln; oder dass sie mit Homosexualität experimentieren sollten. Das wäre einfach absolut verboten gewesen“, erklärte Newman im Interview.

Die Indoktrination sei langsam geschehen. Das könne man an den Lehrplänen sehen, die mit der Zeit immer radikaler geworden seien: „Mit jeder Generation, die vergeht, wird der Inhalt immer anschaulicher und radikaler. Die Werte, die gefördert werden, sind immer expliziter gegen traditionelle, christliche und familienfreundliche Werte gerichtet. Ich glaube, dass wirklich sehr böse Absichten dahinter stecken“, so der Journalist.

Fazit: Elternrechte stärken

Dem Journalisten zufolge sei das Ziel der Linken immer gewesen, die Kernfamilie mit der „Regierung“ zu ersetzen. Damit soll der Staat im Leben der Kinder die größte Rolle spielen und die Rolle der Eltern übernehmen, was die Weitergabe von Werten, Moral und Kultur anbelangt.

Laut Newman würde es Kindern, Familien und der Gesellschaft mehr bringen, wenn solche Themen nicht an Schulen diskutiert werden, sondern in der Verantwortung der Eltern liegen würden. „Eltern sollten die primären Erziehungsberechtigten und Lehrer ihrer Kinder sein. […] Sie sollten in der Bildung ihrer Kinder eine sehr aktive Rolle spielen“.

Diese „Usurpation“ bei der Kindererziehung seitens der Regierung sei ein „katastrophaler Fehler“ gewesen. Es sei einer der Hauptfaktoren für die heutigen gesellschaftlichen Probleme wie die Unruhen oder den Zerfall der Familien, so der Pädagoge. Deswegen sollten Elternrechte gestärkt werden, „damit unsere Gesellschaft überleben und florieren kann“, ist Newmans Fazit. (as)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion