Long COVID. Symbolbild. Foto:Foto: iStock

19 von 20 Long-COVID-Patienten bereits vor Infektion in ärztlicher Behandlung

Epoch Times15. Juli 2022
Ein Großteil der Patienten mit Long-COVID-Symptomen war bereits vor der Virusinfektion wegen Vorerkrankungen in ärztlicher Behandlung. Das geht aus einem Bericht der „Bild“-Zeitung hervor. Aus den Daten geht auch hervor, dass Long-COVID meist binnen weniger Monate und ohne unmittelbare Folgen abheilt.

Ein Großteil der Patienten mit Long-COVID-Symptomen war vor der Virusinfektion bereits wegen Vorerkrankungen in ärztlicher Behandlung. Dies berichtete die „Bild“-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Datenauswertung des Zentralinstituts der Kassenärztlichen Versorgung (ZI). Danach litten 96 Prozent der Patienten mit Long COVID zuvor beispielsweise an Atemwegserkrankungen oder Übergewicht.

„96 Prozent der Long-COVID-Fälle waren im Jahr zuvor bereits in ärztlicher Behandlung“, sagte Dominik von Stillfried, Vorstandsvorsitzender des ZI Berlins, der Zeitung. „Diese Daten zeigen: Long-COVID-Patienten weisen häufiger als die Allgemeinbevölkerung Vorerkrankungen wie Atemwegserkrankungen, Bluthochdruck, Übergewicht und psychische Erkrankungen auf.“

880.000 Long-COVID-Fälle – ein Prozent chronisch

Das ZI hat „Bild“ zufolge im kassenärztlichen Bereich 2021 rund 880.000 Fälle von Long COVID registriert. Zwei Drittel der Patienten waren nach spätestens einem Quartal beschwerdefrei. Lediglich ein Prozent der Fälle verlaufe komplex und langwierig.

„Den Fall der jungen Frau, die noch nie etwas hatte und dann nach Infektion unter massiven Long-COVID-Komplikationen leidet, gibt es – aber eben nur sehr, sehr selten“, sagte Stillfried. „Man muss dem Eindruck entgegentreten, dass jeder nach COVID mit Post-COVID und schweren Auswirkungen rechnen muss. Das zeigen die Daten nicht.“

Impfung kann Viren im Körper reaktivieren

Nach Aussage des Augenarztes und Spezialisten für Medikamentenentwicklung, Dr. Richard Urso, gegenüber Epoch Times könnten Corona-Impfungen ebenfalls direkt zum Anstieg von Krankheiten und Long-COVID beitragen, insbesondere in Patienten, die glaubten, eine Krankheit überstanden zu haben.

Einige Viren bleiben nach einer Infektion ein Leben lang im Körper, so der Experte. In den meisten Fällen sind sie einfach da. Sie können jedoch reaktiviert werden und erneut eine Infektion oder eine andere Erkrankung verursachen. Somit sei es nicht unwahrscheinlich, dass die Impfungen ebenfalls Ursache für Long COVID sind.

Ärztin erforscht Wege, um Betroffenen zu helfen

Die Ärztin Dr. Beate Jaeger versucht, die Krankheit zu erforschen und den Menschen zu helfen, unter anderem mit Medikamenten und Blutwäsche.

Auf ihrer Warteliste stehen 8.000 Hilfe suchende Patienten. „Das ist das größte gesundheitspolitische Problem der Zukunft“, sagt sie in der Video-Reportage „Hirschhausen und Long-COVID – die Pandemie der Unbehandelten“. Drei mögliche Störungen löse das Virus aus, „je nach Patient unterschiedlich ausgeprägt“.

Durch die Infektion der Gefäßwände durch das Virus komme es zu Entzündungen und Gerinnungsreaktionen. Die Durchblutung werde gestört und es komme zu einer Sauerstoffunterversorgung in Muskeln und Gehirn. Helfen könnten in einem solchen Fall entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Medikamente, Blutwäsche und Sauerstoffüberdrucktherapie.

Eine weitere mögliche Störung könne zu einem fehlgeleiteten Immunsystem führen, das Autoantikörper gegen die körpereigenen Nervenzellen richte. Als Therapie seien Methoden zur Ausfilterung oder Zerstörung der gebildeten Autoantikörper möglich.

Eine dritte Störmöglichkeit sei der Verbleib von Virusteilen im Körper, die das Immunsystem fortwährend überreizten. Hier könne man bestimmte Antikörper gegen die Virusteile einsetzen. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion