Auf 30 - 40% des Ackerlandes in Deutschland wird das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat verwendet.Foto: REMY GABALDA/AFP/Getty Images

ARD-Verbrauchermagazin Markt findet Glyphosat in Müsli und Brot

Epoch Times22. August 2018 Aktualisiert: 22. August 2018 22:53
Das ARD-Verbrauchermagazin Markt testete Getreideprodukte bekannter Marken aus deutschen Supermärkten auf das unter Verdacht Krebs zu verursachen stehende Pflanzengift Glyphosat. In sieben von 29 Produkten wurde das Mittel festgestellt.

Bei einer Stichprobe aus 29 Getreideprodukten konnte das ARD-Verbrauchermagazin in sieben Fällen das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat nachweisen. Die Redaktion kaufte Müsli, Haferflocken und Brot aus konventioneller Herstellung verschiedener Marken sowie einige Bio-Produkte und ließ diese von einem Labor auf Glyphosat untersuchen.

In 7 von 29 Produkten wurde das Pflanzenschutzmittel Glyphosat nachgewiesen, wobei die Werte jedoch unter dem gesetzlich festgelegten Grenzwert von zehn Milligramm pro Kilo blieben. Bei den Bio-Produkten konnte keine Belastung festgestellt werden.

Wer auf Glyphosat verzichten will, sollte die beliebten Müsli-Sorten „Dr. Oetker Vitalis Früchte-Müsli“, sowie das „Früchte Vollkorn Müsli“ und der „Mühlenklassiker Haferflocken aus Müsli Mix“ von Kölln meiden. Auch die Haferflocken von Kölln und ja! seien laut Markt belastet, heißt es im Beitrag des „NDR“.

Aber auch beim Brotkauf gelte es aufpassen: Bei den Knäckebrotsorte „Landknäcke Urtyp“ von Burger und dem abgepackten „Urkorn Kraft“-Brot von Lieken seien ebenfalls Rückstände festgestellt worden.

Für den Chemiker und Pestizid-Experten Dr. Günter Lach sei laut „NDR“ der Einsatz von Glyphosat nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und weltweit inzwischen zu hoch. „Egal ob das Lebensmittel sind, ob das Wasser ist, Böden, Luft – aus meiner Sicht ist das Maß überschritten“, so Lach.

Kein Wunder, denn Glyphosat ist mittlerweile das weltweit am häufigsten verwendete Pflanzenschutzmittel, obwohl es laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Verdacht steht, Krebs hervorzurufen und auch Bakterien resistent gegen Antibiotika zu machen.

In Deutschland wird es schätzungsweise auf 30- 40 % der Ackerflächen verwendet. Aber auch in manchen privaten Gärten und auf öffentlichen Grünflächen zur Unkrautvernichtung sowie auf Bahngleisen findet es seinen Einsatz.

Das Glyphosat Krebs hervorrufen kann, wurde kürzlich durch einen Urteilspruch eines US-Gerichts bekräftigt, dass daraufhin den Agrarkonzern Monsanto zur Zahlung von 289 Millionen Dollar Schmerzensgeld verurteilte.

Nach Angaben der „Zeit“ hätten die glyphosathaltigen Mittel zur Krebserkrankung des Klägers beigetragen, befand das Geschworenengericht in San Francisco. Der 46-jährige Kläger habe als Hausmeister mehrerer Schulen die Herbizide über Jahre hinweg in großen Mengen angewendet.

Die US-Umweltbehörde EPA und auch die Aufsichtsbehörden in der EU und Deutschland sähen jedoch laut „Zeit“ keine Krebsgefahr durch Glyphosat. In Deutschland ist das Mittel noch bis 2022 zugelassen. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion