Bill Gates.Foto: PAUL J. RICHARDS/Getty Images

Bill Gates verkündet Großspenden zur Bekämpfung von Pandemien und Klimawandel

Von 24. Januar 2022
Microsoft-Gründer Bill Gates hat jüngst verlautbart, in noch größerem Umfang Projekte zur Abschwächung des Klimawandels und zur Bekämpfung von Pandemien zu fördern. Corona sei die Folge eines „kollektiven Versagens“ bei der Pandemieverhütung auf globaler Ebene.

US-Milliardär Bill Gates hat im Laufe der vergangenen Woche angekündigt, sein Engagement zur Bekämpfung von Pandemien und zur Abschwächung des Klimawandels auszubauen. Zu diesem Zweck will er eigene Projekte vorantreiben und bestehende von Dritten durch Großspenden fördern.

Geld für Catalyst-Projekte und CEPI

Wie das „GQ Magazin“ berichtet, hat der Breakthrough Energy Fund speziell europäische Unternehmen und Forschungseinrichtungen dazu aufgefordert, Vorschläge zur Beteiligung am „Catalyst“-Programm einzureichen, das Gates im Juni des Vorjahres ins Leben gerufen hatte.

Im Rahmen dieses Projekts sollen vor allem in vier Bereichen Lösungen hin zu einer emissionsarmen Energieversorgung vorangebracht werden: der Entwicklung von Elektrofahrzeugen, der klimaneutralen Erneuerung des Flugverkehrs, der Erneuerung des Stromnetzes und der effizienteren Energieversorgung durch Wasserstoff und Solarenergie.

Zudem erklärte Gates am vergangenen Dienstag (18.1.), die Bill & Melinda Gates Foundation werde 150 Millionen US-Dollar an die Coalition for Epidemic Preparedness Innovation (CEPI) stiften. Die Geldmittel sollen dem Kampf gegen das Coronavirus sowie der Prävention und Stärkung der Resilienz mit Blick auf mögliche zukünftige Pandemien verwendet werden.

Gates gab jüngst erneut seiner Befürchtung Ausdruck, künftige Pandemien könnten noch aggressiver und gefährlicher sein als Corona. Deshalb seien frühzeitige Investitionen unabdingbar. Gegenüber „Daily Star“ erklärte der Microsoft-Gründer:

Unsere Arbeit der letzten 20 Jahre hat uns gelehrt, dass frühzeitige Investitionen in Forschung und Entwicklung Leben retten und Worst-Case-Szenarien verhindern können.“

Dass die Corona-Pandemie so weit gedeihen konnte, sei Konsequenz eines „kollektiven Versagens“, vor allem bezüglich der Entwicklung, aber auch der Verfügbarkeit von Impfstoffen. „Die Entwicklung neuer Impfstoffe reicht nicht aus“, betonte der Microsoft-Gründer. „Wir müssen auch sicherstellen, dass jeder, der von Impfstoffen profitieren kann, Zugang zu ihnen hat, und das ist es, wo die Welt bei ihrer Reaktion auf Covid kollektiv versagt hat.“

Bereits 2015 hatte Gates in einem Vortrag von TED-Medien davor gewarnt, dass es in absehbarer Zeit zu einem Ausbruch einer Pandemie kommen könnte und die Gemeinwesen in der Welt darauf nicht vorbereitet seien.

Ansatz stößt auf Kritik

Dennoch stößt auch dieser Ansatz der Gates Foundation auf Kritik. Die aus Nigeria stammende Gründerin der Organisation „Culture of Life Africa“, Obianuju Ekeocha, wirft Organisationen wie der Gates-Stiftung vor, ihre Aufklärungsprogramme in ärmeren Ländern ohne Achtung der Souveränität betroffener Nationen und unter Außerachtlassung der Wertvorstellungen und Überzeugungen der jeweiligen Menschen vor Ort durchzuführen.

Im Regelfall, so Ekeocha, bestünden westliche Programme zur „Geburtenkontrolle“ selbst dann, wenn sie nicht offen die Abtreibung propagierten, im Wesentlichen daraus, Menschen mit dem Gebrauch von künstlichen Verhütungsmitteln vertraut zu machen, ohne jedoch auf eine Verbesserung der Sexualmoral hinzuwirken. Ausnahmen wie der kombinierte Ansatz des „ABC-Programms“ (Abstinence, Be Faithful, Condoms) von USAID in der Amtszeit von Präsident George W. Bush in mehreren afrikanischen Ländern bestätigten die Regel.

Auch die Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN) der NaturFreunde Deutschlands e.V., die im Unterschied zur Katholikin Ekeocha künstliche Verhütung nicht als problematisch betrachtet, übt Kritik an der Arbeit der Gates Foundation. Das Bereitstellen von Impfstoffen und Verhütungsmitteln mit dem Ziel einer – wenn auch auf Umwegen eintretenden – Bevölkerungsreduktion stelle auch aus „feministischer“ Sicht „bevormundende und sexistische Vorgehensweise“ dar.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion