Coronavirus: Chinas Behörden manipulieren die Anzahl der Diagnosen

Von 3. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:21
Während der Coronavirus-Ausbruch in China weitergeht, zeigt sich, dass entscheidende Details über die Verbreitung des Virus durch das kommunistische Regime vertuscht wurden. So hat das chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention die Zahl der bestätigten Fälle manipuliert, indem sie die Anzahl der Diagnose-Sets kontrolliert.

Der Coronavirus, der erstmals am 31. Dezember, einige Wochen nach der Diagnose des ersten Patienten, von den chinesischen Behörden bestätigt wurde, hat sich nun auf alle Regionen und Provinzen Chinas ausgebreitet. Außerhalb des Festlandes haben Hongkong, Macao, Taiwan und 14 weitere Länder weltweit ebenfalls von Infektionen mit dem tödlichen Virus berichtet.

Enthüllungen von Ärzten, Informanten und Regierungsbeamten zeigen, dass eine Verschleierungs- und Betrugskultur innerhalb der Bürokratie der Kommunistischen Partei Chinas zur Verbreitung der Krankheit beigetragen hat. Um politische Schuldzuweisungen zu vermeiden, legten die Behörden den chinesischen Bürgern weder Einzelheiten über die Krankheit noch das wahre Ausmaß des Ausbruchs offen.

Informationen über die ersten infizierten Patienten im Epizentrum der Seuche, in Wuhan, wurden verschwiegen, während die Behörden die Prüfung der Krankheit einschränkten und so den Umfang der zu diagnostizierenden Personen reduzierten. Infolgedessen waren sich viele Chinesen der Gefahr der Krankheit nicht bewusst, bis es zu spät war.

Symptome von Lungenentzündung

Yang Jun beispielsweise begann sich unwohl zu fühlen, nachdem er von einer Reise nach Wuhan zurückgekehrt war. Der in Peking ansässige Mitarbeiter und Vizepräsident der Solarenergiefirma Trine Solar zeigte schon am 15. Januar Symptome einer Lungenentzündung, wie die staatliche Zeitung Beijing Daily berichtete.

Yang wusste nichts über den Ernst seiner Krankheit. Er trug auch keine Gesichtsmaske, wenn er sich im Freien befand. Damals hatten die chinesischen Behörden gesagt, dass es keine offensichtlichen Beweise dafür gab, dass der Virus zwischen Menschen übertragen werden könnte.

Am 20. Januar nahm Yang an einem Elterntreffen in der Schule seines Kindes in Peking teil. An dem Treffen nahmen mehr als 600 Eltern teil. Am 22. Januar wurde bei ihm die Krankheit diagnostiziert. Fünf Tage später starb Yang im Alter von 50 Jahren. Bei seiner Tochter wurde ebenfalls der Coronavirus diagnostiziert.

Falsche Daten

Die medizinische Zeitschrift The Lancet veröffentlichte am 24. Januar eine Studie über die klinischen Merkmale der ersten 41 Patienten, die in Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei, mit dem neuen Coronavirus infiziert wurden. Die Studie wurde von einem Team von 29 Ärzten aus Peking, Wuhan und anderen Gebieten Chinas verfasst. Die Daten wurden in den Krankenhäusern von Wuhan vom chinesischen Zentrum für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) gesammelt.

Die Informationen unterschieden sich stark von dem, was die Gesundheitsbehörden von Wuhan ursprünglich behauptet hatten.

In ihrem ersten Bericht, der den Ausbruch eines neuen Virus bestätigte, schrieb die Gesundheitskommission von Wuhan ursprünglich, dass der erste Patient am 12. Dezember 2019 Symptome zeigte. Später revidierte die Kommission das Datum auf den 8. Dezember, ohne jegliche Erklärung. In der Lancet-Studie steht dazu: „Das Datum des Beginns der Symptome des ersten Patienten, der identifiziert wurde, war der 1. Dezember.“

Die Behörden von Wuhan behaupteten auch, dass die meisten der anfänglichen 41 Patienten ältere Menschen waren und bereits andere Gesundheitsprobleme hatten. Die Studie ergab, dass das mittlere Alter 49 Jahre betrug und dass „weniger als die Hälfte der Patienten an anderen Erkrankungen litt (13, darunter Diabetes (acht), Bluthochdruck (sechs) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (sechs)“.

Auch die chinesischen Behörden leugneten zunächst, dass die Krankheit zwischen Menschen übertragen werden könnte. Erst am 20. Januar gab Zhong Nanshan, ein führender Experte der Zentralregierung, auf einer Pressekonferenz in Peking offiziell bekannt, dass die Krankheit nur begrenzt von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Die Lancet-Studie zeigte jedoch, dass der erste bekannte Fall einer Übertragung von Mensch zu Mensch viel früher stattfand. Die erste Person starb am 9. Januar an dem Virus. Er war in „ständigem Kontakt“ mit einem Markt für frische Lebensmittel, der laut den Behörden von Wuhan die wahrscheinliche Quelle des Ausbruchs ist.

Fünf Tage, nachdem er Symptome zeigte, „erkrankte seine 53-jährige Frau, die gar keinen Kontakt mit dem Markt hatte, ebenfalls an einer Lungenentzündung und wurde auf der Isolierstation ins Krankenhaus eingeliefert“, so die Studie. Später wurde bei ihr der Coronavirus diagnostiziert. Der Virus muss die Frau also vor dem 9. Januar infiziert haben.

Vertuschung: Erst ab 24. Januar darf Wuhan Diagnosen stellen

Am 28. Januar machte der Parteichef von Wuhan, Ma Guoqiang, eine überraschende Enthüllung.

Auf einer Pressekonferenz sagte der Sekretär der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), dass die Zentralregierung der CDC von Hubei die Diagnose der Krankheit erst am 16. Januar genehmigte; zuvor mussten die Proben der Patienten nach Peking geschickt werden. Selbst dann habe die Hubei CDC nur für etwa 300 Tests pro Tag Kapazität, wie er sagte.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Am 24. Januar erlaubte Peking schließlich neun Krankenhäusern und dem CDC in Wuhan, ebenfalls Diagnosen zu stellen. Alle diese Organisationen hatten schon vorher die erforderlichen Atteste, durften aber keine Diagnosen stellen.

In gleicher Weise beschuldigte der Bürgermeister von Wuhan, Zhou Xianwang, seine Vorgesetzten, die Krise falsch gehandhabt zu haben.

Während einer Nachrichtensendung, die am 27. Januar im staatlichen Fernsehsender CCTV ausgestrahlt wurde, sagte Zhou, dass die Zentralregierung die Entscheidung getroffen habe, Informationen über den Ausbruch zurückzuhalten.

Er sagte, die Stadtverwaltung habe nicht rechtzeitig Informationen veröffentlicht und es nicht geschafft, den Virus ordnungsgemäß einzudämmen.

Die Offenlegung des Ausbruchs kam nicht rechtzeitig. … Als Leiter einer lokalen Regierung konnte ich Informationen erst veröffentlichen, nachdem ich die Erlaubnis der Behörden [der Zentralregierung] erhalten hatte“, sagte Zhou in dem Interview.

Manipulation von Daten

Long Can, ein unabhängiger chinesischer Reporter mit Sitz in Los Angeles gab Screenshots von inzwischen gelöschten Social-Media-Beiträgen weiter, die von Meng Xin, einem Forscher am Nationalen Institut für die Kontrolle und Prävention von Viruserkrankungen in Peking, geschrieben wurden.

Meng sagte, dass er und seine Kollegen am 2. Januar Bioproben von Wuhan erhalten und das Virus am 7. Januar erfolgreich isoliert hätten.

„Wir arbeiteten Tag und Nacht. Innerhalb einer Woche isolierten wir den Virus und erhielten die Genomsequenz. … In den nächsten zwei Wochen entwickelten wir Diagnose-Sets und verteilten sie an jede Provinz-CDC“, sagte er.

„Aber … Wuhan berichtete über keine neuen Fälle“, sagte Meng. Er beschuldigte Regierungsbeamte, dass sie Informationen zurückhielten, um die Illusion von Sicherheit und Schutz aufrechtzuerhalten.

Unser Institut hatte am 19. Januar ein Treffen aller Mitarbeiter. Ma Xiaowei, der Direktor der nationalen Gesundheitskommission Chinas, gab uns die Anweisung: An erster Stelle steht die Politik, dann die Sicherheit und erst an dritter Stelle die Wissenschaft“, sagte Meng.

Anormale Lungenentzündungen statt Coronavirus?

Chinesische Webseiten haben vor kurzem einen durchgesickerten Brief eines Arztes, der in einem Krankenhaus der obersten Ebene in Wuhan arbeitet, wieder veröffentlicht. Der an Ma adressierte Brief war ursprünglich auf dem internen Nachrichtenbrett der China CDC-Website veröffentlicht worden.

Der Arzt schrieb, dass seit dem 12. Januar eine große Zahl von Lungenentzündungspatienten sein Krankenhaus besucht habe. „Die Infektionen in ihren Lungen sind anormal. … Wir vermuten, dass es sich um den Coronavirus handelt.“

Aber die Gesundheitskommission von Wuhan hat zwischen dem 12. und 16. Januar keine neuen bestätigten Fälle gemeldet. Der Arzt sagte, dass die Ergebnisse der CT-Scans der Patienten Infektionen zeigten, die mit den Symptomen des neuen Coronavirus übereinstimmen, aber

unsere Manager erlaubten uns nicht, den Patienten einen Bericht über die Diagnose des Coronavirus zu geben“.

Der Arzt sagte, viele dieser undiagnostizierten Patienten bewegten sich in Wuhan, ohne eine Maske zu tragen. Sogar das medizinische Personal in anderen Abteilungen des Krankenhauses weigerte sich, eine Maske zu tragen, bevor die Stadt am 23. Januar unter Quarantäne gestellt wurde.

KP China kontrolliert die Anzahl der Diagnose-Sets – und darüber die bestätigten Fälle

Ein Insider sagte der chinesischsprachigen Epoch Times am 24. Januar, dass die chinesische CDC die Zahl der bestätigten Fälle manipuliert habe, indem sie die Zahl der den Krankenhäusern zur Verfügung stehenden Diagnose-Sets kontrollierte.

Der Insider, der bei einer Organisation arbeitet, die für die Ausgabe solcher Diagnose-Sets lizenziert ist, sagte, dass nur bestimmte „qualifizierte Krankenhäuser“ diese erhalten könnten, und dass die Anzahl der Sets, die ihnen zur Verfügung gestellt werden, weniger als 10 Prozent dessen beträgt, was sie für die Untersuchung von Patienten benötigen.

Das erklärt, warum China plötzlich mehr als hundert neu bestätigte Fälle in ein paar Tagen meldete. Sie manipulieren die Bilanz. Die tatsächliche Zahl der Patienten ist weitaus höher“, sagte er.

Zhongyuan Huadian Tech, ein Unternehmen aus Wuhan, schickte am 22. Januar einen offenen Brief an die Regierung von Wuhan, in dem es hieß, das Tongji-Krankenhaus weigere sich, seinen Mitarbeiter Zhang Xin und seinen Vater zu behandeln. Das Unternehmen zitierte die Antwort des Krankenhauses:

Wir haben kein Diagnose-Set, und wir nehmen keine Patienten auf, die nicht durch eine Diagnose bestätigt sind.“

Die unabhängige chinesische Plattform namens „Significant People“ berichtete am 24. Januar, dass das Erste Krankenhaus Wuhan, das Krankenhaus Nr. 6 in Wuhan, das Wuhan Rotkreuz-Krankenhaus und das Wuhan Lungenkrankenhaus als Krankenhäuser für die Behandlung von Coronaviren ausgewiesen sind – aber alle diese Krankenhäuser lehnen Patienten aufgrund der unzureichenden Versorgung mit Diagnosesätzen ab.

Der Bericht zitierte mehrere Gesundheitsbeamte aus Wuhan, die sagten, dass die nationale CDC „über die Zuteilung von Diagnose-Sets an jedes Krankenhaus“ entscheidet.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung:
Chinese Authorities Hide True Scale of Deadly Outbreak From Citizens, Fueling Crisis