Shot of sporty young woman looking sideways while drinking lemon juice in the kitchen at home.

Energieschub ohne Koffein

Von 28. September 2021 Aktualisiert: 27. September 2021 15:58
Es gibt weitaus bessere Energiequellen als eine Tasse Kaffee

Sind Sie es leid, sich müde zu fühlen? Scheint Ihr Energielevel im Laufe des Tages zu sinken? Wenn ja, haben wir einige Vorschläge, wie man den Energiehaushalt ohne endlose Tassen Kaffee, Energy Drinks oder andere Koffeinquellen ankurbeln kann.

Unter nachfolgenden Vorschlägen finden Sie mehrere Möglichkeiten, Ihr Energiedefizit auf natürliche Weise zu beheben. Wir empfehlen Ihnen sogar, zwei oder mehr dieser Ideen zu kombinieren, um auch ohne Koffein einen Energieschub zu erhalten.

1.  „Lebendige“ Lebensmittel

Wenn Sie auf eine ausgewogene Ernährung achten, die reich an Obst und Gemüse ist, fühlen Sie sich automatisch energiegeladener. Rohes Obst und Gemüse behält seine Nährstoffe, das heißt sie wurden nicht durch Kochen zerstört. Wenn man Lebensmittel länger als 30 Minuten auf eine Temperatur von 40 °C oder mehr erhitzt, zerstört es die Enzyme, die als besonders wertvolle Energiequelle bei Lebensmitteln gelten. Weitere Beispiele für vitale Lebensmittel sind Nüsse, Weizengras und gekeimte Samen, Bohnen, Körner und Hülsenfrüchte.

Eine der einfachsten Möglichkeiten, vitale, rohe Lebensmittel zu genießen, ist die Zubereitung eines Smoothies.

2. Moringa

Eine der nährstoffreichsten Pflanzen der Welt ist die Moringa (Moringa oleifera). Alle Teile der Pflanze (Blätter, Wurzeln, Blüten, Rinde, Früchte, Samen) werden zur Herstellung von Arzneimitteln gegen verschiedene Krankheiten verwendet, darunter Anämie (gekennzeichnet durch Müdigkeit), Arthritis, Krebs, Verstopfung, Diabetes, Magengeschwüren, Kopfschmerzen, Bluthochdruck und Schilddrüsenstörungen (auch im Zusammenhang mit dem Energieniveau).

Die Moringa stellt eine hervorragende Quelle für Antioxidantien, Eiweiß, Vitamine und Mineralien wie zum Beispiel Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Phosphor und Zink dar. Diese Nährstoffe machen Moringa so wertvoll, um den Energiespeicher zu füllen.

Obwohl Sie Moringablätter Salaten und anderen Lebensmitteln zugeben können, ziehen viele Menschen Moringapulver als Nahrungsergänzungsmittel vor. Moringapulver lässt sich leicht in Smoothies, Soßen, Dips und Suppen einrühren, wird vom Körper leicht aufgenommen und verwertet. Eine Tasse Moringatee ist außerdem ein toller Muntermacher für den Morgen.

3. Bewegung

Wie ein altes Sprichwort besagt, bringt Bewegung neue Energie hervor. Wenn Sie sich einmal in Bewegung gesetzt haben, haben Sie mehr Schwung, um auch in Bewegung zu bleiben. Sie brauchen nicht gleich einen Marathon zu laufen, sondern können sich einfach von Ihrem Sofa oder Schreibtisch erheben und einen flotten Spaziergang machen. Nehmen Sie die Treppe statt den Aufzug. Selbst wenn Sie nur von Ihrem Schreibtisch aufstehen und sich einige Minuten lang strecken, verbessert sich ihre Blutzirkulation und die Atmung wird angeregt, was Ihnen einen Energieschub geben kann.

4. Guter Schlaf

Das klingt zunächst wie ein banaler Hinweis, wobei die Betonung hier auf „gut“ liegt. Ein Schlafzyklus besteht nämlich aus vier Phasen:

Phase 1: der Übergang zwischen dem Wach- und dem Schlafzustand.

Phase 2: der leichte Schlaf, in dem Erinnerungen gespeichert werden.

Phase 3: die Phase, in der sich der Körper am besten erholt. Die Phasen eins bis drei machen etwa vier bis sieben Stunden der gesamten Schlafzeit aus.

Phase 4: der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement), die Phase des Träumens. Wenn Sie während der REM-Phase aufwachen oder geweckt werden, fühlen Sie sich wahrscheinlich groggy oder übermäßig schläfrig. Diese Phase besteht normalerweise aus 90 bis 120 Minuten des nächtlichen Schlafs.

Normalerweise durchläuft der Mensch diesen Schlafzyklus vier bis fünf Mal pro Nacht.

Um sicherzustellen, dass Sie alle Schlafzyklen durchlaufen und dabei möglichst wenig oder gar nicht wach werden, finden Sie hier ein paar Tipps:

Führen Sie vor dem Schlafengehen eine Routine ein, die es Ihnen ermöglicht, sich zu entspannen. Nehmen Sie eine heiße Dusche oder ein Bad mit ätherischem Lavendelöl, hören Sie entspannende Musik, lesen Sie etwas Leichtes, meditieren Sie oder trinken Sie eine Tasse Kamillentee. Treiben Sie vor dem Schlafengehen keinen Sport.

Halten Sie sich mindestens 30 Minuten vor dem Schlafengehen von elektronischen Geräten fern, einschließlich Handy, Tablet, Laptop und Fernseher. Tragen Sie eine Blaulicht-Schutzbrille, da diese hilft, das von Ihren elektronischen Geräten ausgestrahlte Blaulicht zu filtern.

Sorgen Sie für eine angenehme Schlafumgebung in Bezug auf Temperatur, Bettkleidung, Kissen und Decken sowie Beleuchtung. Vollständige Dunkelheit ist am besten.

Ziehen Sie ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel in Betracht, wenn Sie Probleme haben, einzuschlafen und durchzuschlafen. Einige Möglichkeiten sind Magnesium, Melatonin, Theanin, Passionsblume und Baldrianwurzel. Alle sind als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, die beiden letzteren auch als Tee.

5. Ausreichend Flüssigkeit

Nur wenige Menschen wissen, dass Dehydrierung die häufigste Ursache für Müdigkeit ist. Das liegt daran, dass das Herz bei Flüssigkeitsmangel mehr arbeiten muss, um den Körper mit den Nährstoffen und dem Sauerstoff zu versorgen, die er zum Überleben braucht. Harntreibende Getränke wie Kaffee, Tee und Softdrinks können dazu führen, dass Sie häufig urinieren und Flüssigkeit verlieren. Außerdem kann Dehydrierung zu kognitiven Problemen wie Kurzzeitgedächtnisproblemen, Nebelbildung und Schwindel führen.

Bestimmen Sie eine spezielle, nachhaltige Wasserflasche, die Sie mit Wasser (und Zitrone, Minze, Gurke oder anderen natürlichen Aromastoffen) füllen und den ganzen Tag bei sich tragen. Trinken Sie über den Tag verteilt mindestens zwei Liter davon.

6.  Tulsi einnehmen

Tulsi (Ocimum sanctum Lin), auch bekannt als heiliges Basilikum, ist eine Gewürzpflanze mit heilender Wirkung. Sie besitzt besondere Eigenschaften, die helfen, das Energieniveau auszugleichen und Müdigkeit zu bekämpfen. Forschungen haben gezeigt, dass Tulsi den Körper vor Umweltbelastungen wie Schwermetallen, Luft- und Wasserverschmutzung, übermäßigem Lärm, längerer körperlicher Betätigung und Kälteeinwirkung schützt, die allesamt Energie rauben können.

Tulsi spielt auch eine Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks, der Blutfettwerte und des Blutzuckerspiegels und hat eine antimikrobielle Wirkung gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern. Alle diese Faktoren wirken sich positiv auf den Energiehaushalt aus.

Entscheiden Sie sich für Tulsi-Präparate, die aus den Blättern der Pflanze hergestellt werden, da sie verschiedene bioaktive Substanzen wie Beta-Caryophyllen, Eugenol, Linalool und Ursolsäure enthalten. Tulsi ist auch als Tee erhältlich, der sowohl eisgekühlt als auch heiß und mit Zitrone genossen werden kann.

7. Weizengras genießen

Weizengras (Triticum aestivum) ist ein lebendiges Lebensmittel und eine der besten Quellen für Chlorophyll, das die Grundlage allen pflanzlichen Lebens ist. Diese Pflanze, die man leicht zu Hause auf der Fensterbank anbauen kann, ist eine hervorragende Sauerstoffquelle und hilft dem Gehirn und anderen Geweben, auf Hochtouren zu arbeiten.

Wenn Sie nicht jeden Tag Weizengrassaft trinken wollen, machen Sie sich keine Sorgen. Fügen Sie Weizengrassaft oder -pulver zu einem Smoothie hinzu, der den Geschmack gut verbergen kann. Sie können den Saft oder das Pulver auch in Pesto, Suppen, Salatdressings oder Guacamole verwenden.

8. Blutbild und Schilddrüse überprüfen

Energiemangel kann die Folge eines niedrigen Eisengehalts in Ihrem Blut (Anämie) oder einer Schilddrüsenfehlfunktion sein. Beides lässt sich auf natürliche Weise beheben, doch zunächst müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen lassen, um die Ursache für Ihre Müdigkeit zu ermitteln.

Alle Arten von Anämie, einschließlich eines Mangels an Eisen, Vitamin B12 oder Folsäure, können zu chronischer Energielosigkeit führen. Sobald der Mangel festgestellt ist, können Sie mit einem Arzt zusammenarbeiten, um ihn zu beheben. In der Regel müssen Sie ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen und den Verzehr von Lebensmitteln, die den erforderlichen Nährstoff enthalten, erhöhen.

Eine typische Behandlung der Eisenmangelanämie besteht in der Einnahme eines Eisenpräparats zusammen mit Vitamin C (das die Eisenaufnahme erhöht) und der Aufnahme von eisenhaltigen Lebensmitteln wie Blattgemüse (zum Beispiel Spinat, Grünkohl, Senf), Amaranth, Tofu, getrockneten Aprikosen, Feigen, Linsen und Bohnen in die Ernährung. Da Eisenpräparate zu Verstopfung führen können, sollten Sie viel Wasser trinken und täglich mindestens 25 Gramm (und bis zu 40 Gramm) Ballaststoffe zu sich nehmen, um einen regelmäßigen Stuhlgang zu gewährleisten.

Bei Vitamin-B12-Mangel, der häufig bei älteren Menschen auftritt, wird Ihr Arzt Ihnen möglicherweise eine B12-Injektion empfehlen. Für die meisten Menschen sind jedoch Nahrungsergänzungsmittel ausreichend. Die wirksamste orale Dosis liegt zwischen 647 und 1.032 Mikrogramm täglich. Man geht davon aus, dass die sublinguale (unter der Zunge) oder die herkömmliche orale Einnahme gleichermaßen wirksam sind, um einen Vitamin-B12-Mangel zu beheben.

Die meisten Menschen mit einem Folsäuremangel nehmen über einen Zeitraum von mindestens vier Monaten Folsäurepräparate ein. Bevor Sie jedoch Folsäure einnehmen, sollte der Arzt Ihren Vitamin-B12-Spiegel bestimmen. Wenn ein B12-Mangel vorhanden ist, aber nicht erkannt wird, kann die Einnahme von Folsäure den B12-Mangel verbergen, was im Laufe der Zeit zu Problemen im Nervensystem führen kann. Außerdem sollten Sie mehr folatreiche Lebensmittel essen, darunter Spargel, Brokkoli, brauner Reis, Rosenkohl, Kichererbsen und Erbsen.

9. Tiefes Atmen

Dieses Mittel gegen Energielosigkeit kann überall und jederzeit angewendet werden und kostet nichts. Wahrscheinlich nutzen Sie Ihre Lunge nicht voll aus. Die meisten von uns sind Flachatmer, das heißt wir atmen nicht vollständig ein und stoßen die Luft nicht vollständig aus der Lunge aus. Durch eine tiefe Atmung werden die Zellen und das Gewebe Ihres Körpers reichlich mit Sauerstoff versorgt, was Sie belebt und Ihr Energieniveau anhebt.

Es gibt Dutzende Vorschläge, wie man tiefes Atmen üben kann. Hier ist nur einer davon, aber Sie können auch andere ausprobieren. Üben Sie mehrmals am Tag, tief zu atmen, zum Beispiel morgens nach dem Aufstehen, während einer Arbeitspause, beim Fernsehen (Werbespots eignen sich hervorragend), während der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, in einem Wartezimmer oder vor dem Einschlafen. Und so können Sie dabei vorgehen:

Setzen Sie sich mit geradem Rücken und geschlossenen Augen hin (das Schließen der Augen ist optional).

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung, während Sie bis fünf zählen und langsam einatmen.

Halten Sie den Atem an, während Sie bis sieben weiterzählen und spannen gleichzeitig alle Muskeln in Ihrem Körper an.

Bei acht atmen Sie langsam aus und entspannen alle Muskeln wieder. Achten Sie darauf, dass Sie so viel Luft wie möglich ausatmen.

Wiederholen Sie diesen Zyklus mehrere Male. Wenn Sie sich schwindlig fühlen, atmen Sie eine Minute lang normal, bevor Sie es erneut versuchen.

Fazit

Energiemangel ist ein weit verbreitetes Problem, das sich jedoch oft beheben lässt, indem man ein paar einfache Aktivitäten durchführt und diese zu einem Teil seines Lebensstils macht.

HINWEIS: Konsultieren Sie immer einen Arzt oder Ihren Apotheker bei Krankheiten und Beschwerden. Dieser Artikel dient zu Informationszwecken und ist nicht als medizinischer Rat gedacht.

 

Andrea Donsky, ist internationale TV-Gesundheitsexpertin, Bestsellerautorin, Moderatorin eines Ernährungspodcasts und Gründerin von NaturallySavvy.com – ausgezeichnet mit Healthline’s Best Healthy Living Blogs for 2019. Dieser Artikel wurde ursprünglich auf NaturallySavvy.com veröffentlicht.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion